Stockerl-Platz trotz Franzis „Nähmaschine”

Ende gut, alles gut in der Staffel - Strafrunde machte zuvor überragendes Liegendschießen zunichte

image_pdfimage_print

 

Was ist eine „Nähmaschine” im Biathlon? Fällt der Puls bei den durchtrainierten Sportlern vor dem Schießstand zu rasch ab, so ist das fatal, weil damit der Körper zu zittern beginnt. Man setzt mit dem Gewehr an und möchte seine Schüsse abgeben, aber der Körper bewegt sich hin und her wie eine Nähmaschine und so ist der Begriff auch entstanden. Passiert ist das Franzi Preuß aus Albaching am heutigen Nachmittag bei ihrem Stehendschießen im Staffelrennen der Frauen in Tschechien. Wie sie selbst sagte im ZDF-Interview, habe sie sich vor lauter Zittern vor allem der Oberschenkel eine Strafrunde eingehandelt …

Und das, nachdem sie nach einem überragenden Schießen liegend das Team Deutschland zuvor auf den zweiten Platz geführt hatte. Die Strafrunde aber katapultierte die 25-Jährige vom SC Haag mit einer halben Minute Zeitabstand auf die Führende leider wieder zurück.

Doch strahlend stand Franzi am Ende trotzdem im Zielraum und legte den Arm um Team-Kollegin Denise Herrmann: Einer für alle – alle für einen – diese hatte nämlich mit einer überragenden läuferischen Einlage in der Schlussrunde noch Platz drei für Germany und die Mannschaft Horchler, Hinz, Preuß, Herrmann ergattert.

Foto: NordicFocus

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren