Schulbus soll nicht überfüllt sein

Es war schon immer ein Ärgernis und jetzt wäre es eins noch mehr - Verstärker-Busse stehen parat

image_pdfimage_print

Auch im Landkreis Rosenheim soll es keine überfüllten Schulbusse mehr geben. Trotz Maskenpflicht wäre das gerade in der Corona-Zeit kontraproduktiv, abgesehen von der grundsätzlichen Gefährdung. Leider war es vor Corona oftmals der Alltag zur Verärgerung nicht nur der Eltern. Auch hier legt die Pandemie den Finger in die Wunde. Das Landratsamt hat deshalb mit den Busunternehmen vereinbart, dass die Fahrer jetzt in den ersten Schultagen die Auslastung ihrer Busse engmaschig überwachen und unmittelbar an das Landratsamt melden. Die Zahl der eingesetzten Busse kann dann erhöht werden – die Verstärker-Fahrzeuge werden kostentechnisch vom Freistaat finanziert, das hatte die Regierung schon im Vorfeld klar angekündigt …

Werden 70 Prozent der maximalen Kapazität eines Busses erreicht, werden schnellstmöglich Verstärkerbusse eingesetzt. Dieses Vorgehen hat der Landkreis in Abstimmung mit weiteren Landkreisen in der Region 18 entschieden.

Erfahrungsgemäß sei aber die erste Schulwoche nicht wirklich repräsentativ für die Auslastung der Busse im Schuljahr. Viele Buben und Mädchen würden gerade auch zu den weiterführenden Schulen von den Eltern per Pkw hingefahren und/oder abgeholt. In der Corona-Zeit zum Auftakt des Regel-Schulbetriebes nach einem halben Jahr vermutlich noch mehr …

Hintergrund ist – wie berichtet – eben die Ankündigung der Bayerischen Staatsregierung, dass der Freistaat die Landkreise und Kommunen durch die Finanzierung von Verstärkerbussen unterstützt. Nach Aussagen der Verkehrsunternehmen versuchen die heimischen Busunternehmen aktuell alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um die derzeit begrenzten Kapazitäten vor allem an Personal zu erhöhen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

10 Kommentare zu “Schulbus soll nicht überfüllt sein

  1. Das soll wohl ein Witz sein!
    3 unserer Kinder fahren mit dem Schulbus von Penzing nach Wasserburg in verschiedene weiterführende Schulen.

    Situation am ersten Schultag:
    Die Kinder stehen wie die Sardinen im Bus. Sie gingen gerade noch so rein.

    Und das, obwohl die 5. Klassen an diesem Tag komplett von den Eltern zur Schule gebracht wurden, einige andere wegen Corona mit dem Mamataxi gebracht wurden und etliche momentan bei schönem Wetter noch mit dem Fahrrad fahren.

    Ich habe gleich am Vormittag das Landratsamt Rosenheim kontaktiert und gefragt, ob wir einen Corona-Verstärkerbus bekommen könnten. Als Antwort kam, man würde sich sofort kümmern.

    Situation heute (2. Schultag):
    Die 5. Klassen waren jetzt teilweise auch dabei. Weiterhin gibt es trotzdem zahlreiche Mamataxis und Fahrradkinder.
    Die Kinder passten trotz schieben und drücken von der hinteren Tür aus nicht in den Bus.

    Mein Großer ist freiwillig zurückgeblieben, damit wenigstens seine 2 kleineren Geschwister mitfahren konnten.
    Auch etliche andere Kinder wurden von dem Bus nicht mitgenommen.

    Wir Eltern mussten die Kinder dann mit dem Auto zur Schule fahren, was erstens eigentlich nicht erwünscht und auch gar nicht immer möglich ist. Außerdem gibt es einen Anspruch auf Beförderung, der ja auch bezahlt ist.
    Also wieder eine e-mail ans Landratsamt geschrieben……. Mal schaun, was kommt.

    Ich verstehe das nicht! Seit der Schulanmeldung im Frühjahr und durch die Beantragung der Schülerjahreskarten und Berechtigungsscheine wissen das Landratsamt und das Busunternehmen (das dafür ja vom Landratsamt bezahlt wird), wie viele Schüler wohin transportiert werden müssen.

    Obwohl nicht einmal alle mitfahren, die die Berechtigung haben, reichen die Plätze im Bus nicht aus.
    Von Corona-Abständen brauchen wir da gar nicht mehr reden.

    Allein die Bussituation morgens degradiert das Tragen von Masken im Unterricht zur Farce.

    Antworten
  2. Update:
    Situation am 3. Schultag:
    Mein Sohn passte wieder nicht in den Bus. Und das, obwohl der maskenlose Busfahrer aufgestanden ist und die Kinder aktiv nach hinten zusammengeschoben hat. Aber irgendwann hilft das halt auch nichts mehr. Wenn der Ausstieg hinten voll ist und die Kinder vorne an der Frontscheibe kleben und dem Busfahrer quasi schon fast auf dem Schoß sitzen, ist halt irgendwann trotzdem voll. Nicht auszudenken, wenn sich hier mal während der Fahrt einmal eine Türe öffnet!
    Also heute wieder: Sohn ins Auto gepackt und e-mail mit Fotos ans Landratsamt geschrieben.
    Für morgen früh nehm ich mir mal besser nichts weiter vor…….

    Antworten
    1. Das kann ja nur ein schlechter Scherz sein

      Also irgendwie verstehe ich das nicht … Sollte es denn den Busunternehmen nicht bekannt sein, wieviel Kinder da mit dem Bus fahren müssen?

      Das Problem hat ja eigentlich nix mit Corona zu tun. Das sind ja schon von Haus aus zu wenig Busse!

      Da gebe ich dir vollkommen recht, das ist eine Farce!

      Antworten
  3. Update:
    4. Schultag:
    Heute kam endlich ein Verstärkerbus und somit alle Kinder zur Schule.
    Viele Dank an den zuständigen Mitarbeiter im Landratsamt Rosenheim! Er hat sich wirklich dahinter geklemmt.

    Antworten
  4. Das stimmt – morgens am 4. Schultag hat’s endlich geklappt, aber mittsgs leider wieder das gleiche traurige Spiel wie an den Tagen zuvor!

    Antworten
  5. Also ist es wohl folglich nötig, dass nicht nur einzelne, sondern sämtliche Eltern beim Landratsamt vorstellig werden (telefonisch oder noch besser per e-mail) und jeden Tag wieder diesen Missstand aufzeigen.
    Sobald die Eltern resignieren und ihre Kinder mit dem Auto zur Schule fahren, entlastet das die Busse und für die Verantwortlichen ist alles gut.
    Also: Sich nicht nur hier in den Kommentaren den Frust von der Seele schreiben, sondern dort aktiv werden, wo die Verantwortlichen sitzen.
    Das ist zwar nicht immer angenehm, weil man da Gesicht zeigen muss, es ist aber der einzige Weg, um etwas zu ändern.

    Antworten
  6. Letzte Woche ist mir ein Schulbus entgegen gekommen. Die Kinder standen dicht gedrängt bis vor zur Scheibe.
    Das sollte nicht mal ohne Corona so sein.
    Also keine Spur von Verstärker-Bussen!

    Antworten
  7. Habe auch bereits mehrmals mit dem Landratsamt telefoniert und unteranderem eine E-mail mit Fotos vom maßlos überfüllten Bus geschickt! Hoffe die Situation bessert sich endlich dauerhaft, damit unsere Kinder gesund zur Schule hin & zurück kommen. Mal schauen was sie heute mittags über’n Trasfer erzählen.

    Antworten
    1. Heute Mittag:
      Reingepresst bis an die Frontscheibe und den vorderen und hinteren Austritt.
      Nicht zu glauben, dass Keiner drauf kommt, dass man Mittags dann natürlich dann auch einen Verstärkerbus braucht.
      Selbst, wenn 5 Schüler Nachmittagsunterricht haben, dann bleibt halt diesmal keiner stehen, die Kinder stehen aber immer noch auf Spannung im Bus. Kein Weg hin zu den 70%.
      Ich schreib dann mal wieder ans Landratsamt…..

      Antworten
      1. Michael Muckenthaler

        Hallo Veronika,
        vielen Dank für die Beiträge und Ihr Engagement. Sie sind nicht alleine. Wir telefonieren mittlerweile täglich mit dem Landratsamt.
        Wir fahren unsere Tochter jetzt seit dem dritten Schultag mit dem Auto. Das sind jeden Tag knapp 50 Kilometer.
        Die Situation im Bus (morgens und mittags) kann man nur noch als fahrlässig bezeichnen. Die Busse sind bis zum letzten Stehplatz gefüllt.
        Selbst in Zeiten ohne Pandemie sind das unhaltbare Zustände. Überall sonst (Autos, Taxis, Reisebusse) gibt es eine Gurtpflicht aber unsere Kinder sollen täglich ungesichert in überfüllten Bussen stehen.
        Was bei einem Unfall passieren würde will man sich gar nicht vorstellen. In Zeiten von Corona kann man nur noch den Kopf schütteln.
        Die größtenteils wirklich toll ausgearbeiteten Hygienekonzepte der Schulen werden duch den mangelhaften Einsatz der Landratsämter komplett ausgehebelt.
        Liebe Kinder, ihr dürft zwar nicht mehr auf Parties und in den Sportverein aber im Schulbus ist alles egal.
        Witz des Tages: Der jetzt aktuell vom Landratsamt zugesagte Verstärkerbus kommt 10 Minuten zu spät für den Unterrichtsbeginn.
        Ich hoffe, dass sich noch weitere Eltern finden die gemeinsam mit uns den Landratsämtern solange auf den Geist gehen bis sich etwas bewegt.
        Ich werde morgen mal schriftlich anfragen ob ich für die gefahrenen Kilometer eine Aufwandsentschädigung bekommen 😉

        Antworten