Rettungseinsatz am Chiemsee

Grippesymptomatik bei spanischer Reisegruppe - Aber: Kein Corona-Verdachtsfall 

image_pdfimage_print

Mit Verdacht auf Grippe sind heute Nachmittag drei Personen ins Kreiskrankenhaus Prien gebracht worden. Weitere 15 kamen wegen leichter Grippesymptomatik zur Beobachtung ebenfalls in Krankenhäuser. Die 18 Erkrankten sind Teil einer 32-köpfigen Reisegruppe aus Spanien, darunter 28 Schülerinnen und Schüler im Alter von 17 und 18 Jahren, die Schloss Herrenchiemsee besuchten. Einen begründeten COVID-19-Verdachtsfall gibt es nicht, meldet das Landratsamt.

Nachdem während der Schlossführung rund ein Dutzend über Grippe-Symptome klagten, kümmerten sich Ärzte und Rettungsdienst um die Gäste aus Spanien. Auch der Leiter des staatlichen Gesundheitsamtes Rosenheim, Dr. Wolfgang Hierl, und Vertreter des Katastrophenschutzes des Landkreis Rosenheim waren nach Prien gefahren.

Da sich die Spanier weder in einem Risikogebiet aufgehalten, noch Kontakt mit einem bestätigtem COVID-19-Fall hatten, liegt nach den Vorgaben des Robert Koch-Instituts kein Corona-Virus-Verdachtsfall vor. Stattdessen wird bei den Spaniern von einem Infektionsgeschehen mit Grippesymptomatik ausgegangen.

Im Landkreis Rosenheim wurden seit Beginn des Jahres mehr als 570 Grippefälle registriert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren