Schmierereien am Marienplatz

Unbekannte Täterin richtet nicht unerheblichen Sachschaden an - Polizei ermittelt

image_pdfimage_print

Die Handschrift lasse auf eine Frau schließen – so die Polizei. In der Nacht auf den heutigen Mittwoch hat eine unbekannte Täterin die Hauswände mehrerer Gebäude am Marienplatz beschmiert. Der Sachschaden ist nicht unerheblich. Die Polizei ermittelt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Wasserburger Inspektion, Telefon 08071/91770, entgegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

10 Kommentare zu “Schmierereien am Marienplatz

  1. Nicht nur am Marienplatz, sondern auch in der Rathausgasse, sowie in der Herrengasse konnte man die völlig sinnbefreiten und absolut idiotischen Schmierereien sehen. Anhand des Geschriebenen kann man den Intelligenzquotienten des Schmierfinken ablesen. Wenn´s hoch kommt, dürfte dieser schätzungsweise bei ca. 5% liegen.

    Antworten
    1. Schmierereien auch an einer Hausmauer in der Friedhofgasse.

      Darüber hinaus wurde in der Nacht von Samstag auf Sonntag, eine mittlerweile sehr beliebte Sitzbank (die ein Anwohner für die Allgemeinheit zur Verfügung gestellt hat) gestohlen.

      Antworten
  2. Hat sich anscheinend viel Mühe gemacht die Person – konnte wohl nicht schlafen….

    Antworten
  3. Leider lassen sich einige Mitmenschen zunehmend von Verschwörungstheoretikern und Populisten beeinflussen. Solche Schmiereien sind selbstverständlich eine nicht akzeptable Sachbeschädigung – aber wohl auch ein verzweifelter Ausdruck von diffusen Ängsten.

    Antworten
  4. Sir Eisen,
    Kommt von Ihnen auch mal was mit Hirnschmalz?

    Antworten
    1. So wie von Ihnen?

      Antworten
  5. Erinnert mich an den Film, “Das Leben des Brian”

    Antworten
    1. Sehr schöner Vergleich. 😀 Nur das damals die römische Nachtwache rechtzeitig vor Ort war um den (W)Irrsinn zu korrigieren. “Romani ite domum!”

      Antworten
  6. Vielleicht ist es auch Ausdruck des psychischen Drucks bei immer mehr Menschen, die damit nicht mehr zurecht kommen, keine eigene Meinung mehr haben zu dürfen. bzw. kund tun zu dürfen, ob die nun evidenzbasiert ist oder nicht, solange sie in den Art 5 GG passt. Wie hier ja auch zu lesen, ist man leicht mal Populist, Verschwörungstheoretiker oder natürlich Rechts.
    Das entschuldigt natürlich nicht das Verunstalten des öffentlichen Raums. oder privater Gebäude Das sollte aber auch für die “Aktivisten” gelten, die durch besprühen oder bekleben auch einen nicht unerheblichen Sachschaden anrichten.

    Antworten
    1. “(…) Wie hier ja auch zu lesen, ist man leicht mal Populist, Verschwörungstheoretiker oder natürlich Rechts. (…)”
      – Ja? Eine derartige Zuweisung ist hier nicht zu erkennen, sorry…

      – Und JEDER kann seine Meinung frei äußern, sofern sie nicht sinnfreies Gedankengut enthält, das darauf abzielt unsere Gesellschaft zu spalten.
      // Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist. // (Auf so manchem trifft leider der zweite Teil des Satzes zu…)

      Antworten