„Schonfrist“ vorbei: Ab morgen gilt’s …

Sie sind nämlich jetzt installiert: Die neuen Parkscheinautomaten am Gries in Wasserburg

image_pdfimage_print

Sie sind jetzt installiert: Die neuen Parkscheinautomaten am Gries in Wasserburg (Foto). Damit endet die mehrwöchige „Schonfrist“ bei den Parkgebühren. Auch die Verkehrsüberwachung werde ab dem morgigen Freitag, 19. Februar, wieder regelmäßig auf dem Parkplatz kontrollieren, heißt es heute aus dem Wasserburger Rathaus. Die Parkgebühr beträgt ab sofort inklusive der Mehrwertsteuer 1,30 Euro pro Stunde.

Seit dem 1. Januar 2020 muss die Stadt Wasserburg auf dem Parkplatz am Gries bei den Parkgebühren die Mehrwertsteuer erheben. Bei den alten Parkscheinautomaten war es technisch nicht mehr möglich, die Steuer auf den Quittungen korrekt auszuweisen. Außerdem waren die Parkscheinautomaten bereits rund 25 Jahre im Einsatz, wodurch vermehrt technische Probleme aufgetreten seien. Die Stadtverwaltung hatte deshalb neue Parkscheinautomaten ausgeschrieben und bestellt.

Leider konnten die Lieferzeiten für die neuen Geräte aber nicht eingehalten werden. Wegen der Mehrwertsteuer-Problematik waren die alten Automaten zum Jahreswechsel außer Betrieb genommen worden und so war die „Schonfrist“ bis zum morgigen Freitag entstanden …

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

6 Kommentare zu “„Schonfrist“ vorbei: Ab morgen gilt’s …

  1. aus dem Burgerfeld

    Hat man – wenn man schon neue Automaten braucht – wenigstens welche mit Wechselgeldfunktion angeschafft?

    Antworten
    1. Die Stadt wird sich doch einer guten Einnahmequelle nicht selbst berauben… 😉

      Antworten
  2. WOW 1,30€ in der Stunde und wenn ich nur 30 min. benötige muss dann trotzdem für eine Stunde gezahlt werden. Anscheinend will die Stadt den verlust durch Corona auf diesen Weg wieder reinholen.

    Antworten
    1. Muss man nicht wirklich!
      Bezahlt man mit PaybyPhone, ist pro Parkvorgang nur der Mindestbetrag von 42 Cent für die ersten Minuten fällig, danach stoppt man bei Rückkehr zum Fahrzeug den Parkvorgang mit der App und es wird minutengenau abgerechnet.
      Kritikpunkt: die Servicegebühr des PaybyPhone-Dienstleisters wird dem Parkenden berechnet.
      Als Vielparker kann man diese Gebühr vermeiden, indem man den Premium-Service des Dienstleisters für Eur 2.– pro Monat bucht, dafür bekommt man dann auch am Monatsende eine Sammelrechnung per Mail.

      Antworten
      1. Und diese neuen Parkscheinautomaten können PaybyPhone ? Ich sehe keinerlei Hinweise darauf.

        Antworten
        1. Hi Josef,
          Wenn man mit der App bezahlt, hat man mit dem Automaten nichts mehr zu tun.
          App runterladen, mit Bankverbindung , Kennzeichen und Mailadresse anmelden, fertig.
          Die App stellt über GPS die Parkposition fest, man startet den Parkvorgang, bestätigt und kann aufatmen.
          Die Parkraumüberwacher überprüfen anhand des Kennzeichens, ob bezahlt ist.
          Kann man auch von der Wohnung aus starten, wenn man mal aufgehalten wird und nicht vor 09:00 die Stadt verlassen kann.
          Mir erspart das jährlich dreistellige Beträge im mittleren Bereich für die Strafzettel.
          Die Sammelrechnung bekommt das Finanzamt 🙂

          Antworten