Ruhe in Frieden, lieber Sepp!

Große Trauer in Pfaffing - Zum Tode von Josef Mayerhofer - Der, der immer da war, vor allem beim Helfen ...

image_pdfimage_print

Er wird fehlen in der Gemeinde Pfaffing – sehr! Denn er war immer da. Ganz besonders, wenn es um das Helfen, um seinen Rat, sein Wissen, sein Anpacken ging!  Ehrenamtlich und unermüdlich sein so großer Einsatz, stets bescheiden im Hintergrund bleibend: Groß ist nun die Trauer in der Gemeinde Pfaffing um den Tod von Josef Mayerhofer aus Öd, der von 1994 bis 2002 zweiter Bürgermeister war. Unser Foto zeigt ihn bei einem KIMISI-Kinderprojekt an der Pfaffinger Schule, das er damals spontan und tatkräftig unterstützte …

Am Heiligen Abend 1936 geboren ist Josef Mayerhofer vor wenigen Tagen im Alter von 84 Jahren verstorben.

18 Jahre lang war er der Kirchenpfleger der Pfarrgemeinde. In seiner Amtszeit wurden viele Vorhaben der Pfarrkirche wie der Neubau des Pfarrheims und die Pflasterung der Kirchenwege, die er mit viel Engagement leitete, umgesetzt.

Unglaubliche 41 Jahre lang war er von 1971 bis 2012 ein Mitglied der Kirchenverwaltung in Pfaffing.

Anpacken war sein Credo – hier rechts im Bild mit einigen Vätern beim Aufbau eines Spielgeräts im Garten des Kindergartens.

Gemeinderat wurde er erstmals mit 30 Jahren – von 1966 bis 1972. Dann war er es von 1978 bis 2002 ununterbrochen 24 Jahre lang. So Vieles ist in dieser, ‘seiner’ Zeit an Projekten, Initiativen über die Bühne gegangen …

Er war der Träger der Pfaffinger Bürgermedaille und Träger der kommunalen Verdienstmedaille.

Für Alles sagt die ganze Gemeinde ein herzliches Vergelt’s Gott:

Ruhe in Frieden, lieber Sepp!

rd

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren