Sebastian Pichlmeier, der Held von Ramsau!

Reichertsheim gewinnt - Erste Niederlage für Wasserburg - Flutlicht-Ausfall - 550 Zuschauer

image_pdfimage_print

Grenzenlose Freude und drei überraschende Punkte: Der Fußballabend in Ramsau, er wird wohl in die SGRR-Vereinsgeschichte eingehen. Zum Derby der Bezirksliga trat der TSV Wasserburg als ungeschlagener Tabellenführer gegen die SG Reichertsheim/Ramsau an, die selbst dick im Tabellen-Keller hängt. Aber dann kam sie, die 23. Spielminute: Sebastian Pichlmeier (unser Foto) zimmerte das Leder ins Wasserburger Tor. In der 57. Minute ist es wieder Pichlmeier, der aus 15 Metern volley trifft: 2:0 für Reichertsheim! Sieben Minuten später verkürzt Domi Haas für Wasserburg auf 1:2. Dann gehen die Lichter aus: In der 71. Minute gibt es einen totalen Flutlicht-Ausfall in Ramsau.

Die Spieler in den Kabinen, Glühwein und Punsch ausverkauft, der Stromanbieter vor Ort – es kann nach einer Unterbrechung weitergehen. Die Lichter brennen wieder. Und die Reichertsheimer Herzen auch: Noch 20 Minuten heißt es zu überstehen, dann wäre die absolute Überraschung perfekt – und genau so kommt es.

Abpfiff in Ramsau nach insgesamt 150 Minuten, Reichertsheim gewinnt als erstes Team in der Bezirksliga gegen Herbstmeister Wasserburg und bucht drei Punkte auf sein Konto, drei enorm wichtige Punkte.

Men of the match sind Sebastian Pichlmeier und Lorenz Wieser von den Kraftwerken Haag.

Unser Spielbericht:

SG RR schafft die Sensation gegen Wasserburg vor 550 Zuschauern

In einem an Spannung nicht zu überbietendem Spiel schafft die SG Reichertsheim-Ramsau die Sensation und fügte dem Tabellenführer aus Wasserburg die erste Niederlage in der laufenden Saison zu – in deren 14. Spiel!

2:1 hieß es am Ende nach 90 Minuten für die SG RR, inklusive einer 20-minütigen Unterbrechung wegen eines Stromausfalles.

Dabei bekamen die 550 Zuschauer ein rassiges Derby geboten, in der Schiedsrichter Sascha Ellmann trotz vollen Einsatzes aller Akteure keine einzige Karte zücken musste!

Der Tabellenführer aus Wasserburg übernahm von Beginn an die Initiative gegen eine kompakt stehende Reichertsheim-Ramsauer Mannschaft. Der TSV kombinierte recht flott durch seine Reihen, doch gegen den SG-Abwehrverbund um die Innenverteidiger Thomas Schaberl und Christian Bauer war meist am Sechzehner Schluss. So war es eine weite Flanke, die Keeper Matthias Löw noch über die Latte lenkte, die für die erste Gefahr sorgte (15).

Der erste gefährliche Angriff der SG RR sorgte dann für den Führungstreffer der Heimelf. Die Wasserburger verloren im Aufbau den Ball, Stefan Speer schickte Sebastian Pichlmeier steil und dieser ließ TSV-Keeper Georg Haas aus acht Meter keine Chance und drosch die Kugel zum 1:0 in die Maschen (23).

 

Der TSV antwortete mit wütenden Angriffen und ein Schuss von Marco Müller ging knapp über das Tor (28). Die beste Chance dann in der 40. Minute als Michael Pointvogel nach einem weiten Freistoß von Matthias Haas aus fünf Meter zum Kopfball kam, aber SG-Keeper Matthias Löw lenkte das Leder noch über die Latte.

Im zweiten Durchgang der TSV Wasserburg dann weiter im Vorwärtsgang, konnte sich aber nicht entscheidend durchsetzen. Effektiver zeigte sich dagegen die SG RR. Nach einem abgewehrten Ball zog Sebastian Pichlmeier volley vom Strafraumeck ab und jagte den Ball mit einem Traumtor zum 2:0 in den rechten Winkel (65).

Der Wasserburg verstärkte noch einmal seine Angriffsbemühungen und belohnte sich in der 65. Minute, als Dominik Haas nach einer Flanke aus kurzer Distanz auf 1:2 verkürzte.

Nach 70 Minuten verabschiedete sich kurz das Flutlicht, doch dann ging es in eine spannende Schlussphase.

Die Wasserburger weiterhin brandgefährlich mit ihren Standards, das ein oder andere mal segelte der Ball gefährlich durch den Reichertsheim-Ramsauer Strafraum, aber die richtige Hundertprozentige sprang dabei nicht raus.

Die SG RR hatte durch Konter noch zweimal die Möglichkeit vorzeitig alles klar zu machen. Erst zielte der durchgebrochene Markus Eisenauer aus halbrechter Position knapp neben das Tor (77), dann schoss Andy Hundschell nach einem Alleingang knapp am Pfosten vorbei (84). Als schließlich SG-Keeper Matthias Löw einen 16-Schuss parierte (89.) war der Reichertsheim-Ramsauer Sieg perfekt.

TSV Wasserburg-Trainer Leo Haas nach dem Spiel (hier gratuliert er Reichertsheims Innenverteidiger Bauer zum Sieg): „Es war ein Spiel auf ein Tor, Reichertsheim schießt zweimal auf das Tor und gewinnt das Spiel. Solche Spiele gibt es, dass nicht die bessere Mannschaft gewinnt.“

SG-Trainer Michael Ostermaier sah „eine geschlossene Mannschaftsleistung. Wir haben uns gut auf die bekannten, gefährlichen Wasserburger Standards eingestellt. Im Gegensatz zu den letzten Spielen sind heute vorne endlich die Bälle reingegangen.“

SG RR: Löw, Neumaier, Baumgartner, Bauer, Schaberl T., Klein, Sperr, Huber (ab 69. Wieser A.), Eisenauer (ab 84. Unterauer), Pichlmeier, Hundschell (91 Wieser M)

TSV Wasserburg: Haas G., Pointvogel (ab 61. Bachmayer), Haas D., Bosnjak, Sengül, Stephan, Hain, Haas M., Müller (ab 61. Meltl), Hainzl, Lindner

Tore: 1::0 Pichlmeier (23), 2:0 Pichlmeier (57), 2:1 Dominik Haas (63,)

Schiedsrichter: Ellmann (Bad Aibling)

Zuschauer: 550 Zuschauer

ws

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu „Sebastian Pichlmeier, der Held von Ramsau!

  1. Sauba Reischham !!!!!!!!!!!!

    20

    36
    Antworten
    1. Ach liebe Leute! Seid Ihr sooo schlechte Verlierer, dass Ihr einem abstieggefährdeten Verein die 3 Punkte nicht gönnt!!??? Wasserburg tut es nicht weh und Reichertsheim/Ramsau braucht die Punkte! Aber vielleicht sind das die „Erfolgs-Fans“ die mittlerweile zahlreich auf dieser Euphoriewelle mitschwimmen, denn als Wasserburg vor ein paar Jahren in der A Klasse gespielt hat, da waren Sie nicht da die „Erfolgs-Fans“, da spielten die Jungs vor 20 Leuten.

      12

      2
      Antworten
  2. Hat der SV Ramerberg in der Kreisklassen Saison ( Ramerberg selbe Liga wie Wasserburg ) auch geschafft 😉

    Gratulation an die Ramsauer!

    6

    22
    Antworten
  3. Was heisst hier erfolgsfans? Und in der a klasse waren es mit sicherheit keine 20 leut. Und wer ist hier ein schlechter verlierer? Zudem ist der bericht ja inhaltlich ned gerade auf der höhe. Aber wer den ticker der sg rr kennt, den wundert so ein bericht auch nicht mehr. Find ich echt schwach andy h.!

    2

    5
    Antworten