Polizeichef Kopp: „Bin erschüttert”

Corona-Demo in Rosenheim heute: Mehrere Personen mit Davidstern mit der Aufschrift „Massentest“

image_pdfimage_print

Am heutigen Sonntagnachmittag begann in Rosenheim eine angemeldete Demo unter dem Motto „Für die Maskenfreiheit unserer Kinder, für ein lockdownfreies Leben und für ein Leben in Freiheit und Frieden“ im Rosenheimer Mangfallpark, an der sich rund 500 Teilnehmer beteiligten. Die Versammlung wurde von rund 200 polizeilichen
Einsatzkräften betreut. Die Polizei: Noch vor Beginn der Versammlung wurden mehrere Personen mit einer weißen Armbinde festgestellt, auf der ein Davidstern mit der Aufschrift „Massentest“ aufgedruckt war, die an der Versammlung teilnehmen wollten. Polizeipräsident Robert Kopp: „ … es hat mich erschüttert und macht mich betroffen, dass einige Personen die heutige Versammlung nutzen wollten, um mit einem veränderten Judenstern daran teilzunehmen. Diese absolut deplatzierte Provokation verleugnet die damaligen Opfer …

Ich danke dem Einsatzleiter und den eingesetzten Polizeibeamten, die
diesen unerträglichen Tabubruch konsequent unterbunden und die Personen
sofort von der Teilnahme an der öffentlichen Versammlung ausgeschlossen
haben.“

Die Polizei weiter:

Die überwiegende Mehrheit der Versammlungsteilnehmer
trug, so wie es im Auflagenbescheid der Stadt Rosenheim unter anderem
festgelegt worden war, eine Mund-Nasen-Schutz Bedeckung. Hierzu wurden die
Teilnehmer auch mehrfach durch die Versammlungsleitung aufgefordert.

Im Verlauf der Versammlung wurden einige wenige Teilnehmer wegen eines
Verstoßes gegen die Maskenpflicht angezeigt. Hierbei kam es während der
Anzeigenaufnahme zu einer Widerstandhandlung gegen Polizeibeamte.

Die Einsatzkräfte mussten nur in wenigen Fällen auf
Versammlungsteilnehmer kommunikativ einwirken, um auf die geltenden
Hygienevorschriften hinzuweisen. Die Versammlung endete nach etwa zwei Stunden gegen 16.20 Uhr.

Kurz vor 14 Uhr war eine spontane Gegenversammlung angemeldet worden,
an der insgesamt 15 Personen teilnahmen. Auch diese Versammlung verlief
störungsfrei.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

11 Kommentare zu “Polizeichef Kopp: „Bin erschüttert”

  1. Sogar als Sophie Scholl hatte sich eine Rednerin auf einer Coronademo schon hingestellt.
    Welche ein Verharmlosung der damaligen Ereignisse. Sophie Scholl wurde geköpft. Sie wurde auf einem Schafott mit der Guillotine enthauptet.

    Wie wenig Empathie muss man haben, um solche Vergleiche zu ziehen.

    Antworten
  2. Ganz meine Meinung!!!

    Antworten
  3. Was soll man dazu noch sagen? Diesen Leuten ist nicht mehr zu helfen und da kann man auch die “freie Meinungsäußerung” dazu nicht mehr ernst nehmen.

    Vielleicht statt quer, mal geradeaus denken und statt auf Demos zu gehen, Geschichtsbücher lesen??
    Nur so als Idee….!

    Antworten
  4. Absolut dreist, dass die Demos mit “harmlosen Titeln” anpepriesen werden.
    Bei ALLEN Demos ging es irgendwo um “rechts” – deswegen sollten die Demos in der aktuellen Situation verboten werden!

    Antworten
  5. Es gibt immer wieder Idioten auf Demos, die die Demos für rechtsradikale Sachen nutzen und nur Gewalt erzeugen möchten und das eigentliche Ziel der Demo und die Menschen, die dort normal und friedlich demonstrieren, zestören.

    Und dann denkt jeder, dass alle Demonstranten so sind, nur weil ein paar aus der Reihe tanzen.
    Und die Menschen, die dann das denken, sind auch nicht besser, als die, die die Demo kaputtmachen, weil sie alle auch friedlichen Demonstranten unter einen Hut kehren.

    Man kann einfach nicht kontrollieren, wer auf einer Demo teilnimmt, das war aber auch schon vor Corona so.

    Antworten
    1. Sie haben absolut recht. Nur leider agieren rechte Gruppierungen dermaßen manipulativ auf die Szene, dass auf den Seiten der Querdenker schon sehr merkwürdiges zu lesen ist. Allein das Anheizen der Panik ist für mich besorgniserregend. Ich finde es daher schon auch wichtig, dieses Strömungen zu thematisieren. Und wenn die Querdenker ohne Nationalsozialistischen Gedankengut Wahrgenommen werden möchten, dann müssen sie dass auch aktiv so vermitteln. Das fehlt leider sehr oft. Im Gegenteil. Die oben erwähnten Redner konnte man keiner radikalen rechten Gruppierung zuordnen. Sie entsprangen der Querdenker Bewegung. Das, finde ich, gibt zu denken.

      Antworten
  6. Der Polizeipräsident Robert Kopp formuliert anlässlich der Vorfälle in Rosenheim seine Erschütterung und Betroffenheit. Als Mensch bin ich da ganz bei ihm, als Bürgerin erwarte ich mehr. Nicht nur von einem Polizeipräsidenten. Die Erbärmlichkeit der sogenannten Anti-Coronaproteste hat mit dem von Lores Koko geschilderten Vorfall in Hannover einen vorläufigen medialen Höhepunkt erreicht. Öffentlich hat sich dazu bislang nur der Außenminister geäußert. Wir haben aber ja eigentlich auch einen um markige Worte selten verlegenen Bundesinnenminister. Der hält jedoch anscheinend gerade in seinem Modelleisenbahnkeller in Gerolfing Winterschlaf. Die Politik erwartet von uns Bürgern derzeit Verantwortung und Solidarität, sehr viele von uns machen mit. Gleichzeitig sehen wir Woche für Woche die Bilder der Anti-Coronaproteste im ganzen Land. Wir sehen Menschen, die sich rücksichtslos über alle Vorschriften hinwegsetzen, wie sehen Angriffe auf Journalisten und Polizei, wir sehen Menschen die Seite an Seite mit Rechtsextremen marschieren, wir ertragen die unsäglichen Vergleiche mit und die Verharmlosung der NS-Diktatur…. und wir sehen, wie in Frankfurt friedlicher Gegenprotest mit Wasserwerfern weggekärchert wird.
    Es gibt übrigens Rechercheportale, auf denen jeder interessierte Mensch nachvollziehen kann, wie schnell und heftig sich die Szene der Coronaleugner gerade radikalisiert. Dass der Weg von in Chatgruppen geäußerten Gewaltphantasien hin zur realen Tat oft nicht sehr weit ist, hat Hanau gezeigt.
    Mit Ignoranz und Schweigen kommt man nicht weiter. Die Politik, angefangen bei den Lokalpolitikern, muss jetzt allmählich Stellung beziehen. Für die Vernünftigen und Anständigen wird es sonst nämlich immer schwerer.

    Antworten
  7. Diese Nichtdenker zeigen immer deutlicher, wes Geistes Kind sie sind.

    Antworten
    1. ….na was waren das wieder für Zustände in Leipzig,
      vielleicht ist das ja das, was man mit den “Nichtdenkern” machen sollte:
      “Ein Schuss hallt durch die Innenstadt von Leipzig. Ein Beamter der Leipziger Polizei musste am späten Nachmittag einen so genannten Nothilfe-Warnschuss in die Luft abgeben, um einen mutmaßlich linksextremen Mob davon abzuhalten, einen am Boden liegenden „Querdenker”-Demonstranten mit Tritten gegen den Kopf schwer zu verletzen oder gar zu töten.”
      ….in der offiziellen Polizeimeldung des Präsidiums Leipzig nachzulesen.
      Viellicht findet das nun auch noch wer erschütternd

      Antworten
  8. denken dann schreiben

    @gwendolyn… friedlicher gegenprotest in frankfurt? Wohl eher nicht,wenn es friedlich gewesen wäre,wäre kein wasserwerfer zim einsatzgekommen. Aber daran warten ja die linksradikalen schuld,die meist immer bei gegendemos von “rechts” dabei sind, dafür können abwr die friedlichen gegendemonstranten nichts? Oder gwendolyn? Ist ja nicht das selbe wie bei den querdenkern. Hören sie sich selbst eigentlich noch?

    Antworten
    1. Hä? Bitte nochmal Rechtschreibung und Grammatik prüfen. Eventuell auch den Satzbau. So kann ich nämlich nicht verstehen, was Sie mir sagen möchten und dementsprechend auch nicht antworten. Einzig Ihren Zorn transportiert das Geschriebene schon ganz gut, da müssen Sie nicht nachbessern. Nur inhaltlich….

      Antworten