Sechste Asylbewerber-Unterkunft betroffen

Bauzaun um drei Container gezogen - Zwei Infizierte - Quarantäne am Nachmittag veranlasst

image_pdfimage_print

Auch die Asylbewerber-Unterkunft in der Krankenhausstraße in Bad Aibling musste am heutigen Dienstagnachmittag unter Quarantäne gestellt werden. Es ist die sechste Einrichtung in Stadt und Landkreis Rosenheim, um die nun ebenfalls ein Bauzaun errichtet wurde (wir berichteten bereits über die anderen Einrichtungen). Der Hintergrund ist heute, dass zwei Bewohner der Unterkunft positiv auf Covid-19 getestet wurden. Der Bauzaun, der um die drei Container-Gebäude in Bad Aibling gezogen wird, wurde vom Landkreis-Bauhof angeliefert worden. Beim Aufstellen helfen acht Mann der Feuerwehr Bad Aibling. Der Helferkreis sowie ein Team des Bereichs Asylunterkünfte im Landratsamt Rosenheim sind vor Ort. Die Versorgung der Bewohner ist sichergestellt. Für die Mitarbeiter der Security ist ein eigener Container aufgestellt worden.

In Abstimmung mit dem Rosenheimer Gesundheitsamt und den zuständigen Polizeibehörden wurde über die gesamte Einrichtung eine Quarantäne-Regelung verfügt, meldet das Landratsamt am Abend.

Die Abzäunung des Areals um die Unterkunft sei erforderlich, um den Kontakt zwischen Asylbewerbern, die in dieser Einrichtung leben und anderen Asylbewerbern im Stadtgebiet zu verhindern.

„Es geht darum, die Infektionsketten so schnell wie möglich zu unterbrechen. Deshalb ist diese Maßnahme unumgänglich. Die Bewohnerinnen und Bewohner der Einrichtung werden regelmäßig medizinisch und mit Lebensmitteln versorgt“, so der städtische Leiter der Führungsgruppe Katastrophenschutz, Hans Meyrl, am Nachmittag.