Schlangenträger, Bärenhüter und Herkules

Der Sternenhimmel im Juli - vorgestellt von Manuel Philipp

image_pdfimage_print

Landkreis – Die zweite Jahreshälfte hat begonnen. Was die einen etwas schade finden, freut wiederum andere. Astronom Manuel Philipp zum Beispiel. Der Experte für das Geschehen über uns hat so langsam wieder mehr Zeit, Sterne und Planeten zu begutachten. Er sagt über diesen Monat: „Im Juli werden die Nächte schon wieder etwas länger und somit ist auch der Zeitraum, bei dem es richtig dunkel ist und man die Sterne prächtig sieht, länger …

Dominiert wird der Nachthimmel im Juli von den Sternbildern Schlangenträger, Bärenhüter und dem Herkules, der in diesen Wochen senkrecht über uns am Nachthimmel steht. Tief im Süden thront noch immer der herrliche Skorpion mit seinem gelblich-orangeleuchtenden Hauptstern Antares. Rechts daneben, also in westlicher Richtung, funkelt uns die Waage entgegen. Und gegen Ende des Monats wird dann auch der beeindruckende Schütze endlich hoch genug über dem Südhorizont stehen, so dass man dieses fantastische Sternbild genießen kann. Aber auch das diffuse Band der Milchstraße steht im Juli so günstig, dass es von Nacht zu Nacht besser zu sehen ist (insbesondere in der zweiten Juli-Hälfte, weil da das Mondlicht nicht stört). Dieses schwach leuchtende Band, das aus Milliarden von Sternen besteht, führt von Cassiopeia angefangen, quer durch Drache, Leier und Schwan und mündet im Zentrum unserer Galaxie. Und zwar direkt neben dem Sternbild Schütze, also über dem Südhorizont. Hell erscheint uns das Milchstraßen-Zentrum allerdings nicht, da von der Erde aus betrachtet üppige Staubwolken das eigentlich sehr helle Licht verschlucken. Und am Westhimmel versinkt mittlerweile immer mehr eines der markantesten Frühlingssternbilder: der Löwe.”

Wer noch viel mehr über den Sternenhimmel wissen möchte, schaut auf www.abenteuer-sterne.de oder kommt besser gleich live bei einer der Sternenführungen von Manuel Philipp vorbei. Diese finden zwar auf der Ratzinger Höhe statt. Doch der Weg lohnt sich, denn das Erlebnis ist das Geld auf jeden Fall wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren