Regierung verschiebt Walzverbot

Verdichten von Grünlandflächen im südlichen Oberbayern über den 1. April hinaus erlaubt

image_pdfimage_print

Die starken Niederschläge der letzten Wochen vor allem im Süden Oberbayerns ließen ein Walzen der Grünlandflächen ohne Bodenschäden bis zum 1. April kaum zu. Die Regierung von Oberbayern hat daher erneut durch Allgemeinverfügung den Beginn des Walzverbots in den Landkreisen Berchtesgadener Land, Traunstein, Rosenheim, Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen, Weilheim-Schongau, München, Fürstenfeldbruck und Starnberg sowie in der Kreisfreien Stadt Rosenheim um eine Woche verschoben.

In diesen Gebieten ist das Walzen demnach noch bis einschließlich 8. April gestattet. Ausgenommen sind Wiesenbrütergebiete in ganz Oberbayern: Dort gilt bereits seit dem 16. März ein Walzverbot.

Mit dem Inkrafttreten des Volksbegehrens Artenvielfalt ist es bei der landwirtschaftlichen Nutzung ab 2020 generell verboten, Grünlandflächen nach dem 15. März zu walzen. Lassen Witterungs- oder Bodenverhältnisse das Walzen vor dem 15. März nicht zu, sind gebietsbezogene Ausnahmen möglich. Vor diesem Hintergrund hatte die Regierung von Oberbayern bereits mit Allgemeinverfügung vom 3. März das Walzen in allen oberbayerischen Landkreisen und kreisfreien Städten bis einschließlich 1. April gestattet.

Die jetzige Entscheidung zur Fristverlängerung in ausgewählten Gebieten im Süden Oberbayerns erfolgte erneut auf der Grundlage aktueller Daten und Prognosen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sowie einer darauf aufbauenden Empfehlung der Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) für die jeweiligen Regionen.

 

Das Walzen von Grünland zu Beginn des Frühjahrs dient dazu, dass der Boden sich nach dem Winterfrost rückverfestigen kann und die Durchwurzelung angeregt wird. Der Boden darf dabei weder zu nass noch zu trocken sein, der Feuchtegehalt des Bodens nicht über 80 Prozent der nutzbaren Feldkapazität liegen. Die Gräser sollen sich im Stadium des Wiederergrünens befinden. Die verfügbare Zeitspanne mit optimalen Bedingungen dauert meist nur wenige Tage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

3 Kommentare zu “Regierung verschiebt Walzverbot

  1. Danke nochmal an alle die das Volksbegehren unterschrieben haben.Und sag mir keiner er hätte das mit dem Walzverbot nicht gewusst.Jetzt kann ich mich wenn ich nach dem 15. März walze, jedesmal mit “besorgten ” Bürgern auseinandersetzen.Ich weiß es gibt jetzt andere Probleme,aber dieses bleibt uns.

    Antworten
  2. Schlechte Nachrichten für die Feldlerchen , die ich bei meinen Spaziergängen beobachte. Ob sie auch von der Staatsregierung darüber informiert werden.Ich fürchte dass deren Anliegen nicht berücksichtigt werden. Ist ja bloß Natur!

    Antworten
    1. ein Wobblerianer

      Feldlerchen brüten in der Regel erst ab Mitte April und am liebsten in Getreidefeldern. Hier helfen die Landwirte mit sogenannten Lerchenfenstern ,also unbebaute Flächen. Eine zweite Brut gibt es meist ab Mitte Juli. Da die Feldmäuse teilweise enorme Schäden am Grünland anrichten muß Grassamen nachgesäht werden. Um keimen zu können braucht es die Walze.

      Antworten