Schätze den Boden deiner Heimat!

Jahresversammlung des Eiselfinger Obst- und Gartenbauvereins

image_pdfimage_print

Eine liebevoll erstellte, weitgehend im eigenen Garten wiederverwendbare Dekoration „Ostergruß“ zierte eigens die Tische bei der Versammlung des Eiselfinger Obst- und Gartenbauvereins: Bewusstes und verantwortungsvolles Handeln – das sorgt nicht nur für schöne Pflanzen, sondern stärkt auch die Artenvielfalt. Die diesjährige Hauptversammlung des Eiselfinger Obst- und Gartenbauvereins drehte sich rund um nachhaltiges Arbeiten.

„Jeder von uns sollte sich regelmäßig die Frage stellen, was man persönlich im eigenen Garten für mehr Nachhaltigkeit tun kann“, leitete Vorsitzende Annemarie Christoph ihren Jahresbericht ein. Die heimischen Böden mit den darauf wachsenden Früchten müssten wieder deutlich mehr Wertschätzung erfahren.

Hier sei der Obst- und Gartenbauverein eine bewährte Plattform, um sich gegenseitig über Ideen und Projekte auszutauschen, betonte Annemarie Christoph. Entsprechende Geselligkeit und Fachinformationen biete man etwa durch den geplanten Vereinsausflug 2019 nach Südtirol, einen Baumschneidekurs oder einen Pflanzentauschtag. Zudem organisiere man wieder einen Aktionstag für Kinder beim gemeindlichen Ferienprogramm.

Wertvolle Praxistipps erhielten die Anwesenden schließlich von Referent Peter Gasteiger in seinem mit allerlei humoristischen Pointen versehenen Vortrag „Stauden im Gartenjahr“. Die zuletzt etwas aus der Mode gekommenen Staudenbeete könnten jede Menge Freude im eigenen Garten bereiten, wenn man die Pflegegrundsätze beachte. Kräftige Farben, wie etwa ein sattes Blau an den richtigen Stellen, werteten insbesondere kleine Beete optisch sowie räumlich auf.

„Gerade heute ist es dabei aber wichtig, neben der Schönheit der einzelnen Stauden auch auf deren Naturverträglichkeit zu achten“, gab Gasteiger zu Bedenken. Hier böten sich robuste Pflanzen an, welche für die heimischen Böden geeignet seien. „Sie tun dann nicht nur uns Menschen und den Insekten gut, sondern sind auch weniger anfällig für die lästigen Schädlinge.“

gr

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren