Sie rollen wieder

Gelebte Inklusion: Mitmachen kann jeder am kommenden Feiertag - Start in Attel

image_pdfimage_print

Die Tour de Rolli macht Station an der CAFESITObar am Wasserburger BürgerBahnhof: Bei schönem Wetter findet am nächsten Feiertags-Mittwoch, 3. Oktober, wieder die beliebte Radtour von Attel nach Wasserburg und zurück statt. Die Veranstaltung ist für alle offen, die ein Gefährt zum Rollen haben – so vielfältig wie die Fahrzeuge sind auch jedes Mal die Teilnehmer …

Mitmachen kann jeder: Familien mit Kindern, Betreute der Stiftung Attl und umliegender Einrichtungen sowie Sportler aus der Region.

Der Form der Fortbewegungsmittel sind dabei keine Grenzen gesetzt: So gibt es in der Stiftung Attl sogenannte Rollfiets, eine Kombination aus Rollstuhl und Fahrrad, Paralleltandems sowie dreirädrige Liegeräder. Mit dabei sind aber natürlich auch „normale“ Fahrräder mit und ohne Anhänger, Mountainbikes, Rennräder oder historische Hochräder.

Als Unterstützer nehmen in diesem Jahr erneut der Fahrradverein Wasserburg, die Sportfreunde Attl, die Hochradfahrer Albaching sowie die Johanniter teil.

Startpunkt ist um 9 Uhr wie immer im Klosterhof in Attel, von wo es zur CAFESITObar nach Wasserburg geht. Hier sorgt das Attler ABM-Orchester für die musikalische Unterhaltung.

Außerdem ist natürlich bestens für das leibliche Wohl gesorgt, damit sich alle gestärkt wieder auf den Weg zurück nach Attel machen können. Gerade für Familien mit Kindern eignet sich diese Fahrradtour besonders gut.

Der Weg ist gut ausgeschildert und nicht zu weit, Hilfe an schwierigen Stellen wie dem Köbinger Berg in Wasserburg ist garantiert. Bei der Tour de Rolli zählen vor allem aber der Spaß an der Bewegung und das gemeinschaftliche Erlebnis. Und das Wichtigste für die Kinder: Für alle Teilnehmer gibt es eine Medaille.

„Nachdem im vergangenen Jahr die Tour de Rolli wegen Regens leider ausfallen musste, hoffe ich diesmal umso mehr auf gutes Wetter“, sagt Veranstalter Uli Huber, Leiter des Bereichs Freizeit und Kultur in der Stiftung Attl. „Radfahren ist für viele der Betreuten in der Stiftung nicht selbstverständlich, deswegen freuen sie sich sehr auf die Veranstaltung. Es ist einfach ein schönes Gefühl, wenn einem beim Radfahren der Wind um die Nase weht und man dabei auch noch die wunderschöne Landschaft zwischen Wasserburg und Attel genießen kann.“

Bei schlechtem Wetter fällt die Veranstaltung ersatzlos aus. Informationen dazu stehen ab Dienstag, 2. Oktober, 14 Uhr, auf der Homepage der Stiftung Attl unter www.stiftung.attl.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren