Taferl schon aufgestellt

Ab Samstag, 27. März, neue Verkehrsregelung für den Altstadtkern

Die Taferl stehen schon, ab Samstag in einer Woche (27. März) gelten die neuen Regelungen für den Verkehr in der Altstadt dann auch. Im Oktober vergangenen Jahres hatte sich der Wasserburger Stadtrat nach langer Diskussion einstimmig auf einen Kompromiss geeinigt, der Kraftfahrzeuge aller Art am Wochenende aus dem Stadtkern verbannt (wir berichteten). Betroffen davon ist die Hofstatt, die Färbergasse, ein kurzes Stück der Schustergasse und die Herrengasse. Die Regelung gilt samstags von 10 bis 24 Uhr und am Sonntag ebenfalls von 10 Uhr bis Mitternacht.

Gesperrt wird die gesamte Zone für Autos und Motorräder, aber auch für Roller oder Mofas. Fahrräder, auch E-Bikes, sind erlaubt. Samstagnacht ab 0 Uhr bis Sonntagmorgen 10 Uhr darf der Bereich befahren werden. Ausgenommen vom Autoverbot sind Anwohner, Anlieger, Lieferanten und Kirchgänger.

 

Die Stadt will Anfang nächster Woche nochmals über die neue Regelung genau informieren. Wir berichten ausführlich …

 

Lesen Sie auch:

Neue Verkehrsregelung für Altstadtkern 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

16 Kommentare zu “Taferl schon aufgestellt

  1. Wo bekomme ich bitte als Anlieger das entsprechende Schild, um dies kenntlich zu machen um mich nicht ständig rechtfertigen zu müssen, warum man trotz dem “Taferl” durchfährt?
    Wird lustig! Und wer soll das Ganze überwachen? Hauptsache ein greißliches Schild mehr.

    Antworten
  2. Warum dürfen E-Bikes, Mofas aber nicht? Ist doch dasselbe 😉 *duckundweg*

    Antworten
  3. Bin ich denn ein Anlieger, wenn ich mir dann abends mein bestelltes Essen in diesem Bereich abholen will? Oder muss ich dann am Marienplatz oder in der Ledererzeile parken?

    Antworten
    1. Anlieger ist, wer ein an der Straße anliegendes Grundstück bewohnt oder zu einer Erledigung aufsuchen muss.
      Auch Menschen, die jemanden besuchen wollen, dürfen einfahren.
      Dabei spielt es keine Rolle, ob derjenige, den man besuchen möchte, zu Hause ist. Es genügt die Absicht.
      Was Sie nicht dürfen ohne jegliche Absicht durch d
      Somit ist die Wirksamkeit dieser “Sperre” klar definiert
      siehe par 45 StVO sowie die entsprechende Verwaltungsvorschrift hierzu

      Antworten
  4. Die schöne Altstadt wird immer schircher. Überall diese Verbotsschilder und die rot weißen Absperrungen. Pfui

    Antworten
  5. Es handelt sich hier um das „Anlieger frei“ Schild nach StVO, wie es hunderttausendfach in D vorkommt, sogar bisweilen schon bis jetzt in Wasserburg.
    Jeder, der ein „Anliegen“ hat, darf den Bereich befahren, also auch Besucher, Abholer, selbst Parker. Nur reine Durchfahrer scheiden aus.
    Praktisch wird sich somit wenig ändern, denn wer fährt schon freiwillig ausschließlich durch den verkehrsberuhigten Bereich?

    Antworten
  6. Des is guad, da ih eh immer nur des anliegen hob, mit meinen Moped, vorm Turm zu Parken und meinen kaffää zu schlürfen, konn ih oiso getrost einefahrn, da ih ja ned durchfahr! 🙂

    Antworten
    1. Parken ist im verkehrsberuhigten Bereich verboten. Auch für Motorräder und “Mopeds”.

      Antworten
      1. Keine Angst: wenn sich, was zu erwarten ist, der Großteil der Auto- und Motorradfahrer ebenso egoistisch verhält wie der Hans Fuchs, dann wird die Diskussion um eine 24/7-Fußgängerzone schneller wieder aktuell, als es sich mancher ausmalen kann. Und dann sind grad Leute wie der Hans Fuchs die ersten, die sich mit ungläubigem Staunen über die angebliche Verbotskultur aufregen, während der Bürgermeister seinen Stadtrat wieder in unzähligen Klausuren den nächsten butterweichen Kompromiss ausbrüten lässt, über den dann auch hier wieder mit den immer gleichen Argumenten gestritten wird.
        Das ist alles so erwartbar und so ermüdend.

        Antworten
        1. Koa Anngst innleitn, denn mir ist der verkehr da unten Wurscht und wenn i an strafzettl griag, zoi i den immer sche brav!

          Antworten
  7. Oh Mann diese Diskussion als ob es ein ganz neuer Beschluss wäre 🙈 ganz einfach es darf reinfahren wer ein berechtigtes Anliegen hat und da in der Hofstatt ja eigentlich eh Parkverbot herrscht ist auch ein ich muss ja nur kurz zum Bäcker da darf ich rein nicht erlaubt dahingehend gibt euch bestimmt die Fahrschule daneben gerne Auskunft. Und welche Speisen werden in der Hofstatt geholt wenn dann Salzsenderzeile und da kann auch in der Herrengasse geparkt werden. Wohne dort und hole wenn ich was bestelle alles zu Fuss ab sogar im Queens.

    Antworten
  8. Placebo pur. “Anlieger frei” konterkariert alles, was sich manche Parteien / Personen wünschen. Was soll sich dadurch bitteschön ändern? Gar nichts.

    Antworten
    1. Eben, weil´s auch gut so war, wias war. Aber wir müssen das Rad ja immer neu erfinden. Solange es Anlieger mit Garagen in den Gassen der Atlststadt gibt und Geschäfte mit einem Warenangebot, dass man eben mal nicht kurz unter den Arm klemmen kann, sowie Ärzte, die auch von gehbehinderten Menschen aufgesucht werden solange muss man da auch durchfahren können. Denn wenn wir all diese Einrichtungen aus der Stadt verbannen und nur noch Cafes, Bars und Restaurants die Innstadt zieren, na dann gute Nacht,. Da kann man gleich die Tore komplett schließen. Und wenn sich ein paar Cappuccino trinkende Mamas darüber aufregen, dass ihre Kinderlein nicht unbeaufsichtigt in der Altstadt rumsausen können, muss nicht zwangsweise zur Folge haben, dass man den Verkehr komplett aus der Stadt verbannt. wenn jeder ein bisschen mehr Rücksicht auf den anderen nehmen würde, dann hätten wir deutlich weniger Probleme auf dieser schönen Welt.

      Antworten
  9. Die Stadt wird immer langweiliger

    Antworten
  10. Leute, der Stadtrat versucht nur, es möglichst vielen Bürgern! recht zu machen, das war nicht die Idee des Bürgermeisters ect. sondern vor einigen Monaten eine nicht weniger hitzige Diskussion von Wasserburger Bürgern, vorwiegend jungen Familien, die dort gerne eine autofteie Zone wollten – erinnert ihr euch ..?!
    Auf der anderen Seite schadet auch niemend ein 5 oder höchstens 10minütiger Fußweg durch unsere wunderschöne Stadt.
    Und nochwas zu @Innleiten : könnte es nicht sein, dass der Herr Fuchs das eher sarkastisch gemeint hat? Wie man aus ihrem Namen eventuell ableiten könnte, müssten sie ja wissen, dass der Turm – praktischerweise in diesem Fall fürn Herrn Fuchs – dierekt am Anfang der verkehrsberuhigtem Zone liegt

    Antworten
  11. Überall Verbote – wie soll das weiter gehen? Mich nervt das tierisch! Die arme Stadt verödet zunehmend…

    Antworten