Polizei: Bleiben Sie bitte daheim!

Region beklagt belastende Verkehrsverhältnisse durch viel zu viele Ausflügler - Verstärkte Kontrollen

image_pdfimage_print

Sonne, Schnee, Urlaub. Trotz geltender Ausgangsbeschränkung tagsüber ist der Ausflugsverkehr per Pkw in der Region groß. Wie das Polizeipräsidium am heutigen Dienstagnachmittag meldet, führe das leider mancherorts aber zu absolut belastenden Verkehrsverhältnissen. Zeitweise ergaben und ergeben sich kilometerlange Staus auf den Zufahrtsstraßen. In den nächsten Tagen führt die Polizei daher verstärkt Kontrollen durch. Die große Bitte: Bleiben Sie daheim an ihrem Wohnort, da ist die Natur auch schön …

Es werde nochmals eindringlich an alle Verkehrsteilnehmer appelliert, jede Fahrt zu überdenken. Beim Abstellen von Fahrzeugen seien darüber hinaus stets die Vorschriften der Straßenverkehrsordnung sowie die Parkbeschränkungen der Gemeinden und Kommunen einzuhalten, sagt die Polizei.

Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd befinden sich zahlreiche touristische „Hotspots“. Die An- und Abfahrtswege sowie öffentlichen Parkplätze seien dieser Tage regelmäßig durch den Ausflugsverkehr überfüllt und nicht mehr aufnahmefähig. Es komme in den oberbayerischen Bergregionen immer wieder zu neuen Belastungsspitzen. Vielerorts seien öffentliche Ausflugsparkplätze schon am frühen Vormittag belegt, so dass sich bereits auf den Zufahrtsstraßen zu den Parkplätzen oft kilometerlange Staus bilden.

Aus diesem Grund überwachen die vom Ausflugsverkehr tangierten Dienststellen des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd mit Unterstützung der Bayerischen Bereitschaftspolizei verstärkt die Einhaltung der Straßenverkehrsordnung und das Freihalten der Zufahrtsstraßen in den Ausflugsregionen.

Festgestellte Verstöße werden konsequent geahndet, sagt die Polizei heute.

Dies könne von einem Verwarnungsgeld oder einer Ordnungswidrigkeiten-Anzeige bis hin zur Abschleppung des Fahrzeugs führen, so die Beamten.

Überdies seien die Polizeibeamten zur Bekämpfung von vermeidbaren Infektionsgefahren angehalten, das Vorliegen von triftigen Gründen für das Verlassen der eigenen Wohnung (allgemeine Ausgangsbeschränkung), aber auch die Beachtung der Kontaktbeschränkung im Rahmen von ganzheitlichen Kontrollen zu überprüfen und dabei festgestellte Verstöße zur Anzeige zu bringen.

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie appelliert die Polizei im Interesse aller:

–       Beachten Sie die Regelungen der geltenden Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (11. BayIFSMV)

–       Wägen Sie vor Fahrtantritt bitte gründlich ab, ob Sie für Ihren Ausflug unbedingt Ihren Wohnort verlassen müssen!

–       Fahren Sie keine Ausflugsziele an, von denen Sie aus dem Rundfunk schon wissen, dass es hier bereits zu Stauungen auf der Anfahrt kommt!

–       Überlegen Sie sich vor Fahrtantritt einen „Plan B“, also ein alternatives Ausflugsziel! Die Internetseite https://www.oberbayern.de/ausflugs-ticker/ bietet hierfür wertvolle Tipps.

–       Parken Sie nur auf ausgewiesenen Parkplätzen und -flächen!

–       Denken Sie an die Umwelt! Insbesondere Wiesen und Wälder, die nicht explizit als Parkplatz ausgewiesen wurden, sind nicht zum Abstellen eines Fahrzeugs geeignet!

–       Halten Sie Rettungswege frei und achten Sie beim Parken am Fahrbahnrand auf eine ausreichende Fahrbahnbreite für größere Einsatz- und Rettungsfahrzeuge!

–       Weichen Sie auf andere Parkplätze aus, auch wenn sich hierdurch Ihr Fußweg verlängert!

Foto: Hötzelsperger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

24 Kommentare zu “Polizei: Bleiben Sie bitte daheim!

  1. Ich verstehe es einfach nicht, dass die Leute nicht einfach mal etwas zurückstecken können. Das Verhalten sie so ungerecht gegenüber den Gastronomien, Geschäften und all denen die momentan keine Arbeit wegen des Lockdown haben. Ist ein Massenauflauf wirklich so schön? Denkt auch wirklich keiner an die Umwelt, geschweige denn an Corona? Wie egoistisch ist der Mensch eingtlich? Es ist so traurig wie egoistisch die Menschheit geworden ist. Bleibt doch einfach mal an euren Orten. Nehmt doch einfach mal Rücksicht auf die Bewohner vor Ort der Ausflugsziele. Nehmt mal Rücksicht auf eure Mitmenschen. Ist doch klar, dass all die, die jetzt zu haben müssen ein Wut bekommen. Ist das wirklich so schwer? Aber wehe die Politik ergreift Maßnahmen, dann wird geschrieen und geschimpft wie eigenverantwortlich wir doch alle sind. Stimmt jeder sieht sich nur selber. Aber keiner übernimmt nur einen Funken Verantwortung für die, die dann noch länger zu haben müssen und noch länger in Kurzarbeit sind und Schüler und Studenten noch länger in keine Schule und Uni gehen können. Die Jugend hat nichts mehr. Aber die Erwachsenen können einfach nicht Zuhause bleiben und sich an die Regeln halten. Die jungen Leute können sich bei den verantwortungsvollen Eltern bedanken. Denn so bekommt sie bestimmt nicht so schnell die Freiheit der Jugend zurück. Und alles andere muss länger geschlossen bleiben. Bei so viel Unvernunft sollte eine Ausgangssperre für länger gelten und zwar den ganzen Tag. So viele kämpfen ums Überleben, ob gesundheitlich oder finanziell und die Anderen Leben als ob nichts wäre.

    Antworten
    1. Absolut richtig! Ich verstehe es auch nicht. Aber wie hat schon Meister Eder zum Pumuckl gesagt: Es gibt so vui Bläde, und es werden immer mehrer.

      Antworten
    2. Sie haben sicher größtenteils recht, aber sich ständig so aufzuregen, wie Sie das in Ihren Kommentaren tun, hilft auch nicht. Am wenigsten Ihnen selbst. Denken Sie nur an Herzinfarkt, Und Ihr Immunsystem läuft auch runder, wenn Sie etwas entspannter sind. Also machen Sie eine Flasche Rotwein auf, sind mal wieder nett zu Ihrer Frau, und die Welt schaut wahrscheinlich schon wieder ganz anders aus!

      Antworten
  2. @h.peter
    (…)
    Woher wollen Sie eigentlich wissen wer alles Ausflüge unternimmt. Das sind Leute aus allen Gesellschaftsschichten und sicher auch viele aus der Gastronomie, denn jetzt haben sie auch mal Zeit und Lust mit den Familien was zu unternehmen.

    Berge und frische Luft an der Sonne, wenn das noch verboten wird, dann gute Nacht.

    Natürlich sollten die Leute vernünftig parken und an den Umweltschutz denken, das ist klar.

    Ich denke nicht das der Schulbeginn und die Lockdown-Maßnahmem von Tagesausflüglern abhängig sind.

    Ich persönlich finde es reicht.

    Meine Kinder kennen mittlerweile jedes Eck von Wasserburg und freuen sich über jede Abwechslung.

    Alle die Ausflüge unternehmen und dabei gesund sind und es bleiben wollen ihr tut das richtige.
    Frische Bergluft hat noch niemanden geschadet.

    Trotzdem an die Maßnahmem halten, aber nicht einsperren lassen…

    Antworten
  3. Ich finde das IDIOTISCH, was bei mir vor der Haustüre los ist…..
    jetzt wohne ich wirklich abseits jeder Haupt – oder Bundesstraße, aber was bei mir auf dem Lande seit neuestem an Autos auftauchen :
    M – ED – FFB – LL – STA – etc, ich könnte weiter zählen….

    Was soll das ?
    Ok, bin zwischen B304 und B15, die Abkürzung kenne die Einheimischen, aber der REST….was haben DIE bei uns verloren ?

    Wenn es jedesmal nur EIN Auto mit Personen ist, welche bei uns im Wald Spazieren gehen…ok.
    Aber nein, meistens treffen sich im Schnitt drei Fahrzeuge aus verschiedenen Regionen, welche sich hier treffen, und gehen dann zusammen ( OHNE Schutzmaßnahmen ) spazieren…..was soll das ?

    Dann teilweise parken sie bei mir im Hof ….. wenn ich sie dann darauf anspreche, dass dies hier Privatgrund ist, bekomme ich MOTZIGE Antworten……..
    manchmal verstehe ich die Welt nicht, denn ich halte mich an die Anweisungen….

    Gruß, Jürgen vom Lande bei Wasserburg

    Antworten
    1. Neben mir wohnt jemand, der ein Auto mit Landshuter Kennzeichen fährt.
      Vielleicht ist es ja ein Firmenauto, ich werd ihm aber trotzdem auf jeden Fall sagen, dass er bei UNS in der Siedlung nichts verloren hat …

      Antworten
    2. Außerdem trägt sein Hund keinen Maulkorb, die Kinder völlig ohne Schutzmaske, dem schlechten Vorbild der Eltern folgend.

      Antworten
    3. Und nein, ich bin kein Corona-Leugner. Wenn ich meine Mutter besuche, trage ich immer den Mund-Nasenschutz und halte mich sonst auch an die Regeln.

      Aber man kann die Panik auch übertreiben, beziehungsweise sie zu einer Art Religion ausbauen.

      Antworten
  4. Also ich finde das Gemotze über die Ausflügler aus der Stadt geht gar nicht.

    Die vom Land genießen in normalen Zeiten ja auch die Angebote einer Stadt, die es auf dem Land nicht gibt – zbs. verschiedene Fachärzte, Restaurants, Kinos, usw.

    Wenn es nun so ist, dass die Bewohner aus der Stadt die Annehmlichkeiten vom Land wie zbs. Natur, Berge usw. nicht mehr beanspruchen sollen, dann bitte ich auch die Bewohner vom Land die oben genannten Annehmlichkeiten einer Stadt nicht mehr in Anspruch zu nehmen.

    Sollen sie doch in ihrem Dorf schauen, ob sie alles bekommen.

    Das ist natürlich alles a Schmarrn – aber hört gefälligst auf, über die Ausflügler zu schimpfen.
    Jeder hat sowohl das gleiche Recht auf Natur, als auch auf Annehmlichkeiten einer Stadt.

    Auf Privatgrund parken, geht natürlich gar nicht, aber in der Stadt werden auch regelmäßig Zufahrten zugeparkt und wenn man in so einer Situation nicht einfach die Polizei ruft, ist man zum kleinen Teil auch selber schuld.

    Antworten
  5. @Jürgen: Jetzt spielen Sie sich mal hier nicht so auf.

    Ist das Ihre Region?
    Dürfen Sie bestimmen, wer hier her darf und wer nicht?

    Sind das etwa alles Ihre Straßen?

    So ein Verhalten macht gewaltig einsam.
    Und das merkt man zum Teil auch in Wasserburg.

    Nehmen wir nur mal an, diese Autos mit den Kennzeichen (von ganz ganz weit her, oh ja, zb. Erding ist ja auch so weit weg) sind alles Firmenwagen, was machen Sie dann?

    Vielleicht kann es ja sein, dass diese Menschen gerade in Kurzarbeit oder Homeoffice sind und endlich mal Zeit mit der Familie verbringen können?

    Vielleicht wohnen diese Menschen ja sogar hier und Sie haben diese Autos nur noch nie gesehen, weil diese jeden Morgen über 1 Std zur Arbeit fahren und deshalb schon vor Ihnen wach sind …

    Das alles könnte genau so sein.
    Man weiß es nicht.
    Und deshalb sollten Sie mal einen Gang runterschalten.

    Antworten
  6. Das Verhalten der Leute ist völlig normal – was mich stört, ist die Anzahl der ganzen Denunzianten, welche diese Pandemie erschaffen hat.

    Diese Zahlen entstehen nicht durch “Leugner, Ignoranten, Querdenker, Schwurbler” usw. – sie sind jahreszeitabhängig!

    Und sollen die Leute jetzt monatelang in ihrer Bude sitzen oder um den eigenen Block laufen?

    Antworten
  7. Hauptsache, man hat wieder einen Sündenbock gefunden.
    Die bösen Ausflügler, die bösen Skitourengeher, die bösen Reiserückkehrer ….

    Antworten
  8. Ja super, dann braucht sich ja keiner über den Lockdown aufregen.
    Endlich haben die Künstler, Gastronomen, Geschäftsleute Zeit, mit der Familie in die Berge zu fahren. Finden die bestimmt wunderschön.

    Alle, die in Kurzarbeit sind, haben endlich Zeit für die Familie.
    Und schon Wahnsinn wie viele jetzt ein Firmenauto fahren. Ist mir vorher gar nicht aufgefallen.

    Außerdem kenn ich einige Selbständige, die jetzt geschlossen haben und finden diese Massen in den Bergen nicht toll.
    Die haben alle Hygieneregeln eingehalten und trotzdem haben sie zu.
    Da kommt doch etwas Wut auf, wenn sich die Massen ohne Hygieneregeln in den Bergen oder sonst wo tummeln.
    Ist das nicht verständlich? Es geht um die Massen. Und die frische Luft hat fast jeder vor der Haustür.

    Wenn ich mir die verstopften Straßen anschaue, dann ist jetzt die Luft da auch nicht besser als in der Stadt.
    Es geht um die Massen. Und die haben der Natur noch nie gut getan.

    Und wenn Abstände nicht eingehalten werden, dann geht es auch um die Ansteckung von Corona.
    Ich bewege mich auch viel draußen, aber vor meiner Haustür.

    Wie schön war es bei der ersten Ausgangsbeschränkung. Die Natur ist da zum Leben erwacht.

    Man kann sich doch einfach mal etwas zurücknehmen. Ob einer Pandemie oder der Umwelt zu liebe.
    Und noch eins, die Geschäfte haben geschlossen, damit es in den Städten keine Massenansammlung gibt.

    Antworten
    1. Meinen Ratschlag, sich nicht immer so aufzuregen, haben Sie offensichtlich nicht befolgt. Darum nocheinmal, gehen Sie ein bisschen runter vom Gas, dann überstehen Sie diese saudumme Situation, in der wir uns alle gerade befinden sicher besser!

      Antworten
  9. Alle, die es immer noch nicht verstanden haben, dass sie mit ihrem Egoismus massiv dazu beitragen, dass Corona noch mehr Opfer fordert, tragen dazu bei, dass die Bestimmungen verlängert bzw. noch mehr verschärft werden müssen.

    Ich nehme an, dass der Großteil aller ein warmes Zuhause hat und genug zu essen.
    Ist es wirklich so schlimm, mal eine Zeitlang gemütlich daheim bleiben zu dürfen?

    Antworten
  10. Nicht jeder hat den Luxus eines großen Gartengrundstücks
    und wenn man dann aus seiner 40 qm Wohnung ohne Balkon auch mal raus will
    und einem nach dem gefühlt 100. Spaziergang über den Wasserburger Altstadt-Inndamm dieser zum Hals raus hängt
    und man auch mal was mit Weitblick haben will, ist dies ja mehr als verständlich.

    Antworten
    1. Absolut korrekt @ Alststadtbewohner!

      Leider sind viele von den Medien und der Hysterie sensibilisiert worden und haben sich dem Denunziantentum unterworfen!

      Antworten
  11. Simon @ Altstadtbewohner
    Bin ganz bei euch.

    Vielleicht sollte Deutschland die Kennzeichen mit Stadtortangaben abschaffen dann gibt es ein Grund weniger zu motzen.

    Wer alles für die Situation verantwortlich gemacht wird ist schon erstaunlich.

    Wissen eigentlich alle hier das die Pflegemitarbeiter, Krankenpersonal und teils auch Patienten Deutschlandweit mehrmals wöchentlich getestet werden. Den Rest kann sich jeder selber ausrechnen mei der Anzahl durchgeführter Tests.

    Ich gehe jetzt mal mein Kennzeichen bedecken muss in anderen Landkreis geschäftlich 🙂

    Antworten
  12. Also ich find, es gibt weder richtig noch falsch. Es gibt genug Gründe die dafür und dagegen sprechen.
    Jedoch muss ich schmunzeln, wenn die Erwachsenen von den Jugendlichen und Jungerwachsenen sagen:”ach, die können doch mal auf Partys oder Freunde treffen verzichten, die sollen sich nicht so anstellen”
    Jeder Erwachsene sollte sich seiner Vorbildfunktion bewusst sein. Denn:” Wie man in den Wald reinruft, so hallt es auch wieder raus.”
    So, noch viel Spaß beim gegenseitigen draufhauen 😉

    Antworten
  13. @Josef

    man muss seit einiger Zeit sein Kennzeichen nicht mehr ummelden, heißt man kann das Kennzeichen seines vorherigen Wohnsitzes behalten. Daher ist eine Ableitung über den gemeldeten Wohnsitz per Kfz-Kennzeichen gar nicht mehr möglich.

    Antworten
  14. Ich meine, etwas weniger Schwarz-Weiß-Denken könnte die Emotionen ebenso runterfahren, wie das vorherige genaue Lesen des Artikels, unter welchem diskutiert wird. Hier geht es um touristische Hotspots, wo sich laut Pressemitteilung der Polizei kilometerlange Staus gebildet haben. Und diese absoluten Hotspots sind doch eher in den Bergen oder am Chiemsee als im näheren Wasserburger Umland (wo es trotzdem bzw. gerade deswegen so schön ist).

    Den Aufruf, “am Wohnort zu bleiben” würde ich jetzt nicht gleich so interpretieren, dass man keine Gemeindegrenze mehr übertreten darf.

    Dass einem der Inndamm nach der x-ten Umrundung mal zu fad wird, ist verständlich.
    Nur muss der Wanderausflug ins Umland ja nun nicht unbedingt dorthin führen, wo sich erfahrungsgemäß bei schönem Wetter Unmengen an Touristen tummeln – es gibt zum Glück in unserer schönen Region mehr als genug Geheimtipps.
    Wenn alle ein bisserl mitdenken, dann kriegen wir das mehrheitlich schon ganz gut hin und es muss nicht Jung auf Alt und Stadt auf Dorf mit dem Finger zeigen.

    Antworten
    1. Danke Watercastle, Sie sprechen mir aus der Seele. Genau so ist es.

      Antworten
  15. Wer fährt schon freiwillig dahin, wo es bei schönem Wetter eh zugeht – egal ob Corona oder nicht.

    Antworten
  16. @ Altstadtbewohner

    Inndamm Spaziergang in der Altstadt wird wahscheinlich wirklich langweilig, aber man kann den Inndamm auch in beide Richtungen weiter gehen.

    Nach Attel auf dem Inndamm oder in Richtung Waldkapelle durch den Wald und da sehen Sie wahrscheinlich viele Dinge, die Ihnen in Ihrer eigenen Heimat vielleicht noch nie aufgefallen sind.

    Ja, gibt Ihnen nicht nur 10 Minuten Frischluft, sondern sogar Mal eine Stunde und mehr.

    Nur machen Sie es nicht an einem Feiertag, da nutzen viele diese bekannte und wundervolle Möglichkeit in unserer Umgebung. Aber wenn es nicht anders geht, probieren Sie dies mal als Alternative zum Altstadt-Inndamm aus und ich garantiere Ihnen Ihr Weitblick wird bei diesem Spaziergang wird belohnt 🙂

    Antworten