Pflichtaufgabe gegen Herne erfüllt

Wasserburger Basketball-Damen besiegen den TC in der Badria-Halle mit 84:65

image_pdfimage_print

Souverän, aber etwas glanzlos besiegten die Wasserburger Basketball-Damen den Herner TC in der heimischen Badria-Halle mit 84:65 (41:27) – wir berichteten bereits kurz. Der TSV bleibt damit ungeschlagen an der Tabellenspitze der 1. Bundesliga. „Wir konnten teilweise unsere Sachen nicht ganz zu Ende spielen, so wie wir wollten“, erklärt Head-Coach Georg Eichler die Tatsache, dass sein Team obwohl stets überlegen sich nie weiter als 26 Punkte absetzen konnte.

Aber da müsse er als Trainer in den englischen Wochen mit EuroCup und Liga Verständnis zeigen: „Wir sind ein bisschen müde und haben auch gestern ein härteres Training absolviert. Aber man sieht, wenn wir den Ball so gut bewegen, wie wir es heute gemacht haben, dann sind wir offensiv kaum zu halten.“

Auch in der Verteidigung bot der amtierende deutsche Meister und Pokalsieger vor allem zu Beginn eine tadellose Vorstellung. Bis zur 18. Minute hielten die Wasserburgerinnen die Gäste aus Nordrhein-Westfalen bei mageren 16 Punkten, lockerten aber in der Folge die Zügel etwas. Nur bis zur zweiten Minute und dem 2:4 konnte Herne dranbleiben, doch dann zündeten die Hausherrinnen den nächsten Gang. Besonders auch Neuzugang Monique Reid hatte in ihrem ersten Spiel vor heimischem Publikum mit sechs Punkten in der Anfangsphase großen Anteil an der schnellen 10:4-Führung, die schnell weiter ausgebaut wurde.

Nach 20:10 (12. Minute) und 27:12 (14.) wurde schnell klar, dass der Sieger an diesem Tag wohl nur TSV Wasserburg heißen kann. Nach einem 14:0-Lauf Mitte des dritten Viertels  zum 55:33 waren dann auch die letzten Zweifel ausgeräumt. Im Angriff überzeugten die Innstädterinnen einmal mehr durch große Ausgeglichenheit: Wieder punkteten sechs der zehn eingesetzten Spielerinnen zweistellig. „Wir wollten heute unbedingt gewinnen und in der Liga ungeschlagen bleiben“, so ein zufriedener Georg Eichler nach dem 84:65-Sieg und vor dem wichtigen EuroCup-Auswärtsspiel am Donnerstag im schweizerischen Freiburg. SON

Es spielten: Haiden Palmer (10 Punkte), Milica Deura (13 Punkte, 4 Steals, 3 von 3 Dreiern), Santa Okockyte (6 Punkte, 4 Assists), Petra Zaplatova (11 Punkte, 5 Rebounds), Sophie Perner, Annika Holopainen (13 Punkte, 4 Rebounds), Laura Audere (2 Punkte), Becca Tobin (10 Punkte, 11 Rebounds, 5 Assists), Monique Reid (13 Punkte, 5 Rebounds) und Margaux Galliou-Loko (6 Punkte, 5 Rebounds).

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren