Schnee erfordert Einsatz Ehrenamtlicher

Johanniter helfen, um witterungsbedingte Wartezeiten im Krankentransport zu verkürzen

image_pdfimage_print

Durch den stundenlangen Schneefall im Landkreis Rosenheim wurden gestern auch die Fahrzeiten im Krankentransport länger. Ehrenamtliche Johanniter aus Wasserburg waren daher seit dem frühen Abend im Einsatz, um mit zwei zusätzlichen Fahrzeugen betreuungsbedürftige Personen zu transportieren. Die Sanitäter verkürzen so nicht nur die Wartezeit für die Patienten, sondern unterstützen auch den öffentlich-rechtlichen Rettungsdienst, da mehr Kapazitäten für Notfalleinsätze frei bleiben.

Der Bevölkerungsschutz der Johanniter

Ehrenamtliche Einsatzkräfte der Johanniter werden alarmiert, wenn der reguläre Rettungsdienst und Krankentransport an seine Kapazitätsgrenzen stößt. Mit zusätzlichem Personal und speziellem Material kümmern sie sich dann um die medizinische Versorgung oder den Transport von Verletzten und Betroffenen. Im Landkreis Rosenheim stellt die Johanniter-Unfall-Hilfe rund um die Uhr zwei Schnell-Einsatz-Gruppen – eine für den Transport und eine (gemeinsam mit dem BRK) zur Behandlung verletzter Personen. Und auch die Helfer der Johanniter-Rettungshundestaffel sind für Großeinsätze im Bevölkerungsschutz ausgebildet.

 

Das Material der Schnell-Einsatz-Gruppen sowie einen Teil der Ausbildung der ehrenamtlichen Einsatzkräfte wird dem Bevölkerungsschutz der Hilfsorganisationen vom Freistaat Bayern beziehungsweise von der Bundesrepublik Deutschland zur Verfügung gestellt. Für die persönliche Ausstattung der Helfer sowie für die umfassende Aus- und Weiterbildung sind die Johanniter auf die Unterstützung ihrer Fördermitglieder angewiesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Gedanke zu „Schnee erfordert Einsatz Ehrenamtlicher

  1. Vielen Dank allen ehrenamtlichen Helfern für den steten Einsatz und ihre Bereitschaft ihre Freizeit für das Gemeinwohl zu opfern.
    A herzlichs Vergelts Gott.

    40

    0
    Antworten