Polizei als Rettungsdienst

Kein Familienstreit, ein ärztlicher Notfall: Mädchen hatte sich mit Teewasser verbrüht

image_pdfimage_print

Am gestrigen Sonntagabend gegen 21 Uhr wurde eine Streife der Polizei zu einem Familienstreit in der Aisingerwies in Rosenheim bestellt. Dort würde ein Kind seit Längerem laut schreien und Gepolter aus der Wohnung zu hören sein. Auf Klingeln würde niemand öffnen. Wie sich herausstellte, war es alles andere als ein Familienstreit …

Gerade als die Beamten das Mehrfamilienhaus betreten wollten, kam schon eine Mutter mit ihrer achtjährigen Tochter auf dem Arm aus der Tür. Das Mädchen wies eine größere Brandverletzung an der Brust auf, was auch die schmerzerfüllten Schreie erklärte. Wie beide angaben, hatte sich die Tochter versehentlich mit frischem Teewasser übergossen und verbrüht. Sie würden sich nun auf den Weg ins Krankenhaus machen.

Um dem kleinen Mädchen die nötige ärztliche Behandlung schnellstmöglich zukommen zu lassen, wurde der Mutter kurzerhand angeboten, im Dienstwagen der Polizei mitzufahren. So konnte mittels Sondersignalen das Krankenhaus in wenigen Minuten erreicht werden und die junge Patientin der ärztlichen Fürsorge übergeben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren