Philharmoniker in einem Bierzelt

Außergewöhnliche Musikpremiere zum Gautrachtenfest - Unser Interview

image_pdfimage_print

Wenn der Trachtenverein „D´Staffestoana“ von Bernau heuer vom Donnerstag, 25. Juli, bis Montag, 5. August, das 83. Gautrachtenfest des Chiemgau-Alpenverbandes ausrichtet, dann kommt es zu einer außergewöhnlichen Musikpremiere: Erstmals gastiert die „Blasmusik der Münchner Philharmoniker“ in einem Festzelt, ermöglicht wird dieses Kultur-Schmankerl durch den Bernauer Albert Osterhammer (Foto), der selbst aktives Mitglied der Münchner Philharmoniker und zugleich auch Dirigent der örtlichen Bernauer Musikkapelle ist. Mit ihm trafen wir uns zu einem Gespräch …

Die Blasmusik der Münchner Philharmoniker kommt nach Bernau, wann genau ist dieses Ereignis?

Wir spielen im Rahmen des Gaufestes am Donnerstag, 1. August, ab 20 Uhr. Vorher spielen die Bernauer ab 18 Uhr zur Unterhaltung auf.

Was erwartet die Besucher an diesem Abend?

Die Blasmusik der Münchner Philharmoniker steht für traditionelle und auch konzertante Blasmusik mit philharmonischem Klang. An jedem Pult sitzt ein/e Ausnahme-Orchestermusiker/in und spielt mit Leidenschaft Blasmusik. Ich denke, so etwas hat man in einem Bierzelt noch nicht gehört. Neben den bekanntesten und schönsten Märschen werden wir auch solistisches und konzertante Werke dabeihaben.

Gibt es hierzu auch ein Rahmenprogramm und weitere Beteiligte auf der Bühne?

Wie gesagt, es spielen zu Beginn die Bernauer, mit denen wir am Schluss gemeinsam bestimmt noch den einen oder anderen Marsch zum Besten geben werden. Außerdem haben wir unsere Moderatorin Traudi Sieferlinger, bekannt von den BR-Wirtshausmusikanten, dabei, die durch das Programm führt und bestimmt die eine oder andere lustige Geschichte dabei hat.

Die Münchner Philharmoniker, kannst uns diese kurz vorstellen? Wo sind ihre „gewöhnlichen“ Auftrittsorte und Anlässe?

Die Münchner Philharmoniker sind das Orchester der Landeshauptstadt München. Uns gibt es heuer 125 Jahre und wir konzertieren in der Philharmonie am Gasteig. Wir spielen rund 100 Konzerte im Jahr in München und sind etwa vier bis fünf Wochen im Jahr auf Tournee in Asien, Europa und ab und zu auch in Amerika.

Welches „Eigenleben“ haben die Blasmusikanten bei den Philharmonikern und in welcher Besetzung werden sie nach Bernau kommen?

Wir Bläser der Philharmoniker haben 2013 in der Blasmusikbesetzung eine CD mit den schönsten Märschen unter der Leitung unseres damaligen Chefs Lorin Maazel und unseres Ehrendirigenten Zubin Mehta im Hofbräuhaus aufgenommen.

Der Erlös dieser CD „Ehrensache“ geht an die Orchesterakademie der Münchner Philharmoniker, in der wir unsere Nachwuchsmusiker ausbilden. Aus dieser Idee heraus entstand der Wunsch, regelmäßig Blasmusik zu spielen und so treten wir regelmäßig im Hofbräuhaus auf und gelegentlich in dem einen oder anderen Konzertsaal.  In Bernau spielen wir in der traditionellen Besetzung mit etwa 25 Musikern.

Philharmoniker in einem Bierzelt – ist das Wagnis, Risiko oder Genuss?

Das ist sicher kein Wagnis, die Kollegen freuen sich schon sehr darauf! Das wird bestimmt ein blasmusikalischer Genuss.

Kann das Festkonzert der Philharmoniker ein Beginn neuer Kooperationen von Trachtlern und Blasmusikanten sein?

Ich denke, es braucht keine neuen Kooperationen. Die Blasmusik und die Trachtenvereine gehören bei uns schon immer zusammen, wie man bei jedem Festzug sehen kann. Ganz allgemein steigt das Interesse an Blasmusik jeder Couleur und so ist auch die Zusammenarbeit zwischen Trachtlern und Blasmusikanten bei den jeweiligen Veranstaltungen sehr gut.

Welche Bühnen- und Technik-Voraussetzungen müssen eigens für diesen Abend geschaffen werden?

Die Ansprüche an die Tonanlage sind schon etwas höher als an einem normalen Festzeltabend. Die Zuhörer sollen ja gerade den besonders schönen Klang der philharmonischen Bläser zu hören bekommen. Das wird bestimmt eine Herausforderung. Es wird auch einen Bühnenaufbau geben, der allen Besuchern die Möglichkeit gibt, das Geschehen auf der Bühne mit zu verfolgen.

Gibt es aufgrund der Anforderungen an Akustik und so weiter eine Begrenzung der Besucherzahlen?

Nein, wenn alle Plätze besetzt sind, haben 2.000 Blasmusik-Fans die Möglichkeit, uns zu erleben. Das wäre das Schönste!

Ab wann und wo sind Karten erhältlich und was kosten sie?

Die Karten gibt es bei Ticket Scharf und sie kosten im Vorverkauf 20,90 Euro. Allerdings gibt es keine Platzreservierungen. Wer also als Erster im Zelt ist (ab 18 Uhr), hat den besten Platz. Dann hat man auch genug Zeit, sich zu versorgen, weil während des Konzertes haben die Schänke und die Küche geschlossen – damit die Zuhörer nicht gestört werden.

Sind nach dieser Premiere in Bernau weitere Festzelt-Auftritte der Philharmoniker geplant?

Schau ma moi!

Danke für das Gespräch …

Interview: Anton Hötzelsperger

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren