Sorry, zu viel „Gas“ gegeben …

... und sorry, auch noch ohne Führerschein - 33-Jähriger gestern bei Polizei-Kontrolle in Erklärungsnot

image_pdfimage_print

Gestern nachmittag in der Äußeren-Münchener-Straße in Rosenheim: Man sollte nicht mit aufheulendem Motor an einem Polizisten vorbeifahren – vor allem nicht, wenn dieser Polizist auch noch zur Ermittlungsgruppe Autoposer gehört. Nach kurzer Nachfahrt hielt der Beamte den Fahrer eines Mercedes AMG an. Der Fahrer, ein 33-jähriger Rosenheimer gab an, dass er versehentlich zu viel „Gas“ gegeben habe und entschuldigte sich vielmals. Auf die Frage zu seinem Führerschein …

… antwortete er, dass er diesen zu Hause vergessen habe. Nach und nach war seine Geschichte aber dann mehr als unglaubwürdig und der Rosenheimer gestand ein, dass er gar nicht im Besitz eines Führerscheins sei.

Beifahrer des Rosenheimers war sein 27-jähriger Kumpel. Dieser habe zwar einen Führerschein, sich aber nicht getraut, mit dem Mercedes zu fahren. Da der Wagen viel zu viel „PS“ habe, ihm sei das Auto „zu stark“.

Die Beamten befragten den 33-jährigen Lenker, wo er eigentlich hingefahren wäre. Er schilderte, dass er gerade eben ausgerechnet auf dem Weg zur medizinischen-psychologischen-Untersuchung (MPU) gewesen sei, da er mit Bestehen der Untersuchung seinen Führerschein wieder bekommen hätte.

Die Beamten leiteten nun aber eine Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein und verständigten die Verwaltungsbehörde …

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “Sorry, zu viel „Gas“ gegeben …

  1. Oh mann, wie d*** muss man sein? Dem gehört er für immer genommen!

    Antworten