Polizei geht gegen Raser vor

An der „Panorama-Kreuzung“ verbotswidriges Autorennen gestoppt - Dorfener am Steuer

image_pdfimage_print

Durch die Rosenheimer Polizei konnte gestern Nachmittag im Bereich der sogenannten „Panorama-Kreuzung“ ein verbotswidriges Autorennen beobachtet und kurz danach auch beendet werden. Ein BMW M2 Competition und ein Ferrari Portofino konnten von den Beamten dabei wahrgenommen werden, wie sie nebeneinander an der Haltelinie einer Ampel fast gemeinsam anhielten und zum Stillstand kamen. Bis dahin verhielten sich die beiden Autofahrer vorschriftsmäßig, denn für beide galt Rotlicht an der Signalanlage. Die Streife konnte dann aber beobachten, …

… wie sich die beiden Fahrer durch Blicke, Gesten und Handzeichen gegenseitig verständigten. Das Rotlicht der Lichtsignalanlage schaltete anschließend auf Grün um. Plötzlich gaben beide Fahrzeuge Vollgas und mit aufheulenden Motor und teils quetschenden Reifen fuhren die beiden Fahrzeuge nebeneinander auf der Kufsteiner Straße (B15) stadtauswärts, mit wesentlich überhöhter Geschwindigkeit. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerhalb geschlossener Ortschaften von 50 km/h wurde dabei deutlich von beiden Fahrzeugführern überschritten.

Die Polizeibeamten nahmen sofort die Verfolgung der beiden hochmotorisierten Fahrzeuge auf, um die Anhaltung so schnell wie möglich durchzuziehen, auch damit keine anderen Verkehrsteilnehmer weiter gefährdet werden. Die Beamten konnten nicht mehr folgen und brachen ihre Verfolgung. Doch dann half der Polizei die Verkehrsdichte, denn der BMW und Ferrari fuhren auf eine Fahrzeugschlange auf und noch auf der B15 konnte beide Autofahrer gestoppt werden.

 

Beim Fahrer des BMW handelte es sich um einen 24-jährigen Mann aus München, beim Ferrari-Fahrer um eine 29-jährige Frau aus Dorfen.

 

Die Polizei stellte beide Fahrzeuge sicher und noch am Tatort erfolgte die Abschleppung des BMW und Ferraris. Ebenso wurden die Führerscheine der beiden Lenker noch vor Ort sichergestellt.

 

Ein Ermittlungsverfahren wegen eines verbotswidrigen Kraftfahrzeugrennens wurde eingeleitet.

Rund eine Stunde zuvor war fast an gleicher Stelle ein 25-jähriger BMW-Fahrer aus Rosenheim angehalten worden. Beim BMW konnten erhebliche technische Mängel festgestellt werden. Die Lichtanlage, ein Xenonlicht, wurde nachträglich verbaut, sogenannte feststehende Blinker waren vorhanden und das Steuergerät für die gesamte Beleuchtung wurde ohne elektrische Sicherung überbrückt. Im Rahmen der weiteren Kontrolle wurde festgestellt, dass der Rosenheimer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie ein Bußgeldverfahren sind die Folge der Fahrt.

 

Die Rosenheimer Polizei wird die Kontrollmaßnahmen auf dem Verkehrssektor in nächster Zeit noch mehr intensivieren und konsequent gegen Verkehrsteilnehmer vorgehen, die in erheblichen Maße sich nicht an die Verkehrsregeln halten. Dies gilt insbesondere für „Raser“ und „Autoposer“. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren