Regionalgruppe Wasserburg feiert

Zehnjähriges Bestehen der Gemeinwohl-Ökonomie - Für Film im Kino Utopia anmelden

image_pdfimage_print

Die Regionalgruppe Altlandkreis Wasserburg und der Verein Gemeinwohl-Ökonomie Bayern und seine Regionalgruppen feiern am morgigen Dienstag das zehnjährige Bestehen der Gemeinwohl-Ökonomie. Am 6. Oktober 2010 initiierten engagierte Unternehmer rund um Christian Felber das Gründungsevent der Gemeinwohl-Ökonomie in Wien – kurz nachdem sein Buch „Die Gemeinwohl-Ökonomie: Ein Wirtschaftsmodell der Zukunft“ erschienen war.

Die Gemeinwohl-Ökonomie ist auf wirtschaftlicher Ebene eine lebbare, konkret umsetzbare Alternative für Unternehmen verschiedener Größen und Rechtsformen. Der Zweck des Wirtschaftens und die Bewertung von Unternehmenserfolg werden anhand gemein-wohl-orientierter Werte definiert.

Die Gemeinwohl-Ökonomie ist auf politischer Ebene ein Motor für rechtliche Veränderung. Ziel des Engagements ist ein gutes Leben für alle Lebewesen und den Planeten, unterstützt durch ein gemeinwohl-orientiertes Wirtschaftssystem. Menschenwürde, Solidarität, ökologische Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit und demokratische Mitbestimmung sind dabei die zentralen Werte.

Sie versteht sich als ergebnisoffener, partizipativer, lokal wachsender Prozess mit globaler Ausstrahlung – symbolisch dargestellt durch die Löwenzahn-Sämchen im Logo.

Diese Vision versucht die GWÖ-Bewegung auf wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und politischer Ebene umzusetzen. Seit 2010 konnte sie bereits zahlreiche Erfolge erzielen und wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Aktuell umfasst sie weltweit 11.000 Unterstützer , mehr als 4.000 Aktive in über 180 Regionalgruppen, 700 bilanzierte Unternehmen und andere Organisationen, knapp 60 Gemeinden und Städte sowie 200 Hochschulen.

In Bayern gibt es seit 2015 einen GWÖ-Verein, den Verein Gemeinwohl-Ökonomie Bayern mit Sitz in München. Diesem gehören derweil über 450 Mitglieder an, die sich in über 20 bayerischen Regionalgruppen engagieren und die Vision des entwicklungsoffenen GWÖ-Konzepts verbreiten, umsetzen und weiterentwickeln – Tendenz steigend. Außerdem gibt es in Bayern bereits 65 bilanzierte Unternehmen und die erste bilanzierte Gemeinde Deutschlands – die Pionierinnen der Bewegung

Im Rahmen des zehnjährigen Bestehens wird bundesweit der Film „Hinterm Deich wird alles gut“, der drei Gemeinden in Nordfriesland auf dem Weg zum Gemeinwohl gezeigt, mit anschließender Diskussion zum Thema:  Ist das Modell der Gemeinwohl-Ökonomie eine Lösung für die Zukunft?

 

Hierzu sind alle Interessierten am morgigen Dienstag um 18 Uhr ins Kino Utopia um 18 einladen. Aufgrund der Covid-Situation erfolgt die Anmeldung über die Kinoreservierung über das Internet.

Info auf https://bayern.ecogood.org/Veranstaltung/gwoe-film-hinterm-deich-wird-alles-gut

Anmeldung auf https://kino-utopia.de/program/movie/7438/time

 

Der Film:

Gabriele Kob und Hanno Hart begleiten in diesem Dokumentarfilm drei Bürgermeister sowie eine soziale Einrichtung an der Nordseeküste, die auf eine vollständige und alternative Wirtschaftsordnung umstellen. Dieses Wirtschaftsmodell, die Gemeinwohl-Ökonomie, stellt Gemeinwohl, Zusammenarbeit und Gemeinwesen in den Vordergrund. Es geht um gesellschaftliche Werte, Kooperation und Nachhaltigkeit der Produkte um ein gutes Leben für alle zu ermöglichen.

Dieser Dokumentarfilm sucht Antworten auf die Fragen ob die Gemeinwohl-Ökonomie eine Lösung für den Klimawandel ist und wie solch eine Umstellung auf ein anderes Wirtschaftssystem praktisch aussehen könnte. Dabei werden die Bürgermeister der drei Gemeinden porträtiert und zu ihren zukunftsgerichteten Plänen befragt.

Die Regionalgruppe möchte alle Interessierten recht herzlich einladen Aktiv mitzumachen und das Thema Gemeinwohl bei den Bürgern, Kommunen und Unternehmen bekannt zu machen.

Trotz Covid19 oder genau deshalb müssen wir die Zukunftsthemen angehen und auf allen Ebenen das Bestehende überdenken und neu gestalten.

Weitere Informationen auf www.ecogood.org und https://bayern.ecogood.org/altlandkreis-wasserburg/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren