Streik beim Käsehersteller

Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten fordert Standards der Milchindustrie

image_pdfimage_print

Ausstand bei Alpenhain: Die Beschäftigten des Pfaffinger Käseherstellers und Mc Donald’s-Lieferanten treten erneut in den Streik. Durch die Arbeitsniederlegung am frühen, morgigen Mittwochmorgen kommt die Produktion im Werk für 24 Stunden zum Erliegen, wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) in Rosenheim mitteilt. „Die Beschäftigten sind wütend darüber, dass sich Alpenhain weiterhin weigert, nach Tarif zu zahlen. Sie verlangen dieselben Standards, wie sie in der bayerischen Milchindustrie gang und gäbe sind“, sagt Gewerkschaftssekretär Manuel Halbmeier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

3 Kommentare zu “Streik beim Käsehersteller

  1. Liebe Mitarbeiter,
    es gibt viele Betriebe die keinen Tariflohn bezahlen!! Es ist durchaus bekannt, dass die Mitarbeiter bei Alpenhain sehr gut verdienen. Das ewige Jammern ist wirklich nervig und im Moment (Corona) auch nicht wirklich angebracht. Andere trifft es härter und müssen in Kurzarbeit oder verlieren ihre Arbeit 🙁

    Antworten
    1. Langjähriger Beobachter

      Die Gewerkschaft stellt es in den Medien immer so mit einseitiger Wahrnehmung dar. “Die Beschäftigten sind wütend darüber…”

      Da bei den Streiks immer so ca. 30-50 Leute mitmachen also höchstens 10% ist die Verallgemeinerung auch ein Schwachsinn! Ich hatte die Gewerkschaft schon vor 2 Jahren mal damit konfrontiert, dass sie doch mal eine Zahl nennen soll wie viele Mitarbeiter dann auch tatsächlich mit einem Tarifvertrag neu eingruppiert werden müssten und somit auch mehr verdienen. (Aussage war dann, dass das nicht kommuniziert werden darf aus Datenschutzgründen?)

      Mein Kenntnisstand ist auch, dass die Mehrheit bereits vom Grundlohn sehr gut bezahlt wird (und die So/Feiertagszuschläge sogar höher sind als im Tarif) und wenn überhaupt nur durch sonstige Sozialleistungen/Altersvorsorge usw. evtl. im/vom Tarif profitieren würden.

      Außerdem kann man nicht immer alle Unternehmen in der Milchwirtschaft miteinander vergleichen und somit kann sich auch nicht jedes Unternehmen einen Tarifvertrag leisten.

      Antworten
  2. Warum “NUR durch sonstige Sozialleistungen/Altersvorsorge usw. evtl. im/vom Tarif profitieren”? Das sind gleichwertige Bestandteile der Bezahlung, die sonst vom wertvollen Netto selbst bestritten werden müssten. Und angesichts eines eher mäßigen Ausblicks für die gesetzliche Rente ist jeder Euro einer Altersvorsorge wertvoll.

    Antworten