Schulamt am Limit

Leiter Müller heute zum Landrat: „Hoffe sehr, dass nach den Ferien wieder Normalunterricht möglich ist“

image_pdfimage_print

Corona hat Spuren hinterlassen im Schulamt Rosenheim – positive wie negative. Beim Antrittsbesuch von Landrat Otto Lederer am heutigen Donnerstag bei Schulamtsleiter Edgar Müller, seiner Stellvertreterin Angelika Elsner sowie den Schulräten Marion Zoudlik, Markus Kinzelmann und Herbert Unterreiner wurden alle Aspekte angesprochen und diskutiert.

Wir haben x-mal darüber berichtet in den vergangenen Wochen: Um die Abstandsregeln einhalten zu können, mussten die Schulklassen aufgeteilt werden. Weil immer nur die Hälfte der Schülerinnen und Schüler einer Klasse anwesend sein konnte, musste der Unterricht im Schichtbetreib gehalten werden. Das zusätzliche Organisieren einer Notbetreuung brachte manche Schulen personell in arge Bedrängnis.

Verschärft wurde die Lage, weil Lehrkräfte, die entweder schwanger oder einer Risikogruppe angehörten, für den Präsenzunterricht nicht zur Verfügung standen. Schulamtsleiter Edgar Müller sagt, „wir sind am Endpunkt angekommen, was die Raum- und Lehrerkapazitäten angeht. Ich hoffe, dass nach den Sommerferien wieder Normalunterricht möglich ist.“

Sehr positiv äußerten sich Müller und seine Kolleginnen und Kollegen zum Home-Office. Diese wegen Corona notwendig gewordene Möglichkeit des Arbeitens wollen sie zukünftig weiter nutzen. Otto Lederer sagte dazu, „wir beschäftigen uns intensiv damit und wollen es ausbauen, auch wenn Präsenz im Büro immer wieder notwendig ist. Wir wollen es auch deshalb ausbauen, um die vorhandenen Büro-Kapazitäten besser nutzen zu können.“

Ein Schulamt ist eigentlich zuständig für Grund- und Mittelschulen. In der Corona-Krise unterstütze das Rosenheimer Amt aber auch Realschulen, Gymnasien und Berufsschulen, in dem es die Verteilung von Desinfektionsmitteln und Mund-Nasen-Bedeckungen mitorganisierte. Hier gab es von Müller viel Lob für die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Katastrophenschutz.

Das Schulamt Rosenheim ist eines der größten in Oberbayern und das einzige Doppel-Schulamt, weil es zuständig ist für die kreisfreie Stadt Rosenheim und den Landkreis Rosenheim.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

5 Kommentare zu “Schulamt am Limit

  1. Die Coronavirus-Zahlen in Deutschland und Bayern steigen seit Tagen (wenn auch nur leicht) wieder an. Nach den Sommerferien – das sind nur noch 6 Wochen – wird in Bayern sicherlich KEIN Normalunterricht möglich sein! Deshalb haben ja alle Schulen auch bei uns im Landkreis entsprechende Szenarien für den weiteren Umgang mit Einschränkungen erarbeiten müssen.

    Antworten
  2. Und dann kommt der Herbst mit der Erkältungszeit und dann………
    Ich denke unsere Kinder werden noch sehr, sehr lange keinen normalen Unterricht haben. In den Kindergarten darf ich mein Kind mit leichtem Fließschnupfen gar nicht erst schicken. Dies wird uns auch in der Schule blühen. Wenn nicht sogar dann ganze Klassen heim geschickt werden.
    Ich hoffe nur diese Generation schafft das alles, ohne als zu großen seelischen Schaden zu nehmen.
    Denn wie hier oft von vielen, was ich nicht verstehe, angesprochen wird, was denn überhaupt wichtige ist an Stoff und wie viel man dann tatsächlich braucht fürs leben, ist eine schwachsinnige Aussage. Der soziale Aspekte wird hier total unterschätzt und auch ein geregelter Tagesablauf.
    Und auch was denn überhaupt jemals wieder gebraucht wird vom Stoff im Leben. Hätte ich nicht das alles mal gelernt dann würde ich mir jetzt aber verdammt schwer tun meinen Kinder schulisch zu helfen. Mal da drüber nachgedacht das diese Generation auch mal Kinder hat und denen vielleicht auch mal beim Dreisatz helfen muss oder wie man einen Flächeninhalt ausrechnet. Man sollte zumindest schon mal davon gehört haben. Das nennt man Allgemeinwissen das in einem gewissen Maas vorhanden sein sollte.
    Aber leider denkt jeder nur bis morgen und nicht daran wie es in 5-10 Jahren sein könnte mit dieser Generation. Wir die dann alt sind, dann aber auf diese Generation angewiesen sind.

    Antworten
  3. Warum muss man auch die Grenzen öffnen… Bei uns ist es doch so schön! Das mit dem Home-Office ist sehr anstrengend für uns Eltern. Ich finde die Kinder brauchen einen Normalunterricht. Und warum bleiben schwangere Lehrkräfte eigentlich zuhause… Mit Verlaub schwangere Pflegerinnen, Arzthelferin en, Verkäuferinnen gehen doch auch weiter zur Arbeit. Manchmal fühlt man sich dann schon ver…. Wenn man zum Beispiel an einen See nahe Wasserburg fährt… Da hat man von Corona wohl noch nichts gehört.

    Antworten
  4. Tja unsere Kinder haben halt leider keine Lobby wie die Autoindustrie oder Lufthansa.
    Sie könne weder wählen noch halten sie die Wirtschaft am laufen.
    Nur das sie das einmal tun werden/müssen daran denkt halt keiner.
    Wir Eltern müssten aufstehen, aber wenn das dann doch mal einer macht, heißt es “ach ihr wieder,seit doch bloß zu faul eure eignen Kinder zu betreuen.” oder “na liebe Eltern, seit wohl mit euren eignen Plagen übervordert.”
    Und da fehlt dann einfach dafür die kraft auch noch in diese Richtung zu kämpfen,argumentieren oder sich zu rechtfertigen, bei solchen dummen unüberlegten Kommentaren.

    An alle die gerade so zuhause rumwurschtel. Wir machen das großartig neben Beruf, Seelensorge, Koch, Putzfrau, Animateur und noch vieles andere. Habt eure Kinder lieb denn den zusätzlichen Lehrerjob werden wir noch länger machen.

    Antworten
  5. Früher waren viele Mamas einfach bei ihren Kindern Zuhause. Heute wird man schief angesehen wenn eine Mama zuhause ist. Es gibt einige Mütter die bestimmt arbeiten müssen. Aber der Rest muss Geld verdienen um den Luxus zu finanzieren. Die Kinder haben zwar Materiell fast alles, aber dafür gestresste Mamas die mit allem überfordert sind. Von der Nabelschnur weg, damit Mama wieder Karriere machen kann. Wenn wir heute die Kinder fragen würden was sie sich wünschen würden, dann würden bestimmt viele Antworten, dass es schön wäre wenn die Mama zuhause wäre wenn ich von der Schule komme und nicht immer so genervt von der Arbeit käme. Hut ab von denen, die Hausmütterchen sind und für ihre Kinder rund um die Uhr bedingungslos da sind. Es sind nicht alle so!

    Antworten