Sprung an die Spitze erneut verpasst

Eishockey: Starbulls verlieren gestern mit 1:2 gegen Riessersee - Spitzenspiel morgen

image_pdfimage_print

Die Starbulls Rosenheim haben das Heimspiel am 27. Spieltag der Eishockey-Oberliga Süd gegen den SC Riessersee mit 1:2 nach Penaltyschießen verloren. Vor 3.275 Zuschauern im stimmungsvollem Rosenheimer emilo-Stadion erzielte Dusan Frosch in der 50. Spielminuten den einzigen Rosenheimer Treffer des Tages und sicherte seinen Farben damit zumindest einen Punkt. So lange bis Mitte des dritten Drittels mussten die zahlreichen Zuschauer warten, ehe sie ihre zahlreich mitgebrachten Stofftiere im Rahmen des „Teddy Bear Toss“ auf die Eisfläche werfen durften. 

Wie schon in den letzten Spielen ließen die Starbulls zahlreiche gute Tormöglichkeiten ungenutzt und verpassten es damit erneut, die Tabellenführung zu übernehmen. Die hat nun der EC Peiting inne, gegen den die Starbulls am morgigen Freitag auswärts und schon zwei Tage später – am kommenden Sonntag – im eigenen Stadion antreten werden.

Bis Mitte des dritten Drittels mussten die zahlreichen Zuschauer warten, ehe sie ihre zahlreich mitgebrachten Stofftiere im Rahmen des „Teddy Bear Toss“ auf die Eisfläche werfen durften.

Verteidiger Manuel Neumann hatte mit einer Energieleistung vorbereitet, Stürmer Dusan Frosch den perfekten Querpass aus kurzer Distanz zum 1:1 eingedrückt (50.). Es sollte aber der einzige Treffer bleiben, den die Starbulls-Fans am zweiten Weihnachtsfeiertag im Derby gegen den SC Riessersee bejubeln durften – abgesehen von einem erfolgreichen Versuch im Penaltyschießen, für den ebenfalls Frosch verantwortlich zeichnete.

Weil aber Michael Baindl, Vitezslav Bilek und – beim zweiten Mal – Frosch im Penaltyschießen vergaben und Riessersee durch Victor Östling und Martin Naenfeldt zweimal erfolgreich war, ging der Zusatzpunkt an die Gäste.

Lange Zeit stand es im Derby zwischen dem Tabellenzweiten aus Rosenheim und dem Tabellenfünften aus Garmisch-Partenkirchen 0:0. Die Hausherren hatten die Mehrzahl an Torchancen und tendenziell auch jene der besseren Qualität. Vor allem im zweiten Drittel war der starke Gästekeeper Kevin Reich fast im Minutentakt gefordert.

In der 33. Spielminute schien er nach einem Schlagschuss von Neumann schon geschlagen, doch die Scheibe trudelte die Linie entlang und Bilek schaffte es nicht, sie ins Tor zu schubsen. Bereits kurz zuvor konnte Bilek einen Alleingang frei vor Torwart Reich auftauchend nicht verwerten. Robin Slalina scheiterte anfangs des zweiten Spielabschnitts gleich bei zwei schön gespielten Angriffen am Gästeschlussmann, Baindl verfehlte gar das offen stehende Tor.

Just in einer Phase, in der es überhaupt nicht danach aussah, gingen die Gäste in Führung. Daniel Bucheli vertändelte an der eigenen Grundlinie die Scheibe, über Tobias Eder und Florian Vollmer kam sie vor das Rosenheimer Tor und Aziz Ehliz, erst kürzlich von Zweitligist Tölzer Löwen verpflichtet, stocherte sie irgendwie noch ins Netz zum 0:1 (39.). Näher dran an einem Treffer angesichts Spielanteilen und Torchancen waren die Gäste vom Fuße der Zugspitze dagegen Mitte des ersten Drittels gewesen.

Die größte Möglichkeit dazu hatte Naenfeldt, der in Unterzahl den Pfosten traf (9.). Und dennoch wäre auch zur ersten Pause eine Führung der Hausherren die logischere Folge der Spielgeschehnisse gewesen. Maximilian Vollmayer (13.), Manuel Neumann (16.) und Chase Witala (20.) mussten aber herausragenden Paraden von Torwart Reich Tribut zollen.

Das Problem der Starbulls mit der Chancenverwertung offenbarte sich auch zu Beginn der Verlängerung, als Baindl gleich zweimal (61.) sowie Frosch und Bilek (62.) das Spielgerät aus besten Abschlusspositionen nicht zum Sieg bringenden 2:1 im Gästetor unterbrachten. Der Rest der Overtime gehörte dann aber den Gästen, die letztlich im „Lotteriespiel Penaltyschießen“ auch nicht zu Unrecht die Oberhand behielten.

Nach dem am Tag vor Heilig Abend in der Verlängerung mit 1:2 in Memmingen verloren gegangenen Spiel steht somit erneut nur ein Punkt auf der Habenseite der Starbulls, wobei sich der SC Riessersee in einem guten und schnellen Oberligaspiel insgesamt als starker Gegner präsentiert hatte.

Weil auch der bisherige Spitzenreiter Eisbären Regensburg sein Heimspiel gegen die Blue Devils Weiden nach Verlängerung verlor, hat der mit 7:4 in Sonthofen siegreiche EC Peiting die Tabellenführung der Eishockey-Oberliga Süd übernommen.

Die Starbulls Rosenheim rangieren aber lediglich einen Zähler dahinter und duellieren sich mit dem neuen Spitzenreiter aus Peiting am Wochenende nun gleich zweimal.

Am Freitagabend steigt das Spitzenspiel um 19.30 Uhr in Peiting, am Sonntag kommt es um 17 Uhr zum Rückspiel im emilo-Stadion.

Tickets für dieses Topspiel am späten Sonntagnachmittag sind jederzeit zum Selbstausdruck im Ticketshop auf www.starbulls.de erhältlich

oder aber in der Starbulls-Geschäftsstelle am emilo-Stadion am heutigen Donnerstag zwischen 17 und 19 Uhr und am Freitag zwischen 9 und 12 Uhr und zwischen 17 und 19 Uhr. Die Tageskasse am Stadion öffnet am Sontag um 15 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren