Rumäne schlägt Zugbegleiter

Bei der Fahrschein-Kontrolle im Meridian ausgetickt: 34-Jährigen festgenommen

image_pdfimage_print

Rosenheimer Bundespolizisten haben gestern einen gewalttätigen Schwarzfahrer in eine Haftanstalt gebracht. Der Rumäne war ohne Ticket im Meridian nach Salzburg unterwegs. Bei der Fahrschein-Kontrolle schlug er dem Zugbegleiter ins Gesicht. In der Nacht informierte die Notfallleitstelle die Bundespolizei über eine heftige Streitigkeit im Zug am Bahnhof Bad Endorf.

Am Einsatzort trafen die Beamten auf einen Mitarbeiter der Deutschen Bahn AG. Dieser schilderte, dass er bei der Fahrscheinkontrolle eines Rumänen von diesem geohrfeigt worden sei.

Als er den aggressiven Schwarzfahrer daraufhin aufgefordert habe, den Zug zu verlassen, habe dieser erneut ausgeholt und dem 65-Jährigen die Brille von der Nase geschlagen, wodurch diese zerbrach.

Die Bundespolizisten nahmen den 34-jährigen Schläger vorläufig fest. Wie sich herausstellte, war der Mann in der Vergangenheit bereits mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Erst vor kurzem musste er eine Haftstrafe wegen Leistungserschleichung in der Justizvollzugsanstalt Augsburg verbüßen. Gelernt hat der Rumäne, der auch wegen Diebstahl und Bedrohung polizeibekannt ist, daraus offenbar nichts.

Auf Antrag der Traunsteiner Staatsanwaltschaft erließ das Amtsgericht Rosenheim einen Untersuchungshaftbefehl wegen Erschleichens von Leistungen, Sachbeschädigung und Körperverletzung gegen den 34-Jährigen. Dieser wird nun in der Justizvollzugsanstalt Bad Reichenhall sein Strafverfahren abwarten müssen. Der Zugbegleiter konnte trotz leichter Verletzungen seinen Dienst fortsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren