Schluss mit lustig

In Rott und in Schechen rufen Nachbarn die Polizei auf den Plan - Mehrere Streifenwagen rücken an

image_pdfimage_print

Nachdem sich Nachbarn über Lärm bei der Polizei beschwert hatten, überprüften mehrere Streifenwagen-Besatzungen ein Anwesen in Rott, meldet das Polizeipräsidium am heutigen Sonntagvormittag. Letztlich wurden sechs Personen angetroffen, gegen die Platzverweise ausgesprochen und Anzeigen erstellt wurden, so die Polizei heute. Es war bereits am Freitagabend gewesen. Aufgrund der Feststellungen vor Ort vermutet die Polizei, dass weitere Gäste die Örtlichkeit in Rott kurz zuvor bereits verlassen hatten. Am gestrigen Samstagabend hat die Polizei zudem gegen 22 Uhr eine Privatfeier im benachbarten Schechen aufgelöst. Auch hier hatten sich Nachbarn bei der Polizei beschwert. Gegen zehn Personen wurden Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz erstattet.

Alle Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz werden an die örtlichen Landratsämter als zuständige Verfolgungsbehörden zur weiteren Bearbeitung abgegeben, sagt die Polizei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

9 Kommentare zu “Schluss mit lustig

  1. Michaela+Metzke

    Traurig traurig dass wir schon soweit sind dass Nachbarn Anzeigen machen. Und meistens sind es die die sich selber nicht an die Regeln halten.

    Antworten
  2. Was haben Euch alten bitte die jungen getan?

    Sie haben sich seit einem Jahr an die Regeln gehalten während die alten zu 10 Kaffeeklatsch abgehalten Haben.

    Lasst die Jugend endlich wieder Leben!

    Man sieht es doch schon beim einkaufen wer rennt zur Stoßzeit einkaufen? Genau Rentner und nur die Maske auf halbmast.

    (…)

    Antworten
  3. Laut Artikel ging es um Lärmbelästigung. Man darf sich doch wohl noch belästigt fühlen, oder?

    Antworten
  4. Altstadtbewohner

    Bei gefühlt neun von zehn Artikeln lese ich das wegen Ruhestörung die Polizei verständigt wurde. Da muss ich dann doch den Kopf schütteln. Wenn man sich schon illegal mit mehreren Personen treffen muss dann verhalte ich mich wenigstens ruhig, am Tisch hocken und nur ratschen zbs. und nicht auch noch die Musik laut aufdrehen oder ewig aufm Balkon stehen (…)

    Antworten
    1. Neustadtbewohner

      Ja wir brauchen viel mehr Artikel von den Fällen, die keiner mitkriegt und auch keine Polizei gerufen wird.

      Antworten
  5. Es wäre mal interessant zu wissen, wie viele Polizeieinsätze es vor Corona wegen Ruhestörung gab …
    Ich lese auch in fast jedem Artikel, dass die Polizei wegen Ruhestörung gerufen wurde 🤔
    und irgendwie kommt es mir vor, als wäre das nur der Deckmantel …

    Antworten
  6. Hier muss ich mal eine Lanze für die sogenannten Alten brechen.

    Scheinbar glauben die jungen Menschen, dass nur sie benachteiligt sind.

    Auch die alten Menschen leiden genauso an der Vereinsamung, aber die wenigsten feiern Coronapartys, und wie Markus G. moniert, dass die Alten zu Stoßzeiten einkaufen gehen, muss ich sagen, dass viele alte Menschen oftmals auf eine Mitfahrgelegenheit warten müssen, die meist von arbeitenden Kindern gegeben werden kann, so ergibt sich diese Sache.

    Und zum Schluss komme ich zu der Überzeugung, dass alte Menschen die gleichen Rechte haben wie die Jungen.

    Antworten
  7. Wer so respektlos über Senioren schreibt, soll mal überlegen, dass er auch mal älter wird!!!

    Antworten
  8. Diese ständigen Schuldzuweisungen, mal gegen junge, mal gegen alte Menschen, bringen absolut nichts!
    Zudem: Ich lese in dem Artikel rein überhaupt nichts darüber, in welchem Alter die rücksichtslosen Krachmacher waren.

    Antworten