Drei Schwerverletzte bei Alteiselfing

Vater (31) mit seiner Tochter und Unfall-Verursacher mit Hubschrauber in Klinik gebracht

image_pdfimage_print

Die Feuerwehren Wasserburg und Bachmehring sowie die Polizei rückten heute am Abend zu einem schweren Unfall auf der Staatsstraße zwischen Wasserburg und Alteiselfing aus. Direkt an der Stadtgrenze gab es einen Frontalunfall. Ein Wagen war auf regennasser Straße ins Schleudern und auf die Gegenfahrbahn geraten. Bei dem Unfall wurden drei Personen – ein Vater mit seiner achtjährigen Tochter sowie der 35-jährige Unfallverursacher – schwer verletzt. Zwei Rettungshubschrauber waren im Einsatz. Der Polizeibericht …

Gegen 19 Uhr ereignete sich am Donnerstagabend auf der Staatsstraße 2092 zwischen Wasserburg und Alteiselfing ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Pkw und drei schwer verletzten Insassen.

Ein 35-jähriger aus dem Chiemgau fuhr mit seinem Mercedes aus Richtung Alteiselfing kommend in Richtung Wasserburg. Auf Höhe des Weilers Dirneck, kurz vor Wasserburg, kam der Mercedesfahrer aus bislang unbekannter Ursache mit seinem Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab, versuchte scheinbar aus der dortigen Wiese wieder nach links auf die Fahrbahn zu gelangen, so die Polizei. Dabei kam er mit seinem Pkw erneut ins Rutschen, so dass der Mercedes mit voller Wucht in einen entgegen kommenden Nissan schleuderte.

Der 31-jährige Nissan-Fahrer aus dem Altlandkreis Wasserburg, der gerade zusammen mit seiner achtjährigen Tochter unterwegs war, konnte einen Zusammenstoß der Autos nicht mehr verhindern.

Der Mercedesfahrer war nach den Aufprall sofort bewusstlos und in seinem Pkw eingeklemmt. Er musste durch die eintreffenden Rettungskräfte aus dem Fahrzeug geborgen werden. Auf Grund seiner schweren Verletzungen wurde er mit dem Rettungshubschrauber in ein Münchner Krankenhaus geflogen.

Der Nissan-Fahrer und seine Tochter erlitten durch den Zusammenstoß ebenfalls schwere Verletzungen und wurden mit einem zweiten Rettungshubschrauber in ein umliegendes Krankenhaus geflogen.

Auf Grund der Schwere des Verkehrsunfalls wurde ein Gutachter an die Unfallstelle bestellt, um die genaue Unfallursache zu klären.

Vor Ort waren die Feuerwehren Wasserburg und Bachmehring mit insgesamt 40 Einsatzkräften. Zudem waren mehrere Notärzte und ein Dutzend Rettungssanitäter aus den umliegenden Rettungswachen vor Ort.

Die Staatsstraße war wegen der Bergung und der Unfallaufnahme mehrere Stunden lang gesperrt.

Fotos: WS

 

Aktualisierung: 20.20 Uhr.

 

 

Aktualisierung: 21.45 Uhr, Fotos: Georg Barth