Rund 190.000 Euro fürs Rathaus

Eiselfing: Staat fördert Investitionen zum Energiesparen und für eine Barrierefreiheit

image_pdfimage_print

Eine gute Nachricht für die Eiselfinger: Die Regierung von Oberbayern hat jetzt den Förderbescheid für die energetische Sanierung und den Abbau von Barrieren in – wie es offiziell heißt – ‚kommunalen Infrastruktureinrichtungen im Rahmen des Kommunalinvestitionsprogramms (KIP)‘ erteilt. Die Gemeinde Eiselfing erhält deshalb für die energetische Sanierung und den Abbau von Barrieren im Rathaus am Pfarrstadl aus den Mitteln des Bundes einen Zuschuss von genau 189.000 Euro! Man war über ein Bewerbungsverfahren ausgewählt worden, heißt es heute am Donnerstagvormittag. Damit soll das Dachgeschoß im Rathaus umgebaut und gedämmt werden.

In diesem Zuge werden neue Dachfenster eingesetzt und der Brandschutz erneuert. Die Installation einer neuen Heizungs- und Lüftungsanlage ist ebenfalls vorgesehen.

Durch den Einbau eines Aufzuges und der Einrichtung einer behindertengerechten Toilette wird das Rathaus darüber hinaus barrierefrei.

Mit veranschlagten Gesamtkosten von 350.900 Euro gibt diese Maßnahme wichtige Impulse für die regionale Bauwirtschaft. Als willkommener Nebeneffekt wird sie in Zukunft durch den verringerten Brennstoffverbrauch zum Schutz unseres Klimas beitragen und auch den Bauherrn
durch künftig niedrigere Betriebskosten entlasten.

Das KIP umfasst für Oberbayern insgesamt 28,6 Millionen Euro aus einem Sondervermögen, das der Bund im Jahr 2015 einmalig mit 3,5 Milliarden Euro ausgestattet hat.

Insgesamt konnten in Oberbayern 59 Baumaßnahmen, darunter das Gymnasiums des Landkreises Rosenheim in das Programm aufgenommen werden.

Foto: Gemeinde Eiselfing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.