„Prost Mahlzeit!”

Literaturfest Leseglück ist angelaufen - Susanne Breit-Keßler nimmt am Donnerstag mit auf eine Lesereise

image_pdfimage_print

Susanne Breit-Keßler nimmt am kommenden Donnerstag, 28. Januar, um 19 Uhr mit auf eine Lesereise durch ihre Bücher „Prost Mahlzeit“ und „Die großen Töchter Gottes“: Kultur – live – so viele sehnen sich so sehr danach. Ein Lichtschimmer: Seit dem vergangenen Freitag öffnen nun Veranstalter in der Heimat ihre Türen für das Literaturfest Leseglück – aufgrund der aktuellen Situation aber „nur“ digital (wir berichteten). Bis 18. Februar heißt es in der Region trotzdem wieder: Grenzenlos Literatur!

Prost Mahlzeit! Das sagt man oft, wenn das Leben einem wieder mal einen Streich spielt. Das Leben ist wie ein Überraschungsmenü: Man kann es sich nicht selbst zusammenstellen, der Chefkoch behält sich vor, was er seinen Gästen wohlmeinend serviert. Man ist weithin entzückt, hier und da allerdings auch mal wenig begeistert.

Beschwingt und leichtfüßig nimmt einen die leidenschaftliche Hobbyköchin und Theologin Susanne Breit-Keßler mit in die Küche und an den Esstisch. Wie bei einem abendlichen Gespräch am Küchentisch geht es um Gott und die Welt, das Leben und die Kultur des Essens.

Susanne Breit-Keßler ist 1954 in Heidenheim an der Brenz geboren und in Oberaudorf im Landkreis Rosenheim aufgewachsen. Sie studierte Evangelische Theologie in München und wurde 1984 in der Auferstehungskirche in Icking zur Pfarrerin ordiniert. Nach einer journalistischen Ausbildung war sie als Journalistin und Publizistin unter anderem für die Süddeutsche Zeitung und als Autorin für den Bayerischen Rundfunk tätig.

Bis November 2019 war sie Regionalbischöfin für München und Oberbayern und Ständige Vertreterin des Landesbischofs der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern.
1989 erhielt sie den Wilhelm-Sebastian-Schmerl-Preis für ihr journalistisches Wirken. In Anerkennung ihres sozialen und diakonischen Engagements erhielt Frau Breit-Keßler 2005 das Bundesverdienstkreuz, 2007 den Bayerischen Verdienstorden, 2014 die Goldene Medaille München leuchtet.

Als Initiatorin und Schirmfrau der Evangelischen Stiftung Hospiz erhielt sie 2015 die Bayerische Staatsmedaille für soziale Verdienste, 2017 die Bayerische Europamedaille, und im Frühjahr 2020 die bayerische Verfassungsmedaille in Gold. Sie ist Autorin zahlreicher Bücher.

Eine Teilnahme zur Digital-Veranstaltung am Donnerstag ist nur nach vorheriger Anmeldung bis spätestens kommenden Mittwoch, 27. Januar, 14 Uhr über www.ebw-rosenheim.de möglich.

Kosten: Zehn Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren