So hat Edling gewählt

CSU kann acht Sitze halten, ÜWG und UBG je vier - Nur zwei Frauen im neuen Gemeinderat

image_pdfimage_print

In Edling hat die CSU im neuen Gemeinderat ihre acht Sitze gehalten, die ÜWG nimmt mit vier Mitgliedern Platz und die UBG ebenfalls – wie bislang. Hier alle Namen der Gewählten mit den meisten Stimmen …

CSU:

1 Schnetzer, Matthias, 1. Bürgermeister 2160
2 Färber, Stefan, Selbständiger Bauschreiner 1476
3 Berger, Jakob, Selbständiger KFZ-Meister 1423
4 Adler, Rudolf, Bauingenieur 1321
5 Baumann, Martin, Zimmerer 1183
6 Berndl, Georg, Bäckermeister 893
7 Dr. Schweitzer, Stefan, Facharzt öffentliches Gesundheitswesen 888
8 Westner, Martin, Koch

Da Matthias Schnetzer Bürgermeister bleibt, wird zudem Stefan Stubenrauch in der CSU ins Gremium rücken.

ÜWG:

1 Baumann, Wolfgang, Rektor 1132
2 Bauer-Schäfer, Nicole, Dipl.-Betriebswirt (FH) 1013
3 Krieger, Josef, Landwirt 966
4 Weiß, Günter, Elektromeister

UBG:

1 Prietz, Florian, Dipl.-Betriebswirt (BA) 1361
2 Hammerbacher, Helmut, Sonderschullehrer i.R. 1044
3 Waldherr, Sandra, Krankenschwester 1025
4 Hansen, Jürgen, Realschullehrer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

8 Kommentare zu “So hat Edling gewählt

  1. Auch wenn die CSU die Mehrheit hat, ich hoffe nicht, dass der 2. und 3. Bürgermeister wieder aus der CSU kommt.

    Das wäre sicherlich nicht des Wähler‘s Wille.

    Antworten
  2. Also wenn unsere CSU das nochmal macht, dass 2. und 3. Bürgermeister und alle Vorsitze der verschiedenen Gremien an die CSU gehen, dann wäre das schon ein Armutszeugnis.
    Gut, das letzte Mal haben sie das zwar auch gemacht, aber ich glaube auch bei der Partei noch an Weiterentwicklung.
    Die Ubg stellt den 2.
    Und die ÜWG den 3.
    So wäre es nach den Stimmen des Wählers Wille.

    Antworten
  3. Also ich kann ja rechnen und wenn die ersten Drei der CSU mehr Stimmen haben, als wie der Erste der UBG und ÜWG hat, dann wäre es ja logisch auch den 2. und 3. Bürgeemeister aus der CSU zu ernennen, das wäre rechnerisch des Wählers Wille …

    Antworten
  4. Insider@ Deswegen hat die CSU auf Dauer keine Zukunft, genau wegen solchen Meinungen die Sie vertreten

    Antworten
  5. 1. Unabhängig von dieser Diskussion fände ich es im ersten Schritt mal sinnvoll, dass sich alle Beteiligten outen und nicht hinter irgendwelchen fiktiven Namen verstecken.
    Jeder darf seine Meinung äußern und sollte in meinen Augen auch dazu stehen.

    2. Ich persönlich mache keinen Hehl daraus, auf Grund meines doch sehr positiven Ergebnisses bei der Bürgermeisterwahl, unbedingt 2. Bürgermeister der Gemeinde Edling werden zu wollen.

    Ich gehe davon aus, dass es in naher Zukunft Gespräche mit Herrn Schnetzer geben wird, um hier eine Lösung zu finden.

    Antworten
  6. @mitbürger…. das ist nicht meine meinung, ich bin weder für die csu noch bin ich edlinger, ich habe nur die stimmvergabe tabellarisch dargestellt und da haben nun mal die ersten 3 kanidaten die die meisten stimmen haben aus der csu stammen….das soll weder heissen das ich dies begrüsse noch unterstütze,nur wenn man nach 2.und3.bürgermeister aus den anderen parteien schreit,und dies als stimmwille der wähler darstellt dann ist das nun mal leider falsch….
    DAS SIND LEIDER DIE ZAHLEN,DIE DIE EDLINGER GEWÄHLT HABEN, SORRY!!!

    1.Schnetzer, Matthias 2160 CSU
    2.Färber, Stefan 1476 CSU
    3.Berger, Jakob 1423 CSU
    4.Prietz, Florian 1361 UBG
    5.Adler, Rudolf 1321 CSU
    6.Baumann, Wolfgang 1132 ÜWG

    Antworten
  7. Schade, dass die Mehrheit wieder an die CSU gegangen ist. Hoffentlich haut die Opposition in den nächsten 6 Jahren richtig rein und dass sie ihre Wahlversprechen trotzdem durch bringt. Wäre echt super. Und in 6 Jahren müssen wir die CSU abwählen.

    Antworten
  8. Ich verstehe die Edlinger nicht die diese CSU wählen. Das bedeutet weiterhin für Edling keinen Bebauungsplan für den Ortskern und somit die weitere Zerstörung des dörflichen Karakters ohne eine Ortsmitte.

    Leider hat genau diese CSU es über die letzten Jahrzehnte schon versäumt, den Charakter Edlings zu erhalten (zb. Abbruch Hansen und Rippl Hof).

    Man braucht sich nur als Vergleich Amerang ansehen, da muss auch ein Neubau im Orstkern einen ländlichen dörfichen Charakter haben, um das Orstbid zu erhalten.

    Antworten