Risiko zu hoch?

Bundesverband der Ärzte fordert ein Verbot aller Weihnachtsgottesdienste

Die Amtsärzte haben ein bundesweites Verbot der Weihnachtsgottesdienste gefordert. Präsenz-Gottesdienste an den Feiertagen sollten wegen des Corona-Risikos von Bund und Ländern untersagt werden, sagt der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst – wie der Bayerische Rundfunk berichtet. Es sei bekannt, dass sich das Coronavirus bei Gottesdiensten leicht übertragen könne. Deshalb dürfe kein zusätzliches Risiko eingegangen werden. Mit Anmeldungen laufen aktuell auch vielerorts im Altlandkreis die Planungen für zeitlich vorgezogene Christmetten und Festtags-Gottesdienste (wir berichteten) …

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

12 Kommentare zu “Risiko zu hoch?

  1. Ich finde, dass gerade die Kirche mit gutem Beispiel vorangehen soll.
    Es sollen alle auf Familienbesuche verzichten, was sehr viele auch durchziehen wollen, obwohl das sehr schwer fällt.
    Gerade nach dem Gottesdienst stehen die Leute zu einem Ratsch zusammen.

    Es kommt doch darauf an, was wir in unseren Herzen tragen.
    Die Meisten gehen das ganze Jahr nicht in die Kirche, da muss man dann nicht genau an Hl. Abend in die Christmette gehen.

    Es wäre schön, wenn das Fernsehen die Christmette vom letzten Jahr senden würde, dann kann jeder Christ auch zu Hause beten.

    Lest euren Kindern die Weihnachtsgeschichte vor.
    Es ist eine sehr schwierige Zeit, darum muss an einem Strang gezogen werden, incl. Kirche.

    Die Gastronomie, Geschäfte usw. hätten, zum sehr großen Teil, sehr gute Hygienemaßnahmen und sie mussten trotzdem schließen.
    Darum ist es gerecht, wenn die Kirche auch schließt.

    Ich bin katholisch, gehe unter anderem auch immer in die Christmette. Ich finde das alles auch nicht schön.
    Aber ich finde, dass dieser Verzicht zur Nächstenliebe zählt.
    Bleibt gesund.

    Antworten
    1. DANKE für Ihren Beitrag,
      dem stimme ich voll und ganz zu…
      Auch ich beobachte immer wieder, wie die Menschen nach dem Gottesdienst zusammen stehen und ratschen.
      Es ist eine Zeit des verzichtens, das muss doch auch der Kirche mal klar werden,
      und die Alternative im TV ist doch annehmbar.
      Bleibt gesund und passt aufeinander auf!

      Antworten
  2. Dem ist nichts hinzuzufügen. Sehr guter Beitrag. Wünsche allen frohe Weihnachten und bleibt gesund.

    Antworten
  3. Kein Kirchenfreund

    Ich wünsche allen Mitmenschen frohe Weihnachten – ausdrücklich auch ohne Gottesdienst!

    Antworten
  4. Eines fällt mir auf, genau zu Ostern wurde alles dicht gemacht, jetzt wieder genau an Weihnachten. Mal schauen was nächstes Ostern los ist,
    dann wirds verdächtig.

    Antworten
    1. Ich glaube, sie sind hier einer ganz große atheistischen Weltverschwörung auf der Spur. Bleiben Sie dran!

      Antworten
  5. Unverantwortlich. Warum wird es nicht endlich abgesagt. Da denkt die Kirche mit es werden dann viele Menschen sterben die dann keine Kirchensteuer mehr zahlen und die Friedhöfe werden voller und voller das heißt viel Arbeit für die Pfarrer.

    Antworten
  6. Lasst doch den Menschen wenigstens an Weihnachten den Gottesdienst. Wo sind denn die Zahlen, wieviele sich durch den Gottesdienstbesuch angesteckt haben?

    Von was sprechen wir denn eigentlich: An Weihnachten feiern wir das größte Geburtstagsfest der Menschheitsgeschichte, nämlich die Menschwerdung Gottes im Mensch Christus Jesus. Wäre Jesus vor über 2000 Jahren bei seinem Vater in der Herrlichkeit geblieben (also daheim) würde es ganz finster ausschauen, denn:
    “So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.” Die Bibel: Johannes 3,16

    Antworten
    1. “Lasst doch den Menschen wenigstens an Weihnachten den Gottesdienst”
      Brauchts hier wirklich Zahlen um zu überzeugen, Frau Haiden?
      Unverantwortlich,
      muss ich denn in die Kirche gehen um diesen von Ihnen zitierten Gott Nahe zu sein.
      Ein bischen Händeschütteln, ein kleine Umarmung um lieben Mensche Gutes zu tun, das passiert automatisch nach der Kirche.
      Wieso nicht verzichten und sich vom Enkel einen Stream einrichten lassen und gemeinsam im kleinsten Kreis zu Hause beten???
      Nein, Verzicht ist so schwierig bei der ältern Risikogruppe wenn es um Tradition geht.
      Junge Leute werden wegen 30 min von der Polizei verfolgt (weil der Virus in der Nacht so Stark ist?, Ironie),
      aber Kirche ist unantastbar, da dürfen sich die Menschen noch treffen. Weil gemeinsames beten in der Kirche gegen Covid19 hilft.

      Antworten
  7. Oh mei – mehr konn ma langsam nimma sogn. Daheim bleim gilt für alle und need immer Ausnahme von der Ausnahme ….

    Antworten
  8. @Besucher

    egal wie man zur Kirche steht, aber bitte nicht die Tatsachen verdrehen.

    Gehe Mal davon aus, dass Sie sich in Ihrem Kommentar auf einen anderen Artikel beziehen und da wurde der Jugendliche nicht verfolgt wegen 30 Minuten, sondern weil er sich einer Kontrolle entziehen wollte, das wäre sicherlich einem älteren Semester ebenso geschehen.

    Also lassen wir Mal die “Kirche im Dorf” und vergleichen nicht ständig JUNG und ALT.

    Antworten
    1. @ Gitte1, ob “Wir” die Kirche im Dorf lassen, kann ich nicht beantworten.
      ständige Vergleiche lese ich auch nicht raus aus meinem Beitrag
      Aber einen Vergleich zwischen jungen Leuten die wegen 30min von der Polizei verfolgt werden und einer Dame die wirbt dafür das man bitte die Kirchen öffnet an Weihnachten, kann ich rauslesen.
      Viele junge Krankenpfleger*innen schuften derweilen im Weihnachtsdienst im KKH und kämpfen das Leben von denen die nicht an Abstand in Arbeit und Privat gehalten haben.
      Warum, weil Ältere mit ihren Familien feiern, da kann man schon zu Hause bleiben, auch von der Kirche!
      Scheene Weihnachten Gitti1, gsunde vor allem!

      Antworten