Ramerberger randaliert am Bahnhof

Betrunkener Pkw-Fahrer verursacht Verkehrsunfall in Ebersberg und pöbelt dann herum

image_pdfimage_print

Gegen 20.15 Uhr war gestern ein 33-Jähriger aus Ramerberg mit seinem Auto auf der Schwabener Straße in Ebersberg in Richtung Forstinning unterwegs. Auf Höhe des Kreisverkehrs verlor der Mann aufgrund überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug, überfuhr mit dem Pkw den Kreisverkehr. Der Wagen kam im angrenzenden Feld zum Stehen. Ein vor Ort bei dem 33-Jährigen durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von gut zwei Promille. 

Daraufhin wurde im Krankenhaus eine Blutentnahme durchgeführt, der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt.

Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden, auf dem Feld und dem Kreisverkehr ist ein Flurschaden entstanden.

Nachdem der 33-Jährige aus dem Krankenhaus entlassen worden war, pöbelte er am Ebersberger Bahnhof grundlos Passanten an, meldet die Polizei am heutigen Samstag.

Neben einer Geldstrafe erwartet den betrunkenen Fahrzeuglenker nun ein Entzug der Fahrerlaubnis.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Gedanken zu „Ramerberger randaliert am Bahnhof

  1. Besorgter Altbürger

    Deutschland hat sich verändert, sowas undankbares kann unser Land gleich verlassen. Da traut man sich ja gar nicht mehr rauszugehen!

    18

    31
    Antworten
    1. Wohin würden Sie den Ramerberger denn schicken wollen?

      37

      8
      Antworten
  2. @Besorgter Altbürger…
    Hoffe mal das war ironisch gemeint was du da geschrieben hast, wenn nicht…
    Dann gute Nacht

    33

    6
    Antworten
  3. Hahaha. Ich lache mich tot.

    1

    15
    Antworten
    1. Heinrich@binder

      Also ehrlich gesagt, was soll ein Ramerberger sonst machen als nur Bier trinken? Kein Museum, kein Supermarkt, kein Gemeindehaus, scheiß Fußballlplatz, keine Schule, keine VHS, keine Bücherei, kein Pu….., da kannst ja nur trinken.

      8

      6
      Antworten
      1. Für die einen eine Qual, für die anderen ein Segen.
        Ich hab lieber Bier als ein imaginäres Museum

        4

        2
        Antworten