Talent Michi mit neuer Bestleistung

Weihnachts-Wettkampf der Wasserburger Stabhochspringer in München

image_pdfimage_print

Tradition hat das Weihnachtsspringen der Leichtathleten in München mit Wasserburger Beteiligung, das jetzt wieder stattfand. Insgesamt 92 Teilnehmer, darunter sieben vom TSV, fanden ihren Weg in die Lindehalle, um dort bei einer tollen Atmosphäre ihre Stabhochsprung-Künste auf zwei verschiedenen Stabanlagen zu zeigen. Den Anfang machten die Jüngsten aus der Wasserburger Leichtathletik-Abteilung: Andrea Wimmer, Louis Rauch und Michael Schwarz (links) starteten bei den ‚Stabhüpfern‘ mit einer Anfangshöhe von 1,62 Metern …

Louis Rauch übersprang diese im zweiten Versuch und war sichtlich zufrieden mit seiner Leistung. Bei den 1,72m musste er sich dann geschlagen geben, zu groß war die Nervosität.

Andrea Wimmer, die die Jüngste in ihrem Teilnehmerfeld war und an ihrem ersten Wettkampf überhaupt teilnahm, musste diesen leider ohne gültigen Versuch beenden, was aber angesichts der Tatsache, dass ihre Sprünge technisch solide waren, auch nicht weiter schlimm war.

Talent Michael Schwarz übersprang bei seiner Premiere die 1,62m mühelos und hatte auch bei den darauffolgenden Höhen keine Probleme. 1,92m ist das Endresultat für ihn, 20 Zentimeter über Bestleistung und schon sehr nah an der magischen Zwei-Meter-Marke …

Knapp eine Stunde später nahmen Ramona Forstner und Laura Kurzbuch die Stäbe in die Hände.

Ramona stieg bei 2,52m ein und überquerte diese Höhe mühelos. Als die Latte dann auf 2,62m gekurbelt wurde, bekam sie allerdings Schwierigkeiten, die Latte wollte einfach nicht liegen bleiben. So musste sie den Wettkampf leider nach ihrer Anfangshöhe beenden.

Ihre Trainingskollegin Laura Kurzbuch stieg bei 2,72m ein und meisterte diese Höhe so famos, dass sie die 2,82m ausließ. Auch die 2.92m und die 3,02m übersprang sie im zweiten und im dritten Versuch. Als es dann allerdings an die 3,12m ging, was eine neue Bestleistung bedeutet hätte, hatte sie Probleme mit ihrem Anlauf und schaffte die Höhe leider nicht. 3,02m und ein guter dritter Platz sind das Ergebnis.

Den Abschluss machten Leonard Neuhoff und Max Kurzbuch. Leo sprang auf Anlage 2 während Max sein Können auf Anlage 1 zeigte. Leo stieg bei 3,22m ein um einen Sicherheitssprung zu machen und ließ dann die nächste Höhe aus. Bis 3,52m erlaubte sich der Reitmehringer keinen einzigen Fehlversuch und übersprang die Latte jedes Mal tadellos. Bei den 3,62m hatte er dann langsam Schwierigkeiten, welche er aber dann auch in den Griff bekam und so die Höhe im dritten Versuch überquerte. Die 3,72m schaffte er dann aber leider doch nicht mehr und so wurde er mit einer Leistung von 3,62m Dritter.

Max Kurzbuch sprang zeitgleich auf der Nebenanlage aus dem verkürzten Anlauf und stieg bei 4,32m ein welche er im zweiten Versuch meisterte. Die nächste Höhe, 4,42m, sprang er mühelos im ersten Versuch.

Bei den 4,52m wagte der 20 Jährige einen Stabwechsel und versuchte sich an dem nächst härteren Stab. Bei den ersten beiden Versuchen merkte man, dass er etwas Probleme mit dem neuen Stab hatte und sich nicht richtig traute, sich aufzurollen. Sein dritter Versuch hingegen sah da schon ganz anders aus, der Absprung und die Technik waren sehr gut und die Höhe hätter er auch locker gehabt, allerdings fehlte es im an der Tiefe und so riss er die Latte beim herunter fallen mit. Das Ergebnis: 4,42m und ein guter vierter Platz.

MR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren