Polizei sucht die Opfer

Festnahme eines „falschen Polizisten", der sich in Schechen eingemietet hatte

image_pdfimage_print

Wer hat vor zwei Monaten im Zeitraum vom 6. Mai bis zum 11. Mai 2018 an einen Unbekannten, der als vermeintlicher Polizist und „Abholer“ auftrat und sich in Schechen eingemietet hatte, im Landkreis Rosenheim Bargeld übergeben? Diese Frage stellt am heutigen Donnerstagnachmittag das Polizeipräsidium. Die Beamten in Baden-Württemberg haben nämlich einen Mann festgenommen, der als „falscher Polizist“ persönlich Bargeld bei mehreren betrogenen Menschen in der „Umgebung Rosenheims“ abgeholt haben soll …

Die Polizei bittet Geschädigte, soweit bislang noch nicht geschehen, diese Taten bei ihren örtlich zuständigen Polizeidienststellen anzuzeigen.         

Ein Mann, der von der Polizei in Baden-Württemberg jetzt festgenommen werden konnte, gab zu, als falscher Polizist und „Abholer“ für Betrüger auch im Raum Rosenheim tätig geworden zu sein. An die Details, wie Namen oder Adressen der Opfer, will er sich nicht mehr erinnern können.

In drei Fällen, so die Angaben des Tatverdächtigen, habe er im Raum Rosenheim als „Abholer“ fungiert und von Betrugsopfern persönlich Bargeldbeträge entgegen genommen und weiter gegeben. Diese Taten fanden in der Woche von Sonntag, 6. Mai 2018, bis Freitag, 11. Mai 2018, statt. Eingemietet war der Mann zu dieser Zeit im Gemeindebereich von Schechen. Von dort aus fuhr er auf Weisung seiner Komplizen verschiedene Opferadressen im Raum Rosenheim an. 

Geschädigte, die bislang noch keine Anzeige erstattet haben, werden gebeten, sich mit der für ihren Wohnort zuständigen Polizeiinspektion in Verbindung zu setzen und Anzeige zu erstatten.

Nur, wenn die Polizei Kenntnis von solchen Taten erlangt und diese per Beweise ausermitteln kann, können die Betrüger dafür auch zur Verantwortung gezogen werden!     

Informationen zu der Betrugsmasche „falscher Polizist“ und Tipps, wie man sich dagegen schützen können, findet man unter dieser Adresse:

Kriminalprävention Pro PK – Betrug im Namen der Polizei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.