Schirmherr hat seine Startnummer

Der Wasserburger Lauf findet auf besondere Weise statt - Benefiz-Veranstaltung am Wochenende

image_pdfimage_print

Das Mehrgenerationenhaus Wasserburg hat einen Weg gefunden, das beliebte Spendenprojekt „Wasserburger Lauf” nun doch – Corona-gerecht – stattfinden zu lassen! Die Organisatoren hoffen sehr auf rege Beteiligung, da viele Angebote des MGHs auf die Spendengelder angewiesen sind. Der Schirmherr, Bürgermeister Michael Kölbl, hat schon seine Startnummer. Alle Infos zum Sport-Event für den guten Zweck am Wochenende, 4. und 5. Juli …

Eine Klasse-Idee ist das von Maria Hessdörfer, die das Mehrgenerationenhaus Wasserburg leitet und seit vielen Jahren erfolgreich den Wasserburger Spendenlauf organisiert. Um Menschenansammlungen zu vermeiden und sich an alle Hygienevorschriften zu halten, läuft diesmal Jeder für sich – mit Familie oder Laufpartner*in. Und er läuft, wann und wo er will.

So flexibel war der Lauf noch nie! Da findet sich kaum noch eine Ausrede, nicht mitzumachen …

Sowohl am Samstag, 4. Juli, als auch am Sonntag, 5. Juli, kann zu jeder beliebigen Zeit gestartet werden, auf der persönlichen Lieblingsstrecke oder direkt von der Haustüre weg. Man muss dazu noch nicht einmal nach Wasserburg kommen! 3,1 Kilometer müssen erlaufen werden.

Für den Nachweis braucht jeder Läufer entweder ein Smartphone mit einer beliebigen Running-App oder eine Uhr mit Trackingfunktion. Am Ende verschickt der Teilnehmer einen Screenshot oder ein Foto seiner Daten.

Jeder erhält eine Urkunde, den schnellsten Läuferinnen und Läufer sowie dem größten Team winken Preise.

Aber auch die Teams müssen nicht zusammen laufen! Sie geben bei der Anmeldung einfach an, zu welcher Gruppe sie gehören.

Anmelden kann man sich wie gewohnt über die Internetseite www.wasserburgerlauf.de.

Dort gibt es auch alle Informationen. Die Startgebühr beträgt zehn Euro. Gerne werden auch höhere Spendenbeiträge angenommen.

Denn müssten der Wasserburger Lauf sowie die Spendenläufe der Realschule und des Förderzentrums wegen Corona ausfallen, würden dem Mehrgenerationenhaus erhebliche Mittel für seine kostenfreien Angebote fehlen, die sich mit dem Kids-Club, der Hausaufgabenbetreuung, dem Seniorencafé, Internet-, Tanz-, Näh- und Kochkursen sowie dem Repair Café an Wasserburger Bürger aller Altersgruppen wenden.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren