Sie helfen! Egal wie, wann und wo!

Jahresversammlung der Feuerwehr Wasserburg: Rückblick auf arbeitsintensives 2018

image_pdfimage_print

Als man gestern Abend als Gast den Feuerwehrsaal der Stadt Wasserburg verließ – nach einem fast dreistündigen Rückblick auf ein arbeitsintensives Jahr 2018 der zahlreichen Ehrenamtlichen, da begleitete einen dieser Gedanke noch lange: Hut ab dafür, dass alle sich so stark für die Mitmenschen hier in und um Wasserburg einsetzen – egal wie, wann und wo! Besonders schön bei aller Arbeit: Die fröhliche, herzliche Stimmung (unser Foto) in der Wasserburger Feuerwehr-Gemeinschaft …

Fotos: Renate Drax

 

Am Tag und in der Nacht – auch mal in nur einer Dreiviertelstunde vier Einsätze geradezu parallel bewältigen: Über 200 Einsätze, 50 zusätzliche Übungen und von den Vorbereitungen und Gruppenabenden und Fortbildungen gar nicht zu reden, bei insgesamt 52 möglichen Wochen … Das Jahr 2018 hat die Wasserburger Wehr mit ihren knapp 70 Aktiven wieder ordentlich gefordert!

Viel Lob und Anerkennung deshalb für diese Mannschaft und ihr Dream-Team an der Spitze – Kommandant Georg Schmaderer und seinen Stellvertreter wie Vereinsvorstand in einer Person, Rudi Göpfert jun. (Foto).

Kommandant Schmaderer berichtete anhand anschaulich präsentierter Bilder – für die Großleinwand eigens erstellt zur Jahresversammlung von Andi Ruf – über 22 Brand-Alarmierungen, davon der Großbrand von Hebertsham (wir berichteten damals ausführlich) sowie 98 technische Hilfeleistungen und zum Beispiel allein zudem 51 Brandsicherheitswachen im historischen Wasserburger Rathaus und im Badria.

Georg Schmaderer (Foto unten) erinnerte auch noch einmal sichtlich berührt an das schwere Bahnunglück von Viehhausen …

Eine eher ungewöhnliche Besonderheit im Jahr 2018 für die Wasserburger Feuerwehr: Zu insgesamt 30 Tür-Öffnungen oder Tür-Verschließungen war man alarmiert worden.

Für die Einsätze zuletzt zum Schneeschaufeln im Raum Sachrang/Aschau sei man nun Anfang April zu einem Dankesessen in die Aschauer Festhalle eingeladen.

Der Dank der Wasserburger Feuerwehr galt ihrerseits nicht zuletzt der Polizei Wasserburg für die gute Zusammenarbeit. Leiter Markus Steinmaßl hatte sich am gestrigen Abend leider entschuldigen müssen und konnte nicht anwesend sein.

Auch der erste Vorsitzende des Feuerwehr-Vereins Rudi Göpfert jun. blickte gestern auf ein sehr bewegtes Jahr zurück – mit vielen Jubilaren, Hochzeiten, einem schönen Ausflug zum Bodensee bis hin zum eigenen Gartenfest und der traditionellen Teilnahme am Christkindlmarkt. Mit Blick auf die vielen Helfer im Raum sagte Göpfert am Ende lächelnd: Gemeinsam sind wir stark! Man stehe in Bezug auf den Neubau des Feuerwehrhauses in den Startlöchern und sei voller Tatendrang!

Den finanziellen Überblick gab Kassier Robert Deml (unser Foto), der von den Kassenprüfern Rudi Göpfert sen. und Günther Noder eine hervorragende Kassenführung bescheinigt erhielt. Und viel Beifall bekam – samt Entlastung der Vorstandschaft …

Wasserburgs Stadtoberhaupt Michael Kölbl sagte anschließend in seinem Grußwort, dass die Feuerwehr Wasserburg von ihrem stimmigen Dreiklang lebe – dem Verein, den vielen, gut ausgebildeten Aktiven und dem engagierten Nachwuchs. Geradezu ein professionelles Vorgehen werde bei den Einsätzen erwartet, schnell und gut. Genauso leiste es die Feuerwehr Wasserburg Tag für Tag, Nacht für Nacht.

Gut gelaunt könne man mit Blick auf die technische Ausstattung nach vorne blicken: Noch heuer komme das neue LF 10, im nächsten Jahr werde es die neue Drehleiter geben (wir berichteten), so Kölbl.

Und auch räumlich sei man einen großen Schritt weiter. Ein Grundstück habe man für das neue Feuerwehrhaus kaufen und bereits notariell besiegeln können. Heuer gehe die konkrete Planung los, der Maßnahmenbeschluss der Stadt stehe aber noch aus. Das neue Zuhause sei jedoch quasi auf dem Weg …

Den Abschluss am Mikro machte Wasserburgs Kreisbrandmeister Stephan Hangl, der im Namen der Kreisbrandinspektion die besten Wünsche von Kreisbrandrat Richard Schrank und Kreisbrandinspektor Georg Wimmer überbrachte – verbunden mit einem herzlichen DANKESCHÖN an alle Mitglieder der Feuerwehr Wasserburg!

Gruppenbild mit Jubilar:

Für sein zehnjähriges Engagement bei der Feuerwehr Wasserburg wurde gestern Abend Ingo Horender feierlich ausgezeichnet (auf unserem Foto unten ganz vorne rechts). Nicht anwesend waren die Geehrten Dominik Pache (zehn Jahre) und Martin Egger (20 Jahre).

Zudem auf unserem Foto auch die Mitglieder, die die Ernennungen zum/zur Feuerwehrmann/Feuerwehrfrau oder Oberfeuerwehrmann oder Hauptfeuerwehrmann oder Löschmeisterin (Bildmitte, zweite Reihe Manuela Fischl) erhielten.

 

Siehe auch:

Respekt, Jugend-Feuerwehrler!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren