Sorge wegen Ferien-Rückreise-Verkehr

... vor allem aus der Balkan-Region - Schilder im Landkreis: Urlaub in einem Risikogebiet = Quarantänepflicht!

image_pdfimage_print

Seit dem gestrigen Mittwoch stehen am Grenzübergang bei Kiefersfelden im Landkreis wieder Leuchtschilder. Darauf ist der Warnhinweis zu lesen: „Sie kommen aus einem Risikogebiet? Begeben Sie sich zwei Wochen in Quarantäne“. Diese Aufforderung hat bei einigen Auto- und Lkw-Fahrern für Aufruhr gesorgt, meldet heute der Bayerische Rundfunk. Die Erklärung: Zwar seien derzeit laut RKI weder Tirol in Österreich oder Italien noch Corona-Risikogebiet – aber große Sorge mache der bevorstehende Rückreise-Verkehr aus den aktuell besonders betroffenen Ländern des Balkans …

Die Leuchttafeln wurden auf Bitten des Bundesministeriums für Verkehr aufgestellt, so ein Sprecher zum BR, um Einreisende / Urlauber aus Risikogebieten (derzeit Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Nordmazedonien, Serbien und Türkei) auf die bestehende Quarantänepflicht hinzuweisen.

Das Infektionsgeschehen der COVID-19-Pandemie auf dem Westbalkan gebe laut Verkehrsministerium zunehmend Anlass zur Sorge. Nach Informationen des Krisenstabs der Bundesregierung werde befürchtet, dass der bevorstehende Rückreiseverkehr aus den besonders betroffenen Ländern des Balkans nach Deutschland auch hierzulande die Infektionszahlen wieder ansteigen lassen könnte, so der BR.

Es bestehe die Gefahr, dass Einreisende aus diesen Regionen nicht ausreichend über geltende Quarantäne-Bestimmungen informiert sein könnten.

So entstand der Vorschlag, Rückreisende aus den Ländern des Westbalkans nach Deutschland durch Informationen bei der Einreise darauf aufmerksam zu machen, dass für Heimreisende aus Risikogebieten die Quarantänepflicht gilt.

In den nächsten Tagen, so ein Sprecher des Verkehrsministeriums, werden im Landkreis Rosenheim auch noch Plakate in verschiedenen Sprachen mit Hinweisen an Parkplätzen und Rastanlagen aufgehängt werden.

Quelle: BR

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren