Polizeieinsatz wegen Sandbank-Partys

Trotz hoher Waldbrandgefahr: Veranstalter und Gäste legten Feuerstellen am Innufer an

image_pdfimage_print

Am Karsamstag wurden mehrere gefährliche und widerrechtlich betriebene Feuerstätten auf einer Sandbank am Inn zwischen Vogtareuth und Griesstätt gemeldet. Zudem hatten die Organisatoren einer Party für die zirka 50 Gäste eine Musikanlage inklusive Mischpult aufgebaut. Diese betrieben sie durch einen mobilen Stromgenerator. Die Polizei musste die ungenehmigte Veranstaltung auflösen. Bereits am Karfreitag war an selber Stelle …

… eine nicht genehmigte Party gemeldet worden. Insgesamt stellten die Beamten am Karsamstag sieben aktive Feuerstellen fest, die teilweise nur wenige Meter von den angrenzenden Bäumen entfernt waren. Aufgrund der derzeitigen Trockenheit herrscht hohe Waldbrandgefahr (wir berichteten).

Die Polizei weist daraufhin, dass das Betreiben dieser Feuerstätten ebenso verboten ist wie die Veranstaltung jeglicher Partys in dem Bereich. Je nach Verstoß droht die Verhängung eines Bußgeldes oder eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft. So mussten an den Kartagen insgesamt bereits zehn Bußgeldverfahren eröffnet werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

7 Kommentare zu “Polizeieinsatz wegen Sandbank-Partys

  1. Bußgeldverfahren ?
    Muss das wirklich sein?
    Natürlich ist mir die Waldbrandgefahr bekannt – aber traurig stimmt das schon, dass all das, was in unserer Jugend selbstverständlich war, heute verboten ist.
    Verboten war das Errichten von Feuerstätten am Inn übrigens schon immer, aber früher wurde halt das Feuer ausgemacht, man wurde ermahnt, fertig.

    42

    176
    Antworten
  2. Gebe ich dir recht !
    Wirklich lächerlich – was für ein kleinkariertes Land sind wir geworden.
    Es ist nur noch der illegale Grenzübertritt erlaubt.

    59

    195
    Antworten
  3. Naja, Musikanlage mit Mischpult, mobiler Stromgenerator, Party für 50 Leute usw. Das hat, finde ich, noch mal eine ganz andere Qualität. Das alles laufen zu lassen wäre aus meiner Sicht eher fahrlässig und daher finde ich es gut, dass hier eingeschritten wurde. Gerade im Hinblick auf die Gefahr von Waldbränden. Früher waren viele Dinge anders, manche besser und manche schlechter. Wir konnten halt keine Party mit 50 Leuten spontan über soziale Netzwerke organisieren

    130

    9
    Antworten
  4. @ Hallo Benny und Michael. Vor 5- 6 Jahren war da fast kein Mensch auf der Sandbank.. Ich bin am Karfreitag nachmittags oberhalb auf dem Feldweg mit dem Fahrrad vorbei gefahren da waren zwischen 10-15 Autos geparkt. Außerdem waren bei uns ( Ich bin Jahrgang 1949 ) vielleicht ein Kofferradio oder jemand hatte eine Gitarre dabei und keine Verstärker und Mischpult mit Bass. Dann was geschieht mit dem Abfall? Wo gehen die Leute zur Notdurft hin ? Dixiclo.?

    140

    6
    Antworten
  5. In “unserer” Jugend? Also in meiner ist da keiner mit Soundanlage und Stromgenerator aufgetaucht. Am Ende hat er noch Eintritt verlangt. Wir hatten vielleicht eine Gitarre dabei. Und dann haben wir uns an der Natur und der Dunkelheit gefreut, nicht am Kilowatt-Sound. Muss man jetzt schon die Disko in die Natur tragen?

    124

    6
    Antworten
  6. Wie heißt es so schön blöd in der Werbung vom Media Markt: “Hauptsache ihr habt Spaß”

    49

    4
    Antworten
  7. Manni u. Jockel,ihr habt recht.
    Die Stereoanlage war nicht dabei,habe mich aufs Lagerfeuer bezogen.
    In den Sommerferien war ein Lagerfeuer obligatorisch, O die Handangel,das Wurfmesser und die Steinschleuder war natürlich auch dabei.
    Denke,heutzutage immer eine Anzeige.
    Gruß Michi

    10

    11
    Antworten