Shoppen mit Termin?

Ab Montag soll das möglich sein im Einzelhandel bei einer stabilen Inzidenz unter 100 - Allein im Museum?

image_pdfimage_print

Die Ansage gestern war klar: Ein nächster Öffnungsschritt könne immer nur dann erfolgen, wenn eine stabile oder sinkende Tendenz der Fallzahlen nach 14 Tagen des vorherigen Öffnungsschrittes da sei. Deshalb auch der Name Stufenplan – es geht Stufe um Stufe zum Licht am Horizont oder eben wieder zurück (wir berichteten). In Regionen und Bundesländern mit einer stabilen Inzidenz UNTER DER 50 sollen dann also zum Beispiel im nächsten Schritt – frühestens am kommenden Montag – der Einzelhandel sowie Museen, Galerien, Zoos und botanische Gärten wieder öffnen. Im Freien soll dann auch kontaktfreier Sport möglich sein. Das gilt für den Altlandkreis grad nicht. Bei einer stabilen Inzidenz UNTER DER 100 dürfe der Einzelhandel – dem gestrigen Bund-Länder-Beschluss zufolge – für sogenannte Terminshopping-Angebote (Click and meet) öffnen. Ein Kunde pro 40 Quadratmeter …

Das wäre aktuell bei uns der Fall. Wobei STABIL sich offenbar auf die Zeitspanne bezieht – wie lange ist die Region unter der 100. Ein Herumgewabere nach oben, nach unten und wieder nach oben scheint hier sekundär …

Museen und Zoos können dann ebenso Besucher mit vorheriger Terminbuchung mit Dokumentation für die Kontaktnachverfolgung empfangen.

Auch hier soll eine Notbremse gezogen werden, wenn die Inzidenz ÜBER 100 steigt. Damit soll laut Kanzlerin Merkel ein exponentielles Wachstum der Infektionen vermieden werden.

Quelle BR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

11 Kommentare zu “Shoppen mit Termin?

  1. Jetzt ist das Chaos perfekt
    Termin im Einzelhandel – wie bitte soll das gehen? Habe ich dann 20 Min. zum Probieren und wenn es nicht gefällt, ab nach Hause – hab für ein anderes Geschäft keinen Termin?
    Warum vertraut man dem Einzelhandel nicht, dass die die erlaubte Kundenzahl regulieren, dann wäre es für alle entspannter und sicher – so meine Meinung.

    Antworten
  2. Aber beim Aldi braucht man keinen Termin obwohl Schuhe, Bettwäsche usw. verkauft wird.

    Und nicht kontrolliert wird, wieviele im Laden sind.
    Alles ein Irrsinn.

    Antworten
    1. Nee, bei Aldi gibts jetzt dann die Schnelltests.
      Dann ist es endgültig egal wieviele Kunden im Landen sind. (Ironie off)

      Anm. d. Red.:

      Obacht: Bei Aldi soll’s SELBSTtests geben – zur Erinnerung:
      Schnelltest – tief in die Nase, weit in den Rachen – von geschultem Personal!
      Selbsttest für daheim – Test vorne im Nasenbereich.

      Antworten
  3. Also mit solch Regelungen vergeht dem Kunden doch das Einkaufen.
    Ich muss einen Termin ausmachen, um Schuhe oder Kleidung zu probieren?

    Unter Zeitdruck, weil der nächste Kunde seinen Termin hat?
    Die Politik treibt die Geschäfte so richtig in den Ruin.

    Antworten
    1. Meine Güte!
      Hauptsache, man hat wieder einen Grund, worüber man sich wieder aufregen kann.
      Dann bleibt eben alles zu!
      Herrschaftszeiten, jetzt stellts euch doch alle nicht so an!
      Versuchen kann man es doch wenigstens, ohne gleich wieder alles ins Miese zu ziehen.

      Antworten
    2. Neue Schuhe oder neue Kleidung? Das ist für mich momentan das allerkleinste Problem.

      Antworten
  4. Endlich gibt es klare Regeln.

    Antworten
  5. Jetzt wird es wirklich immer wirrer.
    Wer schaut denn seit Monaten bei Aldi, Lidl und den großen Kaufhäusern, ob auch alles hygienisch abläuft?
    Der Herr Niemand!!!

    Antworten
  6. Warum wird bei uns alles so derart kompliziert gemacht?
    Der Einzelhandel sollte geöffnet werden, wie es vorher der Fall war:
    mit Maske, Abstand und begrenzter Kundenanzahl pro Quadratmeter.

    Ich stelle mir diese “Termin-Lösung” für beide Seiten schwierig vor: den Kunden und den Einzelhändler.

    Kunden können nicht spontan und ohne Zeitdruck einkaufen (was viele wahrscheinlich abschreckt) und die Einzelhändler haben einen Mehraufwand mit Terminplanung, Kundenkontrolle und Einlass.
    Schade.

    Ich denke dies ist nicht förderlich für die dringend benötigten Umsätze für den Einzelhandel.
    Wenn man in die Discounter schaut, gibt es hier kaum Abstand und zeitweise zu viele Menschen auf wenigen Quadratmetern. Wo ist da die Logik??

    Antworten
  7. D’Erfahrung is no ned a so do,aber es wird scho😂

    Antworten
  8. Ja wie soll das auch z.B im Möbelhaus gehn mit Termin?
    Da sind doch auch immer mehr Kunden!

    Antworten