Spitzenreiter, Spitzenreiter – yeah, Eiselfing!

Volleyball-Ladies um Randy Heidlinger rocken Deutschlands Bundesliga III

image_pdfimage_print

Die Siegesserie geht weiter: Und wie! Auch die fünfte Partie der Eiselfinger Volleyball-Damen wurde gewonnen in der starken Bundesliga III, gleich mal mit 3:0 daheim gegen den DJK Sportbund München. Ungeschlagen steht man nun auf Platz eins der Liga (siehen unten) …

Am vergangenen Samstag begrüßten die Eiselfinger Volleyball Mädels den DJK Sportbund München zu Hause – diesmal leider ohne Carina Hainzlschmid, die verletzungsbedingt die Mannschaft nicht unterstützen konnte.

Trainer Randy Heidlinger und Co-Trainerin Claudi Heidlinger gaben den Mädels vor Beginn des Spiels folgende Taktik mit: „Mit unseren starken Aufschlägen wollen wir die Annahme der Gegner ins Wanken bringen und dafür nehmen wir auch, wenn es sein muss, Fehler im Aufschlag in Kauf.“ Die Mannschaft nahm sich dies zu Herzen und sie starteten mit druckvollen Aufschlägen und ruften Punkt für Punkt konstant ihr Können ab.

Somit bauten sie sich eine kleine Führung auf. Doch auch die Gegnerinnen ließen nicht locker und kämpften sich nach anfänglichen Schwierigkeiten zurück ins Spiel. Trotz der überlegenen Größe der Münchnerinnen, zeigten vor allem die Blockspieler Katrin Krieger und Niki Sabathiel am Netz Meisterleistung und somit ging der erste Satz verdient mit 25:20 an Eiselfing!

Nach dem Seitenwechsel stellte das Trainer-Duo die Kleeblätter darauf ein, dass sich die Gegnerinnen definitiv noch nicht geschlagen geben werden. Hoch motiviert starteten sie in den zweiten Satz. Doch wie so oft bringt der Seitenwechsel Unruhe in das Spiel, was sich München zu Nutze machte.

Hart umkämpfte Ballwechsel sorgten für Stimmung im Eiselfinger Hexenkessel, ein wahres Kopf an Kopf-Rennen wurde den zahlreichen Zuschauern und Fans geboten.

Jeder Trainer hat die Möglichkeit in einem Satz zwei Auszeiten zu nehmen, um die Mannschaft neu zu motivieren oder die Taktik zu verändern. Sowohl Randy Heidlinger, als auch der gegnerische Trainer schöpften diese Möglichkeit voll aus.

Auch wurden Spielerwechsel durchgeführt, womit man sich erhoffte, dass sich die Gegner auf ein neues „Händchen im Angriff“ einstellen müssen. Beim Punktestand von 17:16 verletze sich eine gegnerische Angreiferin und musste ausgewechselt werden. Nicht immer macht man durch harte Angriffe Punkte, Manu Schneider setzte ihr Köpfchen ein und setzte gezielte kurze Bälle, somit ging auch die zweite Runde auf das Konto der Kleeblätter.

Im dritten und letzten Satz des Spiels zeigte vor allem Annahmechefin Kristina Aringer, dass sie alles unter Kontrolle hat. Sie schob die Bälle perfekt zur Zuspielerin Selina Hasenöhrl. Durch die konstante Annahme konnte ein ruhiges Zuspiel aufgebaut werden und so hatten die Angreiferinnen Nora Delker und Hanna Huber alle Optionen frei zur Auswahl.

Sie versenkten die Bälle direkt im gegnerischen Feld. Zwar ließen die Münchnerinnen nie wirklich locker, doch den Deckel machten definitiv die Eiselfinger zu. Der spannende dritte Satz wurde mit 25:23 beendet. Die Freude auf Seiten der Eiselfinger war groß!

sb

In der anstehenden Trainingswoche werden sich die Mädels nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen, sondern hoch motiviert weiter trainieren. Am kommenden Wochenende ist spielfrei, das nächste Match ist am Samstag, 24. November, wieder zu Hause – gegen den derzeit ebenfalls noch ungeschlagenen TV Dingolfing. Vormerken, es wird endsspannend …

Und weil’s so schee ausschaut – die aktuelle Tabelle der Volleyball-Bundesliga III:

Platz Team ges. gew. verl. Punkte Quot. Quot.
1 TSV Eiselfing 5 5 0 14 15:3 5,00 432:377 1,15
2 SV Mauerstetten 6 4 2 13 14:9 1,56 528:467 1,13
3 TV Fürth 1860 7 3 4 12 16:14 1,14 632:661 0,96
4 Dresdner SSV 7 4 3 11 12:12 1,00 528:523 1,01
5 TV Dingolfing 4 4 0 10 12:5 2,40 396:348 1,14
6 SV Lohhof II 6 2 4 7 9:12 0,75 439:479 0,92
7 DJK Augsburg-Hochzoll 5 2 3 6 7:10 0,70 377:385 0,98
8 DJK Sportbund München 7 2 5 6 11:18 0,61 620:660 0,94
9 TV Altdorf 6 2 4 5 9:16 0,56 530:544 0,97
10 TSV Obergünzburg 5 1 4 3 6:12 0,50 393:431 0,91

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren