Rosenheim rast auf 108,6!

Stadt mit Wucht in der Inzidenz hochkatapultiert - Landkreis heute bei 84,2 Fällen

Mit Wucht ist die Stadt Rosenheim am heutigen Samstagmorgen auf die 108,6 in der Inzidenz katapultiert worden – eine Verdoppelung der Neuinfizierten-Zahl in nicht mal einer Woche! Das bedeutet laut Regierung, wenn die Stadt an drei aufeinander folgenden Tagen über 100 ist, dann gibt es keine Lockerungen. Lockerungen darf es aber ohnehin nur geben, wenn die Inzidenz stabil und sinkend unter 100 ist, so der geltende Stufenplan. Nur die Buchhandlungen, Büchereien und Archive dürfen unabhängig von der Inzidenz zu den Friseuren, Baumärkten und Gärtnereien öffnen. Der Landkreis liegt heute auf fast gleichem Niveau wie gestern – 84,2 Fälle meldet das RKI am Morgen in der Inzidenz. Damit bleibt es hier aktuell bei den neuen Lockerungsschritten ab Montag – wie berichtet.

Ab einer Inzidenz von 100 tritt auch wieder die Ausgangssperre ab 22 Uhr in Kraft …

Auch der Freistaat Bayern steigt in der täglichen Inzidenz-Gesamtbilanz weiter an: 71,6 Fälle werden hier heute Morgen gemeldet vom RKI.

rd

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

28 Kommentare zu “Rosenheim rast auf 108,6!

  1. Es ist schade, dass man die Inzidenzzahlen dauerhaft nicht nach unten bringen kann (…)

    Dadurch, dass man nach dem Beschluss der Politik jetzt mehr Testmöglichkeiten (Schnelltests, Selbsttests) schafft, geht diese mit den Lockerungen eigentlich kein Risiko ein, denn durch die vermehrten Testungen werden die Inzidenzzahlen kurzfristig weiter nach oben gehen und die Lockerungen werden bald zur Makulatur.
    Natürlich sind die Tests sehr wichtig, um auch Infektionen zu erkennen bei Personen, die keine Symptome haben, um Ansteckungen durch diese zu vermeiden.

    Antworten
  2. chatteufelchen

    Mich wundert nichts mehr, keiner hält sich noch dran, die Schüler, die in die Schule wieder gehen können, stehen an den Bussen eng gedrängt und zum Teil ohne Masken, oder in der Stadt stehen die Leute zusammen ohne Mundschutz oder man trifft sich Privat aus mehreren Haushalten nicht nur aus zwei.

    Wo bitte ist noch die Vernunft geblieben – mir passiert schon nichts ist dann die Ausrede, höre es ständig, wenn ich was dazu sage

    und warum werden die Verkäuferinnen nicht getestet, zwei Mal die Woche, da würde einige daheim bleiben müssen, kann mir keiner erzählen, dass da niemand Corona hat oder hatte.

    Antworten
    1. @ teufelchen
      Wie einem anderen Bericht hier in der WS zu entnehmen war, stammen die hohen Zahlen im LK Rosenheim zum einen aus privaten Treffen. Zum anderen vor allem aus einem einzigen Betrieb (67 Fälle in nur einem Betrieb). Der Betrieb wird zwar nicht genannt, ich nehme aber stark an, dass es sich dabei nicht um Verkäuferinnen handelt.
      Wer sich die Pandemie über ein Jahr anschaut, sollte inzwischen verstanden haben, dass es nicht der Einzelhandel oder die Gastro ist, die die Zahlen hoch treiben, sondern eher Betriebe und Unternehmen.

      Genannt werden immer wieder Schlachthöfe, Eisfabriken, Amazonverteilerzentren und wohl auch in den Büros geht’s nicht überall hygienekonform zu.

      Man sollte also aufhören, nach Branchen zu schließen, sondern die Firmen bestrafen, die sich nicht an die Hygienkonzepte halten.

      Ich würde, statt die Verkäufer zu verdächtigen, lieber mal ein paar Baustellen kontrollieren – sehe dort gar keinen mit Maske.
      Warum eigentlich?

      Antworten
  3. Wie soll es den klappen?

    Mehr Tests mehr falsch positive (…)

    Warten sie noch eine Woche mit den ganzen selbst und schnell Tests sind wir in 2 Wochen bei über 300.

    (…)

    Antworten
  4. I versteh einfach ned, warum Rosenheim immer bei den hohen Zahlen dabei is.
    Es gibt Länder und Landkreise, die es schaffen unter der 35 zu sei. De ham anscheinend mehr Disziplin.
    Für de Gastro, Kultur und Geschäfte ist des a Desaster. Sicher macht de Politik ned ois richtig. Aber de Bevölkerung bekleckert sich do a ned mit Ruhm.

    Antworten
  5. @ Markus, so ein Schmarrn, ehrlich.
    Mittlerweile hat man es auch satt, gegen solche Aussagen mit Vernunftsargumenten zu kommen, weil es manche Leute einfach nicht verstehen wollen!

    Antworten
  6. Spekulationen über Spekulationen….
    Schon interessant, dass bis vor paar Tagen das Umland bei knapp 100 lag und Stadt Rosenheim bei knapp 60 (…)

    Antworten
  7. @sepp
    (…) warum muss ein ganzer Landkreis unter der Dummheit von 4 / 5 Leuten leiden nur weil sie trotz Krankheit und positiven Fall im Haushalt nicht zuhause bleiben

    Antworten
  8. (…)
    in Deutschland und Europa klappt absolut nichts mehr.
    Erst keine Masken und keine Schutzanzüge, dann kein Impfstoff, wenn er da ist, können wir uns über die Impfreihenfolge nicht einigen und nun auch keine Schnelltests und vor allem keine Teststrategie.
    Niemand will daran Schuld sein.
    In den öffentlichen Medien wird alles schön geredet. Von Kritik keine Spur. Wer hat unseren Staat so kaputt gemacht ?

    Antworten
  9. Sucht doch nicht immer die Schuld bei anderen Menschen.
    Schüler sind fast keine in der Schule. Immer höre ich nur, private Feiern.
    Ich glaube eher, so wie oben geschrieben, es sind wirklich die großen Firmen und Betriebe. Und da hat Rosenheim und Rosenheim Land einiges.
    (…)
    Außerdem ist die Nähe zu Österreich auch nicht zu verachten.

    Antworten
  10. @…,
    Sie wissen es auch nicht, ob das mit den Selbsttest hinhaut, oder?
    Dann muss man nicht gleich wieder auf Markus’s Befürchtung draufhauen oder gleich wieder mit “nicht verstehen wollen” kommen!
    Das hat damit ja nichts zu tun.

    Antworten
  11. @ JE, mich stört ganz einfach wenn man unsinnige Zusammenhänge herstellt. Natürlich läuft nicht alles optimal, das hab ich nicht behauptet.
    Aber zu suggerieren wir hätten nur wegen “falsch positiver” Tests so hohe Zahlen ist und bleibt Schmarrn. Das wird schon seid Anfang der Pandemie in einschlägigen Kreisen herzitiert, inzwischen tausendfach sachlich widerlegt und wird nicht richtiger wenn man es immer wieder hervorkramt!

    Ob das mit den Schnelltestes generell klappt, weiß ich nicht. Die Leute müssen schon sehr diszipliniert und eigenverantwortlich handeln. Daran hab ich aktuell meine Zweifel. Auch daran, ob man dann überhaupt genug von den Dingern herbekommt.
    Würde aber beides klappen, sehe ich durchaus eine gute Chance darin!

    Antworten
  12. Andreas Giessibl

    Unser grundsätzliches Problem ist, die Gesellschaft nimmt dem Individuum die Verantwortung.
    Man sollte alles öffnen, aber eben entsprechende strikte Regeln aufstellen und wer sich nicht an diese Regeln hält, steht zu den Konsequenzen!

    Wir wurschteln seit dem 2.November 2020 mehr schlecht als recht dahin und jetzt wird überall die dritte Welle propagiert, wenn “weiter geöffnet” wird.

    Mir persönlich wäre eine dritte Welle deutlich lieber als die Folgen der politischen Entscheidungen im Zuge der Pandemie!

    Die Probleme, die deswegen noch auf uns zukommen, lassen die Jetzigen als Kindergeburtstag erscheinen. So schauts aus……

    Antworten
    1. Walter Stoffers

      Endlich mal ein anderer Aspekt, der vor lauter Anbetung der heiligen Zahlen vernachlässigt wird. Der “Nanny State” infantilisiert seine Bürger, traut Ihnen keine Eigenverantwortung zu. Im Gegenzug entzieht er ihnen die Freiheit und lässt sie die Rechnung zahlen (…)

      Antworten
  13. Es konnte überhaupt nur soweit kommen, da viel zu wenige hinterfragen! Gutgläubiges Vertrauen in die Regierenden ist wahrhaftig nicht zielführend, wer das jetzt immer noch nicht sieht, dem ist nicht mehr zu helfen. Das hat nichts mit denken, ob quer-schräg oder auch gerade, zu tun.

    Antworten
  14. Warum immer Rosenheim?
    Sobald sich eine Flocke zeigt, mit den Tourenski nach Tirol – sind ja so clever:
    Fahrgemeinschaft und mit vollem Auto über Sachrang oder sonstwo rüber und in der Nacht zurück – sind ja so clever,
    pure Egoisten, dabei durchaus gutbürgerlich mit Häuschen, einfach von allem das Beste, wie schon immer.

    Ich lebe wirklich gerne hier, aber schäme mich für so viel Ignoranz.

    Antworten
  15. Wir sollten uns gegenseitig nicht verrückt machen. Dieses Virus hat Jahrzehnte benötigt, um uns Menschen weltweit als Wirt auszunutzen. Wir werden es dauerhaft nur durch Immunität loswerden.Dass es jetzt schon mutiert ist, obwohl die Zahlen nochmals hochgehen, eigentlich ein gutes Zeichen. Die Mutation ist der Anfang vom Ende des Virus. Wenn wir es jetzt durch besonnenes Verhalten in Schach halten und im Impfen gut vorankommen wird das Virus gegen uns verlieren. Bleiben wir realistisch optimistisch:-)

    Antworten
  16. Ich denke Kritik an unseren Politikern ist durchaus angebracht.
    Wir werden nicht nur schlecht regiert (erst zu wenig Masken, dann zu wenig Impfstoff, dann verschläft man die Einführung einer Teststrategie, der Lockdown ist vollkommen unausgewogen und unfair verteilt, er trifft immer die gleichen Branchen, deshalb ändert sich auch nichts an den Inzidenzien). Noch schlimmer ist, keiner trägt dafür die Verantwortung.

    Früher sind Politiker zurückgetreten, wenn sie bei der Doktorarbeit gemogelt haben.
    Ein Scheuer kann Millionen in den Sand setzen, ein Spahn lauter leere Versprechungen machen und nicht einhalten, Söder und Merkel stellen sich trotzdem hinter diese Versager – nein, die befördern sie sogar noch und beauftragen sie als Taskforce jetzt das Testen in Deutschland durchzusetzen (Ha ha ha).

    Und dann liest man noch von korrupten CSU und CDU Parlamentariern, die das Maskendesaster dazu genutzt haben, sich die eigenen Taschen zu füllen.
    Und dann wundert man sich, wenn die Menschen diesen Politikern nicht mehr vertrauen?

    Antworten
  17. @ nic
    (…)

    Das Problem sind die Firmen, in denen die Regeln nicht eingehalten werden.

    Privat wird jeder auf der Straße vom Ordnungsamt oder der Polizei drauf hingewiesen, was wirklich vollkommen ok ist.

    Aber in vielen großen Firmen herrschte Narrenfreiheit

    Antworten
  18. @ ***.

    Ich glaube, Sie sind auf dem Holzweg – was meinen die, wie die Hypochonder jetzt zu den Selbsttests laufen?

    (…)

    Antworten
  19. Altstadtbewohner

    Ich denke auch das das mit dem kostenlosen Schnelltests in Apotheken, bei Ärzten usw. wieder ein typischer Rohrkrepierer unserer Regierung wird weil zu kompliziert.

    Wenn ich schon lese erst im Internet bei einer Plattform registrieren, dann Termin Online ausmachen, dann Ort der Testung zugewiesen bekommen, man kann ihn sich nicht aussuchen und dann muss das alles passen. Ich kann mir jetzt nicht vorstellen das das für sie Generation Ü70 so leicht ist.

    Und das nächste ist das die Testungen wahrscheinlich nur zu Zeiten stattfindet wo der normale Arbeitnehmer in der Arbeit ist und extra frei nehmen nur fürs Testen werden sich die wenigsten.

    Wieso kann man nicht mehrere Drive In Teststelle im Landkreis einrichten wie in Rosenheim. Und am besten natürlich Zeiten wo man als normaler Arbeitnehmer auch Zeit hat. Alles andere hat eigentlich keinen Sinn.

    Und das die Firmen die sind wo man mal genau schauen sollte wegen Ansteckungen und nicht nur private Partys sage ich schon lange. Bei uns ein der Firma, eine örtliche in Wasserburg ist auch noch fast alles so wie vor Corona. Wir hocken zu Zehnt im Großraumbüro, haben immer noch Besprechungen und alle zehn benutzen eine Kaffeemaschine. Masken müssen wir aufsetzen wenn wir den Arbeitsplatz verlassen, das ist das einzige. Da braucht man sich nicht wundern wenn ein Ausbruch passiert.

    Antworten
  20. Eigenverantwortung

    Denkt eigentlich noch irgendwer positiv?
    Die Menschheit hat schon mehr Pandemien überlebt. Sollte man nicht zufrieden sein, wenn man noch lebt, nicht hungern muss und ein Dach über dem Kopf hat?

    Wir jammern auf sehr hohem Niveau.
    Vielen geht es nicht so gut – auch ohne Pandemie! Können wir nicht noch ein bißchen abwarten?

    In einem halben Jahr werden die meisten geimpft sein.
    Die Politiker wurden von der Pandemie total überrascht. Wer kann in die Zukunft schauen und den richtigen Weg von Anfang an erkennen? Ich nicht.

    Antworten
    1. Sie sprechen mir aus der Seele!

      Antworten
  21. Hallo Altstadtbewohner, einfach mal die Maske im Büro aufbehalten, vielleicht machen das dann die anderen auch! Nur ein freundlich gemeinter Tip😉 Bei uns in der Arbeit tragen wir den ganzen Tag die Maske.

    Antworten
  22. @****
    und wer sagt das die zusammenhänge der politik nicht unsinnig sind?
    (…)

    Antworten
  23. Altstadtbewohner

    Hallo DK, ich finde halt das es nur mit der Maske nicht getan ist.

    Die Unternehmen müssen unter Geldstrafenandrohung und Androhung einer persönlichen Haftung für die Geschäftsführung dazu verpflichtet werden, Home Office zu ermöglichen (…)

    Antworten
  24. @ Andreas Giessibl
    Sie sprechen mir aus der Seele.
    Es dauert nicht mehr lange und alles fällt uns vor die Füsse.
    Denn wenn Deutschlands Mittelstand kaputt ist, sehe ich schwarz was Steuern, Arbeitsplätze und alles was da dranhängt angeht.

    Antworten
  25. Die Pandemie bringt doch durchaus auch positive Seiten und Chancen zum Vorschein, welche man nutzen kann. Vielen Menschen wurde erst durch Corona wieder richtig bewußt, was wirklich wichtig ist im Leben!
    Und sie sind dankbar dafür!

    Und an all diejenigen da draußen, die sich ständig ungerecht behandelt und ihrer Freiheit beraubt fühlen und nur über die “Sch… Politiker” schimpfen können.

    Frage: Wo sind denn Eure Vorschläge, wie die Pandemie zum Wohle aller schneller in den Griff zu bekommen ist? Man hört und liest von Euch immer nur Beschwerden über Beschwerden, aber keiner sagt, was genau er selbst besser machen würde, wäre er /sie Politiker!

    Wir wären schon so viel weiter, würden sich wirklich ALLE verantwortungsbewusst an die Regeln halten! So wie es jetzt läuft ist es vergleichbar mit Schule und Kollkektivstrafen. Einzelne bauen Mist,weil sie der Meinung sind, sie müssen sich nicht an die Regeln halten,… bestraft werden alle! Leider gibt es eine Menge Erwachsene, die führen sich schlimmer auf als die Kinder! Die strengen Maßnahmen und Einschränkungen wären in dieser Form vermutlich nicht notwendig geworden, hätten sich ALLE an die Regeln gehalten!
    Egoismus hilft uns in der Pandemie ganz bestimmt nicht weiter! Vielleicht sollten sich die ein oder anderen darüber mal Gedanken machen und anfangen umzudenken! Hier ist Zusammenhalt gefragt. Eine solche Krise kann man nur GEMEINSAM gut meistern!

    In diesem Sinne,…bleibt’s gsund!

    Antworten