Streit im McDonalds

In der Nacht in Wasserburg - Polizei ermittelt gegen zwei junge Männer

image_pdfimage_print

Zu einem Streit kam es im McDonalds in Wasserburg: Aufgrund eines Vorfalls in der Nacht auf den heutigen Samstag in dem Schnellrestaurant in der Bernd-Motzkus-Straße ermittelt die Polizei. Das meldet die Inspektion am heutigen Morgen. Eine Gruppe von vier jungen Männern sei gegen 1.25 Uhr offenbar im Restaurant von einer zehnköpfigen Gruppe junger Männer angepöbelt worden, heißt es. Einer der Geschädigten sei ins Gesicht geschlagen, ein weiterer geschubst worden.

Ob es zu Verletzungen kam, die behandelt werden mussten, berichtet die Polizei nicht. Gegen zwei Personen wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Die Polizei Wasserburg erbittet sachdienliche Hinweise unter der 08071/91770.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

15 Kommentare zu “Streit im McDonalds

  1. Warum steht hier nix vom Migrationshintergrund??
    Die 10 Pöbler hatten diesen nämlich!!

    130

    63
    Antworten
  2. Und das ändert jetzt genau was?

    44

    113
    Antworten
  3. Danke Bernhard, dass Du uns darüber unterrichtest! Der Weltfrieden ist nah! Wie alt bist Du? Zehn?!

    44

    119
    Antworten
  4. @Bernhard
    Warst Du dabei?Kennst Du die Pöpler?Warum hasst Du nicht eingegriffen?

    28

    48
    Antworten
  5. A Ramerberger

    Ich würde sagen das wären dann wieder mal Kandidaten für ein Nachhause-Ticket. Ich kann mir nicht vorstellen dass wir uns in irgendeinem anderen Land das alles erlauben könnten was sich ein Teil unserer neuer Mitbürger herausnimmt. Wer ned woass wia ma sie aufführt soi si wida schleicha……

    86

    30
    Antworten
  6. Dir ist aber schon bewusst, dass “Migrationshintergrund” nicht automatisch “Ausländer” heisst oder?

    Wenn die Jungs Deutsche sind, wo sollen sie denn hin, in die Burgau?

    27

    29
    Antworten
  7. Frag mal die Mallorciner, was sich einige Deutsche da regelmäßig rausnehmen. Oder noch viel ekelhafter, frag mal einige 12-jährige Mädchen in Thailand!

    54

    20
    Antworten
  8. Zum Glück besteht Wasserburg mehr aus Ahmeds und Rons, als aus Ramerbergern 🙂

    15

    35
    Antworten
  9. Im ersten Bericht stand ja was von Migrationshintergrund aber vielleicht bestand ja die Gegenseite auch aus welchen. Wie zu Uni-Zeiten, als es ständig Ärger gab zwischen Deutsch-Russen vs. Deutsch-Türken. Wären es Asylbewerber gewesen, wäre es schon dabeigestanden. Dann wäre die Migration im Vordergrund und nicht nur Nebensache.

    4

    7
    Antworten
  10. Ich war leider nicht dabei… Sonst wäre ich dazwischen gegangen!!!

    Ich habe auch nichts von Flüchtlingen gesagt!

    Mir geht es nur darum, dass man sich DAHEIM nicht mehr sicher fühlen kann!!

    Egal ob es Deutsche, Europäer oder irgendwas sind…

    Dem Gesindel (auch Deutsche) muss man in die Schuhe helfen!!

    20

    38
    Antworten
  11. Wohnst du im Mc Donalds?

    6

    11
    Antworten
  12. @Bernhard: Interessanterweise sprechen die Fakten, was das objektive Vorkommen von Straftaten und das subjektive Sicherheitsbedürfnis der Gesellschaft betrifft, etwas Unterschiedliches.

    So gab es in den letzten 20 Jahren objektiv einen Rückgang an verschiedenen Straftaten (“Auch die “Straßenkriminalität”, die insbesondere in Form von Raubüberfällen das Sicherheitsgefühl und vor allem das Ausgehverhalten beeinflusst,[4] ist seit 2002 insgesamt um rund 27 Prozent zurückgegangen.” vgl. http://www.bpb.de/apuz/253609/objektive-und-subjektive-sicherheit-in-deutschland?p=all – Bundeszentrale für politische Bildung)

    Ich als junge Frau, die mit Jugendlichen arbeitet, fühle mich auf jeden Fall sehr sicher und finde es erschreckend, wie eine Kurznachricht für “Meinungsmache” benutzt wird und eine Situation, wo man selbst nicht anwesend war, derart interpretiert wird.

    Gerade im Hinblick auf die bevorstehende Europawahl wäre ein differenzierter,lösungsorientierter Blick auf die Gesellschaft gesund. Der unüberlegte Aufbau von Zuschreibungen und Vorurteilen ist auf jeden Fall wenig zielführend.

    10

    9
    Antworten
  13. Eine ZEHNköpfige Gruppe junger Männer benahm sich provozierend bis (zumindest verbal) aggressiv. Gegen ZWEI wurde wurde vorgegangen. Die restlichen acht werden sicher nicht in Reue zerfließen.

    9

    0
    Antworten
  14. @GS Mit Fakten zu argumentieren ist bei Zeitgenossen wie Bernhard vergebene Liebesmüh’.

    5

    8
    Antworten
  15. @GS und @Feierwehr

    Man kann Statistiken sehr wohl “für aussehen lassen”… Sieht man ja an den Arbeitslosenzahlen…. Da wird auch alles mögliche weg gerechnet…
    Es freut mich sehr, dass du dich sicher fühlst!! Ich und meine Frau mittlerweile nicht mehr!

    Wenn es richtige Fakten wären, dann lasse ich mich gerne sofort davon überzeugen, aber nicht von geschönten……

    Aber es ist immer das gleiche… Es gibt für manche nur schwarz und weiß! Und wenn ihr alle meine Beiträge gelesen habt, dann seht ihr sicherlich, dass ich nicht auslsländerfeindlich bin!!

    Mich nervt nur der Ist-Zustand in unserer Welt!!

    Bestes Beispiel heute Nacht in Dorfen………

    0

    0
    Antworten