Schnelles Internet für die Insel

Finanzminister Füracker übergibt Förderbescheid an Bayerns kleinste Gemeinde

image_pdfimage_print

Idylle und Ruhe auf der Frauenchiemsee sollen auch in Zukunft für die Insulaner und ihre Gäste Vorrang haben – aber eine stärkere Vernetzung mit der Welt will man dennoch in Angriff nehmen. Ein großer Schritt in diese Richtung erfolgte im Gemeindehaus, als Bayerns Finanz- und Heimatminister Albert Füracker zusammen mit dem Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner den Förderbescheid für den Breitband-Ausbau übergab.

Genau 223.876 Euro, das sind 80 Prozent der gesamten Maßnahme, wurden für die Erschließung der Fraueninsel zugesagt. Damit bekommt Bayerns kleinste Gemeinde mit derzeit 231 Einwohnern als erste Gemeinde in der Bundesrepublik eine Glasfaser-Datenautobahn, die von der Telekom im  Wasser verlegt werden wird.

Für die Insulaner war die Förderbescheid-Übergabe ein besonderer Festtag. Bürgermeister Georg Huber, die Klosterverwaltung, Abgeordneter Klaus Stöttner und auch der für das Kloster tätige Förderverein bemühten sich in der Vergangenheit gemeinsam, damit gerade das Kloster mit seinem neu entwickelten und umfangreichen Seminarangebot mit Gästen aus vielen Universitäten und aus aller Welt zeitgemäße Bedingungen für das Arbeiten mit dem Internet bekommt.

Ausführlicher Bericht auf den Samerberger Nachrichten.

Foto: Hötzelsperger – Eindrücke von der Übergabe des  Förderbescheid durch den Finanzminister auf Frauenchiemsee.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.