Pfiad di, Shey!

Basketball in Wasserburg: Dank an überragende Spielerin der vergangenen Jahre - Tobin bleibt

image_pdfimage_print

Wichtige Personalentscheidungen sind bei den Basketball-Damen des TSV Wasserburg gefallen: Während Aufbauspielerin Shey Peddy den Deutschen Meister und Pokalsieger nach drei erfolgreichen Jahren verlassen hat und schon seit Wochen zurück in den USA ist, bleibt Centerin Becca Tobin auch in der nächsten Saison am Inn. Im Herbst 2014 war Shey Peddy als kurzfristiger Ersatz verpflichtet worden, konnte aber von Beginn an voll überzeugen und war eine der absoluten Topspielerinnen der 1. Bundesliga. Und der Liebling des Publikums …

Foto: Renate Drax

Knapp 15 Punkte und 4,5 Assists pro DBBL-Spiel steuerte die starke US-Amerikanerin zu drei Meisterschaften und ebenso vielen Pokalsiegen bei.

„Mit Shey verlieren wir eine überragende Spielerin der letzten Jahre“, sind sich Abteilungsleiterin Gaby Brei und Head-Coach Georg Eichler einig, die Peddy für den immer vorbildlichen Einsatz danken und ihr alles Gute für die Zukunft wünschen.

Laut Brei zeichnete sich schon während der vergangenen Saison ab, dass ihr Spieleragent sportlich und finanziell den nächsten Schritt für Peddy plant: „Und da die Zeit, in der Profispielerinnen ihr Geld mit ihrem Sport verdienen können, begrenzt ist, muss man natürlich verstehen, dass sie neue Herausforderungen und eine finanzielle Verbesserung suchen muss.“

So schade der Abgang von Shey Peddy sei, so sehr freue man sich über die Weiterverpflichtung der überragenden Centerspielerin Becca Tobin, die seit Januar für die Innstädterinnen aufgelaufen war.

„Ich denke, dass die Verpflichtung von Becca nach der Weihnachtspause ein wichtiger Grund dafür war, dass wir in der letzten Saison unsere Ziele gegen die starke Konkurrenz in der deutschen Bundesliga erreichen konnten“, erklärt Gaby Brei und auch Georg Eichler lobt die Professionalität und das vorbildliche Auftreten der US-Amerikanerin, die nicht nur auf beiden Seiten des Feldes unter dem Brett überzeugt, sondern auch mit ihrer Spielintelligenz ihre Mitspielerin gut einsetzen kann.

Das belegen ihre hervorragenden Statistiken im deutschen Oberhaus: 13,0 Punkte, 8,3 Rebounds, 2,5 Assist, 1,1 Steals und 1,4 Blocks bei eindrucksvollen Trefferquoten von 57 Prozent aus dem Zweipunkt-Bereich und 81 Prozent von der Freiwurflinie.

„Ich habe meinen Vertrag verlängert, weil ich in den letzten Monaten eine tolle Zeit hatte bei diesem Club. Alle haben sich immer sehr gut um mich gekümmert“, begründet die 29-jährige, die bisher noch nie für eine zweite Spielzeit zu einem Profiverein zurückgekehrt war, ihre Entscheidung für Wasserburg: „Mein Ziel für die neue Saison ist es, unsere Titel zu verteidigen, Spaß zu haben und immer hart zu spielen und zu kämpfen.“

Im EuroCup überzeugte Tobin in den beiden Spielen der „Round of 16“ gegen Girona mit 25 Punkten und 23 Rebounds.

Für die Gruppenphase des internationalen Wettbewerbs 2017/2018 sind die Oberbayerinnen in der Conference 2 direkt gesetzt. Wer die Wasserburger Gegner sein werden, entscheidet sich am nächsten Dienstag bei FIBA Draw am Flughafen München.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.