Spielerisch „Ernährung” lernen

Was sollte ich essen? Ein Hauswirtschafts-Projekt mit Kindern

image_pdfimage_print

Probieren, tasten, riechen, Spaß an gesunder Ernährung haben – das ist der Leitgedanke von Diana Bauer aus Soyen. Sie führt gerade im Rahmen ihrer Ausbildung zur Hauswirtschaftsmeisterin ein Projekt durch. Der Titel: „Mehrtägige Ernährungsaktion in Vorschule und Grundschule”. Ihr Projekt hat sie gewählt, weil sie ausprobieren wollte, ob sich daraus ein Betriebszweig entwickeln ließe.

Die Aktion geht über mehrere Tage, an denen sie mit den Kindern über Ernährung spricht. Dabei gibt es sowohl etwas Theorie, wobei die Kinder schon anfassen, riechen, schmecken können. Dann kleben die Kinder etwas in ein vorbereitetes Lapbook und
abschließend wird gemeinsam ein gesunder Pausensnack zubereitet.

„Da darf geschnippelt, gequetscht und gerührt werden. Bei der Auswahl der Rezepte
habe ich mich an der Deutschen Gesellschaft für Ernährung orientiert und darauf geachtet, dass die Rezepte auch zuhause gut nachgemacht werden können”, so die angehende Hauswirtschaftsmeisterin. Denn alle Kinder bekommen zum Schluss der Aktion eine bebilderte Rezeptbroschüre mit nach Hause.

„Mir ist wichtig, dass die Kinder mit allen Sinnen erfahren, was für sie gesund ist”, so Bauer. „Sie sollen auch wissen, wo unsere Lebensmittel herkommen. Regionalität finde ich ein
wichtiges Thema, für das man auch relativ junge Kinder schon begeistern kann.”

Vergangene Woche führte die Soyenerin das Projekt bereits an der Grundschule in Steinhöring durch, diese Woche ist sie im Integrationskindergarten. Die ersten Resonanzen sind durchweg positiv. „Ich finde toll, wie interessiert und begeistert die Kinder, Betreuer und Eltern sind!”, freut sich die 40-Jährige.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “Spielerisch „Ernährung” lernen

  1. Leider ist es nicht mehr selbstverständlich, dass Kinder daheim durch Zuschauen, Mitmachen und Nachmachen echtes Kochen im herkömmlichen Sinne ( = nicht Fertigprodukte zubereiten) lernen.

    Ich bin der Meinung, dass so ein Unterricht in Kindergärten eine Selbstverständlichkeit werden sollte, nachdem Kinder heutzutage mehr in Kindertagesstätten als daheim aufwachsen.

    Weiter wäre es sinnvoll, so einen Unterricht zum Pflichtfach oder Pflichtkurs in den Grundschulen zu etablieren.

    Ich denke dass damit nicht nur ein Grundstein für gesunde Ernährung gelegt werden kann, sondern manches Kinder auch für Ernährungsberufe im späteren Leben begeistert werden kann.

    Antworten