Straßenmeisterei im Dornröschenschlaf

Beschilderung blieb einfach stehen: Tausende Autofahrer verbotswidrig unterwegs

image_pdfimage_print

Guten Morgen, Straßenmeisterei Ebersberg! Wann ist denn eigentlich Wasserburg mal dran? Seit Tagen ist die Zufahrt zur Altstadt per Verkehrszeichen gesperrt. Es wird nach wie vor großräumig umgeleitet – obwohl die Baumfällarbeiten in der Münchener Straße längst abgeschlossen sind. Die Schilder standen nicht nur an den Feiertagen und am Wochenende an der Staatsstraße, sondern sogar noch heute Morgen. Beim Geradeausfahren riskierten tausende Kraftfahrer ein Strafmandat – nur gut dass die Polizei selbst die Straßensperrung ignorierte, wie Anwohner meldeten.

Entgegen der Ankündigung gab die Straßenmeisterei Ebersberg auch an den Feiertagen der vergangenen Woche und am Wochenende die westliche Stadtzufahrt nicht vollständig frei. Nur die Orstkundigen sowie die Fahrer der Linienbusse wussten, dass die Baumfällarbeiten in der Münchener Straße abgeschlossen und die Straße wieder frei ist, obwohl Umleitungsschilder sowie Zeichen zur vorgeschriebenen Fahrtrichtung die Zufahrt nicht gestatteten.

Auch Wochenende mussten tausende nicht ortskundige Autofahrer lange Umwege zur Altstadt zurücklegen. In der Altstadt spürte man dies vor allem daran, dass am Samstag viele Kunden deswegen fern blieben und es kein Problem war, freie Parkplätze zu finden.

Von der Innhöhe war das Abbiegen in Richtung Altstadt auch heute Morgen eigentlich noch nicht gestattet (oben).

 

Ortsunkundige Fahrer werden nach wie vor großräumig über die B304 und die Umgehungsbrücke umgeleitet, obwohl die Zufahrt zur Altstadt längst frei ist.

Einige Schilder wurden zumindest umgelegt – fragt sich nur, von wem.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu „Straßenmeisterei im Dornröschenschlaf

  1. Straßenmeisterei im Dornröschenschlaf
    Methode? Vergesslicheit? Oder einfach nur Schlamperei?
    Wo bleibt die vielgerühmte deutsche Verlässlichkeit und Gründlichkeit? Mann kann schon einmal etwas vergessen. Aber bei wichtigen verkehrstechnischen Angelegenheiten, wie Sperrungen mit größeren Umleitungen, sollte dies eigentlich nicht vorkommen. Ich selber hatte am Samstagvormittag, als ich die Verbotsschilder ignorierte und auf der an sich noch gesperrten Abfahrt von Gabersee zur Altstadt hinunter fuhr, zumindest zunächst ein ungutes Gefühl, um nicht zu sagen, ein schlechtes Gewissen. Mein Vertrauen auf die wiederholten Hinweise in den Medien, dass ab dem Wochenende die Strecke wieder frei ist, wurde aber nicht enttäuscht. Trotzdem bleibt ein fader Beigeschmack. Und man braucht sich nicht zu wundern, wenn Verkehrsteilnehmer dann noch zu Recht aufgestellte Verbotsschilder nicht beachten und die Polizei vielleicht schon wartet, einen Strafzettel auszustellen. Ich bin nur gespannt, ob die Straßenmeisterei sich zu einer Entschuldigung aufrafft und welche „Ausrede“ ihr dazu einfällt.

    63

    18
    Antworten
  2. Also wenn ich jetzt mal ehrlich sein soll, ich wohne parallel zur Münchner Straße, fande ich das Wochenende angenehm weil es direkt mal ruhig war.
    Ist keine Entschuldigung für die Straßenmeisterei und auch etwas egoistisch.

    35

    40
    Antworten
  3. Blöde Frage… aber warum ist denn eigentlich die Straßenmeisterei Ebersberg für Wasserburg zuständig… ist doch gar nicht unser Landkreis 🤔

    11

    2
    Antworten
    1. Christian Huber Beitragsautor

      Nach der Auflösung unserer Straßenmeisterei ist jetzt EBE zuständig …

      10

      1
      Antworten