Stadtwerke: Strompreis bleibt stabil

Höhere staatliche Abgaben, Umlagen und Steuern werden durch niedrigeren Einkaufspreis ausgeglichen

image_pdfimage_print

preisbestandteile-strom-2017Im neuen Jahr werden sich die staatliche Abgaben, Umlagen und Steuern um zirka einen halben Cent pro Kilowattstunde erhöhen, vor allem aber werden sich die Netzentgelte deutlich erhöhen. Eine wesentliche Ursache für die steigenden Netzkosten ist, dass aufgrund des starken Wachstums der Erneuerbaren Energien die Verteilernetze massiv aus- und umgebaut werden müssen. Dennoch wird es keine Strompreisänderung im Netzgebiet der Stadtwerke Wasserburg geben.

Immer mehr Anlagen, die Strom aus Erneuerbaren Energien liefern, müssten an das Netz angeschlossen werden, so die Stadtwerke. Strom aus Wind und Sonne würden außerdem zunehmend dezentral und teilweise verbrauchsfern erzeugt. „Deshalb muss auch das Übertragungsnetz ausgebaut werden, um den Strom zu den Verbrauchszentren transportieren zu können. Die Netzentgelte werden von den staatlichen Regulierungsbehörden insbesondere mit Blick auf Kosteneffizienz streng geprüft und genehmigt“, so eine Sprecherin der Stadtwerke.

Die staatlichen Umlagen, Steuern und Abgaben erhöhen sich in Summe um fast 0,5 Cent / kWh, dies liege vor allem an der erneut steigenden EEG-Umlage auf 6,88 Cent / kWh.

Auch die Netzentgelte im Stadtgebiet würden sich im nächsten Jahr erhöhen. Im Bereich der SLP-Kunden (Standardlastprofil-Kunden unter 100.000 kWh Verbrauch) wirke sich dies voraussichtlich durch die Einführung eines Grundpreises in Höhe von 30 Euro / Zähler, die künftig der Stromvertrieb an den Netzbetreiber pro Stromkunden zahlen muss, aus. „Die endgültigen Netzentgelte können aber erst im Dezember berechnet werden.“

Aufgrund der positiven Entwicklung der Stromeinkaufspreise der letzten Jahre, werden die Stadtwerke Wasserburg aber versuchen, diese Kostensteigerungen damit aufzufangen und die Strompreise im Netzgebiet der Stadtwerke zum Jahreswechsel nicht erhöhen.

Strompreiserhöhung im fremden Netzgebiet

Wie jeder Netzbetreiber hat auch die Bayernwerk AG zum 15. Oktober ihre vorläufigen Netzentgelte für das nächste Jahr veröffentlicht. Die Netzentgelte im Arbeitspreis steigen demnach um fast 2 Cent netto / kWh. Leider kann diese enorme Erhöhung der Kosten für den Stromvertrieb der Stadtwerke Wasserburg nicht komplett durch die positive Entwicklung der Stromeinkaufssituation aufgefangen werden. Die Strompreise im fremden Netzgebiet werden zum Jahreswechsel je nach Stromprodukt um netto 1,28 Cent / kWh bzw. 1,30 Cent / kWh erhöht.

Die betroffenen Kunden erhalten hierzu ein entsprechendes Schreiben, außerdem sind die neuen Preise auf der Internetseite der Stadtwerke Wasserburg veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu „Stadtwerke: Strompreis bleibt stabil

  1. Ein Wasserburger

    Als zufriedener Kunde der Stadtwerke kann ich auch angesichts dieser Meldung einmal mehr nur dazu plädieren, unsere kommunalen Dienstleister und Versorger mit ihren dezentralen Modellen aktiv zu unterstützen. Die negativen Auswirkungen der Profitgier von Großkonzernen für Mitarbeiter und Kunden – auch im Energiebereich – lassen sich ja fast tagtäglich in den Medien verfolgen!

    35

    2
    Antworten
  2. Super, die Stadtwerke! Meine beiden Anbieter für 2 Zählstellen haben ihre Preise für 2017 erhöht: der eine um moderate 2%, der andere um sage und schreibe 2 1 %! Auch auf Nachfrage kann er „leider nicht entgegen kommen“, – bleibt wieder nur der Wechsel. Kann nur empfehlen, sich nicht vor einem Anbieterwechsel zu scheuen, der Aufwand ist minimal und der Strom fließt garantiert immer, auch während des Wechsels.

    6

    0
    Antworten