Rosenheim steigt auf fast 150

Für den Landkreis Rosenheim wird am Morgen vom RKI eine Inzidenz von 75,4 Fällen gemeldet

Für den Landkreis Rosenheim wird heute vom RKI eine Inzidenz von 75,4 Fällen gemeldet – eine immerhin leicht gesunkene Fallzahl. Mit 98,1 Fällen in der Inzidenz nähert sich auch am heutigen Samstag der Nachbar-Landkreis Traunstein aber leider äußerst knapp der kritischen 100. Die Stadt Rosenheim steigt weiter – und zwar auf fast 150 – und somit weiter und weiter weg von Lockerungen: Das RKI meldet am Morgen 149,5 Fälle in der Inzidenz. Der Landkreis Mühldorf mit den Altlandkreis-Gemeinden um Haag, Gars und Rechtmehring bleibt mit einer heutigen 113,1 weiter im dunkelroten Bereich des Landes.

rd

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

35 Kommentare zu “Rosenheim steigt auf fast 150

  1. Und warum? Weil Spielplätze und KiTas offen sind. Alles schließen.

    Antworten
    1. Sehr richtig. Wenn man schon Kinder hat, muss man sie auch selber betreuen.
      Mir kommt es vor, als würden die Kinder auf Schulen und Kitas abgeschoben.

      Antworten
  2. Unverständlich

    Also Herr Nachbar, scheinbar haben Sie keine Kinder und vermutlich auch kaum Ahnung!

    Draußen an der frischen Luft ist die Ansteckung nachweislich geringer als in geschlossenen Räumen.

    Zudem geht es auch mittlerweile um die psychische Gesundheit der Kinder, Kinder brauchen Kinder und sie erneut alle einzusperren richtet vermutlich noch viel mehr Schaden an.

    Dass das impfen so langsam voran geht, dass ist das Hauptproblem, könnte man alle gefährdeten Personen endlich impfen dann müsste man keine Kinder mehr weg sperren!

    Das diese Impfkampagne so verbockt wurde sollen nun wieder die Kinder ausbaden weil sie alles ertragen und aushalten und zu klein sind um sich zu wehren….. tolle Idee Herr Nachbar

    Antworten
  3. Der Mensch ist gut, nur die Leute sind schlecht… Karl Valentin hat schon sehr feinsinnig erkannt, dass aus einer “Stimmungsgemeinschaft” meist nichts Gutes entsteht.

    Zur Zeit rotten sich ja alle möglichen politischen wie gesellschaftlichen Einstellungen unter dem kleinsten gemeinsamen Nenner zusammen – also auf gut Deutsch: wir wissen nix, wir haben alles satt und Schuld sein muss auch noch wer!

    Anstatt froh zu sein über die Chancen von Impfungen, die Möglichkeiten zur Infektionsvermeidung durch unser Wissen und den Nutzen der Gemeinschaft in diesen schweren Zeiten wird einfach mal mit dem Finger auf irgendwen gezeigt (Bill Gates, die Regierung, machtvolle Weltverschwörer…) –

    in der Hoffnung das Ganze irgendwie einfacher verstehbar zu machen.
    Tja, die Welt wird nur leider nicht einfacher, nur weil die “Leute” immer weniger schlau werden.

    Harte Tatsache und erfreulicherweise für die Meisten auch direkt nachvollziehbar. Wir Dummen sind halt viel häufiger als die Schlauen, die uns den Weg aus der Krise zeigen können. Wer gibt so was schon gerne zu …

    Antworten
  4. Gertrud Happach

    Weil eine zügige Impfstrategie versäumt wird. Es ist ein trauriges Bild das wir zu diesem Vorgehen im Vergleich zu anderen Ländern abgeben.

    Worum geht es unseren Politikern? Statt hier unsinnige Bürokratie mit noch unsinnigeren Schnelltests sollte schnell und unbürokratisch geimpft werden

    Antworten
  5. Genau. Wie immer sind die Kinder Schuld.
    Aber die ganzen Fabriken und Unternehmen, die keine Hygiene-Maßnahmen haben, die beachten wir besser nicht.
    Wenn ich es bestimmen würde, wäre alles zu – bis auf Kitas und Schulen.

    Endlich auch die Kinder beachten!

    Antworten
    1. Dann hättest du einen ruhigen Tag.

      Antworten
  6. Leider gibt es viel zu viele Verlierer in dieser Situation. Wir werden den Weg aus dieser Krise schon wieder finden. Leute bleibt optimistisch, stärkt eure Kinder und eure eigenen Kräfte. Wenn alles wieder”normal” ist, haben wir wieder die Hektik und den Stress, den wir vorher hatten.

    Antworten
  7. FürBildungUndUnsereJugend

    Wieviel Tests pro Woche werden in RO gemacht – Weiß das jemand?

    Antworten
  8. Allein am Donnerstag wurden in Bayern 47.000 Menschen geimpft! Bayern liegt damit auf Platz drei der bundesdeutschen Impfrangliste. Man kann das ewige Geplärre einfach nicht mehr hören!

    Antworten
  9. Ja natürlich kenne ich mich aus überall ist zu hören, dass viel Fälle in Kitas sind, oder irre ich mich da?
    Es arbeiten doch eh viele im Homeoffice da brauche ich die Kinder noch in die Kita bringen. Da ist doch die Betreuung gesichert.

    Antworten
    1. Manchmal hilft ein Blick ins Ausland. Vielleicht sogar ein Blick ins ach so kritisierte Schweden (…)

      Man sollte (…) nur die Betriebe schließen, die keine Hygieneregeln einhalten (Schlachthöfe etc.).
      Zudem sollte jeder sich lieber selbst an die eigene Nase fassen, Abstand halten, Maske tragen wo nötig.
      Die Kinder können am wenigsten für die ganze Pandemie.
      Sie sind aber diejenigen, die für die Alten am meisten opfern.
      Leider danken ihnen die Alten das nicht, sondern fangen schon wieder an, Mallorca-Urlaube oder Kreuzfahrten zu planen.
      Traurig, aber wahr.

      Antworten
  10. Andrea Wohlschlaeger

    Krass, was hier ab geht. Damals haben wir ueber das Lied von Reinhard Mey “einen Antrag auf Erteilung eines Antrags Formulars
    ……” gelacht, nur hat es sich jetzt ausgelacht! Andere Länder impfen was das Zeug hält um Leben zu retten, und wir ersticken entweder an Corona oder an der Bürokratie!
    Man muss sich nur noch für Deutschland schämen!

    Antworten
  11. Wenn ich höre, dass Geburtstagsfeiern in der Stadt abgehalten werden und die Leute alle vorher einen Test machen und meinen, damit sind sie auf der sicheren Seite, dann wundert mich nichts mehr.

    Antworten
  12. Andrea Wohlschlaeger

    Ich habe gerade gepostet! Unvorstellbar, was in Deutschland ab geht. Tolle hotlines die immer besetzt sind, kein Impfstoff, und nur müde Worte der Politik. Selbst wenn Impfstoff da waere, der wuerde eher vergammeln, weil nicht genügend Formulare vorhanden sind!

    Antworten
  13. Ich gebe Nachbar und Maria vollkommen Recht!
    Habe selber Kinder,zwar schon gross aber wenn man Kinder hat kann man sich schon mal daheim drum kümmern wenn es um die Sicherheit unserer Gesubdheit geht!

    Und die Kinder bekommen schon nicht gleich einen seelischen Schaden!

    Antworten
  14. Lasst die Kinder aus dem Spiel. Die können am wenigsten dafür.
    Fangt bei den Jugendlichen und Erwachsenen an. Partys feiern, Demos feiern usw. und meistens ohne Maske und Abstand. Aber auch die Politik macht ein schlechtes Bild.
    Wenn wir alle zusammenhalten, dann gibt es eine Chance, dass es besser wird.

    Antworten
  15. Es geht ja nicht darum, dass man daheim seine Ruhe haben will oder sich selber nicht um seine Kinder kümmern möchte!

    Es gibt schließlich viele Mütter, die auch arbeiten gehen müssen!
    Meinen Sie, dass man immer Homeoffice machen kann?
    Gewisse Leute haben überhaupt keine Ahnung, aber Hauptsache Kommentare abliefern!

    Antworten
  16. I mog nimmer und kon a nimmer de Kommentare von denen hören oder lesen, de immer darauf rumhacken, dass de Eltern sich selbst um ihre Kinder kümmern sollen!

    Wahrscheinlich Rentner oder die jetzt in dieser Krise ihren vollen!!! Lohn oder Bezüge erhalten.
    Herzlichen Glückwunsch! Sie sind ein Gewinner!

    Aber alle anderen, die seit mittlerweile einem Jahr kämpfen müssen, um irgendwie um die Runden zu kommen – egal, ob selbständig, Kurzarbeit oder oder eventuell sogar unverschuldet arbeitslos – all diese Mitbürger wünschen sich sicher nur eins: Endlich wieder ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen!

    Und an alle, die behaupten, dass die Kindererziehung abgeschoben wird, es können sich leider nur noch wenige leisten, dass die Mutter zu Hause bleibt!

    In diesem Sinne, liebe Nörgler, seid froh, dass es euch gut geht und trampelt nicht auf den Verzweifelten rum!!!

    Antworten
    1. Auch das ist Aufgabe des Staates, die Steuern für Familien zu senken – damit Mama oder Papa sich die ersten Jahre um die Kinder kümmern können.
      Außerdem ist auch der Staat schuld, wenn die Mieten steigen!

      Antworten
  17. Kinder haben auch Rechte

    Es geht hier nicht darum, dass ich nicht in der Lage wäre meine Kinder zu Hause zu versorgen.

    Dass es leicht sei, im Homeoffice die Kinder zu betreuen, können nur Menschen behaupten, die das bisher nicht leisten mussten.

    Es geht hier auch nicht mehr darum, dass Kinder GLEICH einen Schaden bekommen. Sie ertragen seit Monaten tapfer die Regeln und Bestimmungen – oft besser als so mancher Erwachsene.
    Schade, dass Sie noch keine Enkelkinder haben – dann könnten Sie sich ein reales Bild davon machen, wie schwer es mitunter für Familien gerade ist.

    Antworten
  18. Momentan sind die Infizierten junge Menschen, die diese Ansteckung mit Sicherheit besser verarbeiten als unsere Älteren. Es sollten daher so schnell als möglich alle ab 70 Jahren geimpft werden. Wir werden mit diesem Virus in Zukunft leben müssen, genau wie mit Grippe, Masern, Mumps ect.

    Antworten
  19. Also Leute, was soll das alles, ob Schule oder Kitas zu … es liegt an der Politik und sonst gar nichts ….

    wir könnten alle schon geimpft sein … wer braucht Schnelltest …
    zb: jemand macht den Schnelltest und ist positiv … meint ihr, der meldet das dem Gesundheitsamt? Das glaube ich weniger.

    Antworten
  20. Naja Maria, ich weiß ja nicht, wie das zu Ihrer Zeit war. Aber heute gehen die Kinder in die Schule, um dort etwas zu lernen. Mit abschieben hat das eher nix zu tun.
    Und im Kindergarten werden die Kinder unter anderem auf die Schule vorbereitet. Das ist nicht mehr so wie vor 50 Jahren.
    Aber die Aussage “wenn man schon Kinder hat…” sagt eigentlich schon viel aus.

    Antworten
  21. Noch einen kleinen Denkanstoß : Ich arbeite im Krankenhaus und habe viel mit älteren Menschen zu tun.
    Von denen höre ich oft : “Ich bin froh, dass ich in dieser Situation keine schulpflichtigen Kinder mehr habe” .
    Beruhigend, dass sich auch einige ältere Menschen in die aktuelle Situation von Eltern jüngerer Kinder vesetzen können und sich auch trauen, das zu sagen.

    Meiner Meinung nach geht so ein “Miteinander”.

    Antworten
  22. Blöd ist halt nur, dass die Kinder nicht wollen, dass Papi oder Mami Homeoffice machen😅

    Antworten
  23. Wem können wir eigentlich noch allen die Schuld geben?
    Für diese Überregulierung beim impfen können unsere Kinder herzlich wenig!
    (…)

    Antworten
  24. Ganz ehrlich, in meinen Augen ist das nur noch Schikane der Bürger und völliger Schwachsinn, was momentan veranstaltet wird. Wir werden lernen müssen damit umzugehen, wie mit jeder anderen Krankheit eben auch!
    (…)

    Das was momentan mit den Schulkindern und Kindergartenkindern gemacht wird, sowie deren Eltern, ist unterste Schublade.

    Ich hab das Gefühl, dass es den Politikern auf jeden Fall NICHT um das Wohl und die Gesundheit der Menschheit geht (…)

    Antworten
  25. Es wäre intressant, welche Altersgruppe dazu beiträgt, die Zahlen nach oben zu treiben sowie deren Verhalten.
    An dieser Gruppe sollte man die Stellschrauben anziehen. Wenn Rosenheim weiter so steigt, gute Nacht.

    Da ich im Landkreis wohne, ist die Dichte der Menschen in der Stadt ausschlaggebend.

    Antworten
  26. Schade, dass die Stimmung aggressiv geworden ist.

    Von der Hilfsbereitschaft am Anfang der Pandemie ist nicht mehr viel zu spüren.

    Ich bin Kita-Leitung und selbst Mutter von drei mehr oder weniger erwachsenen Kindern. Ich sehe an meiner jüngsten Tochter, dass sie am Online-Unterricht verzweifelt. Sie hat heuer Mittlere-Reife-Prüfung. Wie das gehen soll?

    In der Kita sind, obwohl am Land, die meisten Mütter berufstätig. Home-Office mit mehreren Kindern, dazu online Unterricht begleiten – das ist unmöglich!!!
    Und nicht wenige Mütter sind in systemrelevanten Berufen – da gibt’s kein “online”.

    Für die meisten Kita-Kinder waren die Schließungen sehr schädlich.
    Sie wirken z T unsicher, leiden unter der sozialen Distanz.
    Im Kita-Alter ist das Lernfenster für emotionale und soziale Entwicklung geöffnet.

    Fatal, wenn gerade dies verwehrt wird.

    Natürlich sollte die Gesundheit der älteren Generation geschützt werden.
    Aber die psychische Gesundheit von Kindern und deren Eltern auch!
    Schließung von Schule und Kita ist keine akzeptable Lösung. Impfen über 60 und Abstand halten!

    Antworten
  27. Ich wohne auch im Landkreis Rosenheim und bin langsam, aber sicher, am verzweifeln!
    Meine Kids und ich sind von Anfang an positiv an “das Ganze” rangegangen und halten uns wirklich seit einem Jahr an sämtliche Regeln, die uns auferlegt wurden.

    Aber wenn halt gar nix greift und sich nichts, aber auch gar nichts verbessert, ist das auf die Dauer schon sehr zermürbend!

    Und diese ewige Schimpferei und die ständigen Schuldzuweisungen machen auch “NIX” besser!!!
    Wir leben jetzt seit einem geschlagenen Jahr auf Sparflamme, schön langsam läuft uns die Zeit davon!

    Antworten
  28. Es soll ja alles zum Schutz der älteren Gefährdeten getan werden.

    Wenn ich beim Einkaufen bin, ist es aber meistens gerade diese Gruppe, die die Regeln nicht einhält.
    Kein Abstand – Maske unter der Nase – außerdem meistens eine total oft getragene ffp 2 Maske (man hat ja nur 3 umsonst bekommen und 2 Euro für weitere 6 ist anscheinend manchen zu viel)

    Antworten
    1. Genauso ist es. Älteres Semester braucht auch keinen Einkaufswagen,
      er hat ja seinen “Einkaufskorb” in der Hand. Wozu einen Wagen?
      Es sind sicher nicht alle so, aber leider viel zu viele. Um Abstand höflich bitten braucht unsereiner auch nicht, da erntest nur blödes Grinsen

      Antworten
      1. Hallo Kurt, am Anfang der Pandemie stand an vielen Discountern sogar Aufsichtspersonal, das darauf achtete,dass jeder das Geschäft nur mit Einkaufswagen betreten hat, ausserdem wurde man auch vom Verkaufspersonal angesprochen, falls man OHNE reingegangen ist.
        Ich fand das gut und mittlerweile denkt man doch, es weiss jeder, das der Wagen wegen dem Abstand benutzt werden soll. Steht ja auch an jedem Eingang…Leider sind es nicht nur die älteren Einkäufer…es sind z.B. ganz viele Männer, die sich Mittags schnell was zum essen holen, es zieht sich quer durch alle Altersgruppen. Und Abstand im Kassenbereich…da rückt dir inzwischen manch einer ganz schön auf den Pelz. Das Verkaufspersonal schweigt, die haben wahrscheinlich auch schon lange die Nase voll, ist sehr verständlich. Auch das angebotene Desinfektionsmittel wird von vielen Menschen ignoriert. Ich denke immer…ja gehts noch? Sind erwachsene Menschen nicht in der Lage, sich an sowas zu halten, ohne dass es wie im Kindergarten immer wieder gesagt werden muss. Einkaufen in Discountern ist sicher auch eine Möglichkeit, das Virus weiter zu verbreiten…

        Antworten
    2. Hoffentlich machen wir ALLE in dem Alter (60+) alles richtig!
      Hab da meine Bedenken !!!

      Antworten