Siedlungsentwicklung war das Thema

Dr. Marcel Huber: Die Kommune im Spannungsfeld zwischen Wohnungsnot und Umweltschutz

image_pdfimage_print

Auf Einladung der CSU-Amerang war Dr. Marcel Huber (Mitte, mit Markus Keller und Christian Staber) in das voll besetzte Gasthaus Gassner in Evenhausen gekommen, um zu den Themen Bauen, Umwelt und Landwirtschaft zu sprechen. Auch Christian Staber, Bürgermeisterkandidat der CSU-Amerang, ging bereits in seinem Grußwort auf die enorme kommunalpolitische Bedeutung der Bauleitplanung für die soziale, ökologische und ökonomische Zukunft der Gemeinde ein. „In diesem Bereich entscheiden die Menschen vor Ort, ob ein Dorf sich weiterentwickelt und dabei gleichzeitig seinen besonderen Charme beibehält“, so Staber.

Huber ging neben den Möglichkeiten der Bauleitplanung auf die besonderen Herausforderungen durch die Veränderungen in der Tier- und Pflanzenwelt ein. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Zahl der extremen Wetterereignisse und die damit entstehenden Schäden steigen, sei groß. Huber betonte in seinem Vortrag, dass es einen gesamtgesellschaftlichen Konsens brauche, um einen sozialen Spagat zwischen ökologischen und ökonomischen Interessen zu schaffen. Sozial bedeute dabei, dass die nötigen Veränderungen nicht einseitig auf dem Rücken der Landwirte und der weniger konsumstarken Bevölkerung lasten dürften. „Eine gemeinsame Umsetzung wird schwierig, da weite Teile der Bevölkerung derzeit nur in schwarz und weiß urteilen. Im Verlauf der Veranstaltung wurden weitere Aspekte wie Nahrungsmittelversorgung, Artenschwund und Flächenverbrauch diskutiert. Das Konsumverhalten der Menschen ist entscheidend für den Ressourcenverbrauch und somit für die Arbeitsbedingungen in der Landwirtschaft.”

Ein Lösungsansatz könne sein, dass die regionale Vermarktung besser in den Mittelpunkt gerückt werde. Dies sei aber nur möglich, wenn die verbliebene bäuerliche Landwirtschaft erhalten bleibt. „Dazu müssen die Bauern einen Erlös für ihre Produkte erzielen, mit dem sie auch in Zukunft vernünftig wirtschaften können.”

Die anschließende Diskussion zeigte, dass vor allem bei dem Thema Bauen für die Menschen in und um Evenhausen Gesprächsbedarf besteht. Einig waren sich am Schluss der Veranstaltung jedoch alle: Klimaschutz, Bauleitplanung und Landwirtschaft müssen von allen Beteiligten mit praktikablen und bezahlbaren Lösungen angegangen werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren